Japaner drängeln sich darum, die Erschiessungsgeschichte zu verdrehen

Original: http://www.seashepherd.org/news/media_080307_3.html 

Japaner drängeln sich darum, die Erschiessungsgeschichte zu verdrehen

In Folge einer Konfrontation zwischen der Crew des Walfangschiffes Nisshin Maru und der Crew des Sea Shepherd Schiffes Steve Irwin machen die japanischen Public Relations Presseagenten Überstunden, um den richtigen Dreh zu finden   Erst gaben sie zu , dass Warnschüsse abgegeben worden seine, dann korrigierten sie sich selbst und sagten, dass ausschließlich Blendgranaten auf die Crew der Steve Irwin abgefeuert worden seien. Dann änderten sie die Geschichte erneut und bezeichneten die Blendgranaten als „Warnbälle”. Bis morgen früh dürften sie es erneut verdreht haben und sie als „Marshmallows” beschreiben.

Die japanische Küstenwache und die japanische Fischerei Agentur haben den Medien gegenüber ausgesagt, dass es sich um Blendgranaten handelte und dass Warnschüsse abgefeuert wurden. Nur das Institute for Cetacean Research [ICR] leugnet ab, dass Warnschüsse abgegeben wurden und bezeichnet die Blendgranaten als „Warnbälle”.

“Ich denke, das Video erzählt die Geschichte”, sagte der Sea Shepherd Freiwillige Laurens de Groot, ein ehemaliger Polizeibeamter aus Rotterdam. „Ich bin vertraut mit den geworfenen Teilen. Es sind die Art Blendgranaten, die speziell ausgebildete SWAT Teams [ Spezialeinheiten, s.a. http://de.wikipedia.org/wiki/SWAT , Anm. d. Ü.) benutzen, um bewaffnete und gefährliche Kriminelle zu bekämpfen".Die japanische Behauptung, dass Kapitän Watson darüber lügt, angeschossen worden zu sein, war zu erwarten. Als Giles Lane und Benjamin Potts an den Mast der Yusshin Maru No. 2 gefesselt wurden, behauptete das Institute for Cetacean Research, das sei gelogen, bis die Videobilder veröffentlicht wurden.Dr. David Page, der Sanitätsoffizier des Schiffes, hat untersucht und bestätigt, dass sich drei Personen Verletzungen zugezogen haben, alles schwere Blutergüsse. Ralph Lowe aus Melbourne durch eine explodierende Blendgranate am Rücken verletzt und der Animal Planet Kameramann Ashley Dunn aus Lanceton, Tasmanien, verletzte sich an der Hüfte bei dem Versuch, einer Blendgranate auszuweichen. Kapitän Watson erlitt einen großen Bluterguss und einen Schnitt an der oberen linken Seite der Brust.Dr. Page schnitt ein Geschoss aus Kapitän Watsons kugelsicherer Weste und untersuchte den Bluterguss dort, wo die Kugel aufgetroffen hatte. Watsons Sea Shepherd Anti-Wilderei-Plakette hatte einen Teil der Durchschlagskraft aufgefangen, aber sie schnitt außerdem in die darunter liegende Haut ein, nachdem sie von der Kugel zerstört worden war.

Japan behauptet, dass lediglich zwei Offiziere der Küstenwache auf der Nisshin Maru waren, aber die Sea Shepherd Fotos und Videos zeigen deutlich mindestens vier uniformierte Küstenwachleute.

Der Chefsekretär des japanischen Kabinetts, Nobutaka Machimura wurde mit der Pressemitteilung zitiert „Ist es richtig, Menschen zu verletzen, um Wale zu schützen? Ich denke, Wale sind niedliche und bedeutende Kreaturen, aber trotzdem ist es unverzeihlich, Menschen zu verletzen".

Das ist genau die Verdrehung - die Sea Shepherd Crew, die niemanden verletzt hat, anzuschuldigen, Menschen zu verletzen, nachdem japanische Waljäger und die Küstenwache vorsätzlich menschliche Wesen verletzt haben um eine illegale Walfangoperation zu schützen.

Die japanische Küstenwache hat den Medien gegenüber erst vor wenigen Tagen zugegeben, dass ihre Offiziere mit Rifles [ best.Gewehr, Munition: Kugeln, Anm. d. Ü.] und Seitengewehren bewaffnet sind. Jetzt bestreiten sie, dass sie Rifles haben.

Die Japaner ändern beständig ihre Story.

Die bedeutendste Tatsache bleibt, dass die japanische Walfangflotte illegal gefährdete Wale in einem Walschutzgebiet tötet, unter Verletzung internationalen Rechts und eines australischen Bundesgerichtsentscheids.

Übersetzung nach bestem Wissen und Gewissen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Japaner drängeln sich darum, die Erschiessungsgeschichte zu verdrehen

  1. ThomasBuiter sagt:

    Wer ist bloss für die Berichte in den deutschen Medien verantwortlich? Bei N-TV und noch einer Seite steht “Seas Shepherd” statt Sea Shepherd und auf anderen Seiten wird von “Warnkugel” gesprochen die laute Töne von sich geben. Sind die nichtmal in der Lage “Flash Grenade” zu übersetzen? Also liebe Vertreter der Presse, die hier evtl. lesen. Bitte gebt Euch auch Mühe und übernehmt nicht einfach jeden Agenturtext ohne ihn wenigstens zu lesen. Danke.

  2. Peter sagt:

    Es sind doch eh fast nur Konformisten unter denen, die angst haben etwas kritik an Japan zu zeigen. Auch wenn es nur eine korrekte Nachrichtenerstattung wäre, wäre es eine indirekte kritik.
    Und wer will schon gute beziehungen zu wichtigen Handelspartnern verspielen.

  3. Monique sagt:

    Hallo!

    Ich drücke weiterhin der Sea-Shepherd-Crew die Daumen, und das von ganzem Herzen!

    PS: Heute in den Nachrichten kam ein Beitrag über die Sea-Shepherd und deren Kampf gegen die Nisshin Maru. Paul Watson hats geschafft, er ist in den Nachrichten!!!

    LG,Monique