Peilsender an japanischen Walfangschiffen

Nach Meldungen von verschiedenen Medienquellen hat die Sea Shepherd Crew während verschiedener Manöver (auch als die zwei Aktivisten gefangen genommen wurden), elektronische Peilsender an Walfangschiffen plaziert. Somit kann die japanische Walfangflotte die Steve Irwin nicht mehr abschütteln. 

Fukuyoshi_Maru
Japaner auf der Flucht vor Sea Shepherd.                              © 2008 Sea Shepherd

Kapitän Paul Watson verschärfe gestern den Konflikt als er sagte, es sei geplant bis zu 17 Leute an Bord eines oder mehrerer Walfangschiffe zu bringen um Festnahmen vorzunehmen. Das Wetter war aber zu rauh um an Bord eines anderen Schiffes wechseln zu können.   

Die Nisshin Maru wurde leider bisher noch nicht gefunden, denn das wäre das Hauptziel gewesen.

Die japanische Flotte verschwendet unmegen an Treibstoff (und natürlich auch wieder Geld) um der Steve Irwin zu entfliehen.

Laut den Einschätzungen von Paul Watson haben die Japaner seit November  maximal 400 Wale zur Strecke gebracht. Es sind zwar 400 zuviel aber anderer seits auch nur 40% der erhofften Quote von 985 Walen. Ob nur Minkwale getötet wurden ist nicht klar.

Am 6.März 2008 trifft sich die internationale Walfangkommission und man kann gespannt auf die Gesprächsthemen sein. Japan will sich dort erneut für den kommerziellen Walfang stark machen. Hoffen wir, daß es die anderen Teilnehmer zu verhindern wissen.

————————————-

Originaltext unter: Japan Today

Wir haben die japanischen Schiffe verwanzt, sagen Antiwalfang-AktivistenMontag, 25. Februar 2008, 14:47 ESTSYDNEY – Antiwalfang-Aktivisten der Hardliner-Organisation Sea Shepherd Conservation Society haben am Montag zugegeben, die japanische Walfangflotte mit High-Tech-Geräten verwanzt zu haben, um sie aufspüren zu können. Das Sea-Shepherd-Schiff Steve Irwin hatte die Walfang-Flotte am Samstag in der Nähe des Shackleton Eisfeldes eingeholt, nachdem es von einem Tankstopp in Melbourne, Australien, in die Antarktis zurückgekehrt war.

Der Chef von Sea Shepherd, Paul Watson, sagte, die Wanzen seien an dem japanischen Harpunenschiff Yushin Maru No. 2 angebracht worden, als zwei seiner Crewmitglieder das Schiff im vergangenen Monat betreten hätten. „Darum haben wir nur neun Tage gebraucht, nachdem wir Melbourne verlassen hatten. Wir sind schnurstracks auf sie zugefahren,” sagte Watson. „Ich finde das sehr lustig. Wahrscheinlich nehmen sie gerade das ganze Schiff auseinander, um die Wanzen zu finden, aber sie werden keinen Erfolg haben.”

Auch an einigen der anderen japanischen Schiffe seien Wanzen angebracht worden, sagte Watson.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Peilsender an japanischen Walfangschiffen

  1. Jan sagt:

    Hallo Thomas,

    wenn Du 10 Euro Mindestlohn für Deine viele Arbeit bekommen würdest, wärst Du ja jetzt schon Millionär ……

    Dass Blog Migaloo nach nicht mal einem Monat schon umziehen muss, hätte ich Ende Januar wirklich nicht gedacht. Respekt.

    Und das mit den Wanzen: Ich lach mich kringelig. Das war eine der Ideen, die ich schon vor langer Zeit hatte. SSCS ist sowas von genial.

    Viele Grüße

    Jan

  2. ThomasBuiter sagt:

    Hi Jan,

    ich hoffe das neue Outfit gefällt Dir und den anderen. Jedenfalls isses nu schneller :)

    Liebe Grüsse

    Thomas

  3. Monique sagt:

    Ich möcht mich den Glückwünschen gern anschließen!
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH und toi toi toi!!!!

    LG,Monique

  4. Friedrich sagt:

    Sehr gute und wichtige Arbeit Thomas —-DANKE DANKE DANKE