Sea Shepherd startet Robben-Schutzkampagne 2008!

Original: http://www.seashepherd.org/news/media_080228_1.html
28. Februar 2008
Sea Shepherd startet Robben-Schutzkampagne 2008!

Die Sea Shepherd Crew vor dem Wechsel vom Südlichen ins Nördliche Eis

Captain Watson und ein Teil seiner Crew werden sich keine Pause gönnen, wenn sie von ihrer Walschutz-Kampagne nach Australien zurückgekehrt sein werden, nachdem sie dreiundhalb Monate lang die japanischen Walfangschiffe verfolgt und belästigt haben. Stattdessen werden sie mit der Verteidigung von Babyrobben weitermachen.Nur wenige Tage nach ihrer Rückkehr nach Australien Ende März werden sie um die halbe Welt nach Bermuda fliegen, wo das andere Sea-Shepherd-Schiff, die Farley Mowat, liegt. Von dort aus werden sie Richtung Norden die Eisfelder vor Ostkanada ansteuern, um Baby-Sattelrobben vor den mitleidlosen Knüppeln der kanadischen Robbenjäger zu schützen.

“Im Dienst am Planeten gibt es keine Pause,” sagte Captain Paul Watson an Bord der Steve Irwin vor der antarktischen Küste. „Das halbe Jahr verbringen wir zwischen Eisbergen und Eisschollen. Unser Job ist es, die Jäger zu jagen um ihre Opfer zu verteidigen, und das bringt uns vom unteren Rand der Welt zum oberen und an viele Plätze dazwischen.” Captain Watson hat das kanadische Robbenschlachten sein ganzes Leben lang bekämpft. 1984 war es eingestellt worden, wurde jedoch 1994 wieder aufgenommen.

“All unsere Siege sind gewöhnlich nur vorübergehend,” sagte er. „Unglücklicherweise aber sind unsere Niederlagen gewöhnlich von Dauer.

Die Sea Shepherd Conservation Society ist zuversichtlich, dass die jahrelangen Risiken und Anstrengungen sich bald auszahlen werden. Die europäischen Nationen sind gerade dabei, Produkte von Robben zu verbieten, wie es in den Vereinigten Staaten schon seit 1972 der Fall ist. Sea Shepherd hat beständige Lobbyarbeit geleistet, um die Märkte zu beseitigen, während wir gleichzeitig dramatische Konfrontationen auf dem Eis eingegangen sind, um die Robben unter Körpereinsatz vor den grausamen Knüppeln der Robbenjäger zu retten.

Geduld und Ausdauer zahlen sich aus. Die Robbenjagd überlebt allein von den geringen Subventionen, die die kanadische Regierung der Robbenindustrie zahlt. Sie ist eine weithin gelobte Wohlfahrtsmaßnahme geworden, bei der die Robbenjäger im Austausch für das wenige Wochen dauernde Robbenschlachten für den Rest des Jahres den Anspruch auf Arbeitslosengeld erwerben können.

“Sie behaupten, es sei Teil ihrer Kultur,” sagte Captain Watson, der selbst in einem östlich gelegenen Fischerdorf in der kanadischen Provinz New Brunswick aufgewachsen ist. „Aber es ist eine Kultur, die darauf beruht, dass wenige Wochen im Jahr Babyrobben brutal zu Tode geknüppelt werden und der Rest des Jahres damit verbracht wird, kanadischen Whisky und Bier zu saufen. Es ist eine Kultur, die jeder, der sich dem Meer verbunden fühlt und noch die Hälfte seines Hirns hat, schon vor Generationen aufgegeben hat.”

Neben den Gefahren des dicken Eises und scheußlichen Wetters ist die Sea Shepherd Crew zusätzlich der Gewalt der Robbenjäger ausgesetzt und sieht sich der Gefahr gegenüber, verhaftet zu werden. Denn die kanadischen”Robbenschutz-Bestimmungen” erklären es zu einer kriminellen Tat, wenn man „die Tötung von Robben ohne die Genehmigung der kanadischen Regierung beobachtet oder dokumentiert.”

“Ich erinnere mich, dass ich als Kind die Babymörder prahlen hörte, wie sie das pochende Herz der ersten im Frühling getöteten Babyrobbe aufschlitzen würden,” sagte Captain Watson. „Sie tranken das heiße Blut, schmierten es sich auf ihre Stirn und tupften sich das Blut auf ihre Wangen. Sie nannten es das „Frühlingsritual”. Ich habe sie damals Barbaren genannt und Barbaren nenne ich sie noch heute. Als Kanadier und als maritimer Mensch habe ich mich über diese blutige und bösartige Tradition mein ganzes Leben lang geschämt und ich habe mein Leben der Aufgabe verpflichtet, diese monströse Obszönität für immer zu beenden. Und ich glaube, der Tag ist nicht mehr fern, an dem das Morden vorbei sein wird.

Im Jahr 2005 waren 12 Mitglieder der Sea Shepherd Crew verhaftet worden, nachdem sie attackiert und tätlich angegriffen worden waren. Obwohl sie mit Robbenknüppeln geschlagen, gestoßen und getreten worden waren, wurde nicht ein einziger Robbenjäger wegen Körperverletzung festgenommen. Der Angriff war auf Video aufgenommen worden und die Robbenjäger konnten identifiziert werden. Die kanadische Polizei jedoch gab bekannt, dass es nur „ungenügende Belege” gäbe, um die Robbenjäger zur Rechenschaft ziehen zu können. Die Sea Shepherd Crew wurde ins Gefängnis geworfen und zu einem Bußgeld verurteilt, weil sie sich einer Robbe, die gerade getötet wurde, mehr als eine halbe nautische Meile genähert hatte.

 *Übersetzung nach bestem Wissen und Gewissen*

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Sea Shepherd startet Robben-Schutzkampagne 2008!

  1. Monique sagt:

    Ich wünsche viel Erfolg dabei!
    Möge alles Gute Euch unterstützen!

    Schön, das es Euch gibt!

    LG,Monique