Die Jagd geht weiter – Tag fünf

Original: http://www.seashepherd.org/editorials/editorial_080227_1.html 

Die Jagd geht weiter – Tag fünf

Kommentar von Kaptiän Paul Watson
An Bord des Sea Shepherd Schiffes Steve Irwin

23. bis 28. Februar

Das Sea Shepherd Schiff Steve Irwin hat zur japanischen Walfangflotte, in der Vincennes Bucht wo sie Wale jagen wollten, fast aufgeschlossen. Sie haben nicht viel Fortschritt gemacht. Wir hatten sie beinahe als sie wieder losfuhren – dieses Mal Richtung nord und nach ein paar hundert Meilen fuhren sie wieder Richtung osten.

Das Wetter hat sich verschlechtert und dichter Nebel umgab uns für Stunden. Riesige Eisberge zogen an uns vorbei, die wir nur auf dem Radar, als grosse Landmassen, sehen konnten. Die Gischt bricht über die Railing und spritzt gegen die Fenster des Ruderhauses, wo es augenblicklich gefriert. Der Winter kommt und die Japaner haben nur ein paar Wochen noch übrig um Wale zu töten. Und die Sea Shepherd Crew wird diese paar Wochen für die Walfänger sehr schwierig gestalten.

Die Fukuyoshi Maru No. 68 mit ihrem Kontingent an japanischen Küstenwachenoffizieren verfolgt uns weiterhin und geben ständig unsere Position an die Japaner weiter um uns vom näherkommen abzuhalten. Aber für uns funktionierts – Solange sie sich bewegen töten sie keine Wale.

Heute kam die Fukuyoshi Maru No. 68 uns im Nebel sehr nahe. Sie waren auf eine halbe Meile herrangefahren als unser 1. Offizier Peter Brown einen “Crazy Ivan” vollzog, indem er eine scharfe 180 grad Wendung machte und direkt auf sie zuhielt – Bug auf Bug. Die Fukuyoshi Maru No. 68 drehte sofort bei und fuhr in die Position von der sie kamen. Die Steve Irwin setzte ihren alten Kurs wieder fort und die Fukuyoshi Maru No. 68 blieb in einem respektablen 6,2 Meilen Abstand für den rest des Tages hinter uns.

“Ich hab in meinem ganzen Leben noch nie einen grösseren Haufen an Feiglingen gesehen,” sagte Shannon Mann, aus Calgary, Alberta, Kanada. “Sie sind mit acht schiffen hier unten und haben vor unserm kleinen alten Kahn angst. Wir müssen wohl sehr erschreckend sein!”

Obwohl wir uns nur vorstellen können welcher fürchtleriche Auwand betrieben wird um unsere Peilsender zu finden, kommen die Signale weiterhin an und wir werden uns weiter an ihrer Fersen heften, trotz des Wetters und der schlechten Sicht. Wenn Technologie in der Lage ist Wale über die Ozeane zu verfolgen ist sie auch sicher in der Lage ein Walfangschiff zu verfolgen.

Diese Sea Shepherd Kampagne, welche am 5. Dezember 2007 begann als die Steve Irwin erst Melbourne verlies und bis in den März 2008 fortgesetzt wird, ist die längste Störung der japanischen Walfangflotte seit dem Beginn der illegalen Walfangaktivitäten im Südpolarmeer 1986.

Viele Menschen haben sich bei unseren drei verschiedenen Unternehmnungen ins Südpolarmeer diese Saison beteiligt und die Sea Shepherd Conservation Society ist nicht nur für die Beteiligung der frewilligen Crew dankbar, sondern auch für die Unterstützung der Menschen an Land, die uns Geld, Treibstoff und Arbeitskraft gespendet haben. Es sind 33 Crewmitglieder auf der Steve Irwin aber mehr als fünfzig haben sich direkt beteiligt und hunderte waren helfene Hände. Es war wirklich eine Teamleistung.

Die Crew ist in allerbester Stimmung. Die Köche servierten vegane Tacos und Salat zu Mittag. Der Bootsmann hielt einen Knotenlehrgang am Nachmittag ab und in der Nacht zuvor wurde “Master & Commander” gezeigt und die Mannschaft teilte sich in Pro- und Anti-Russel Crowe Fans.

Einer der Crew feiert heute seinen Geburtstag. Raif Lowe aus Melbourne, Australien wurde heute 33.

Es scheint so als hätten wir auch Tag nummer fünf als “No-Kill” Tag für die Wale gesichert. Die Walfangflotte verbrennt teuren Treibstoff und bekommt nichts dafür zurück. Jeden Wal den wir in Freiheit schwimmen sehen bringt Freude unter die Crew. Unser vorrangiges Ziel ist es eine weitere “No-Kill” Woche im Südpolarmeer zu schaffen.

Übersetzung nach bestem Wissen und Gewissen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die Jagd geht weiter – Tag fünf

  1. Sabrina:-) sagt:

    Happy Birthday Raif Lowe !!!
    Ihr seid echt spitze !!!