Sea Shepherd fährt Richtung Norden um die Robben zu schützen

Original: http://www.seashepherd.org/news/media_080324_2.html

Sea Shepherd fährt Richtung Norden um die Robben zu schützen

Viele von der Crew der Farley Mowat hatten nicht viel Zeit um sich vor dem Flug von Australien nach Bermuda auszuruhen. Sie schlossen sich den anderen Freiwilligen an Bord des Sea Shepherd Schiffes Farley Mowat an.

Von den Eisbergen vom unteren Ende der Welt zu den Eisschollen im hohen Norden, Sea Shepherd Crews kann man Schönwetteraktionen nicht vorwerfen.

Ich habe den Sommer schon lange nicht mehr gesehen,” sagte Amber Paarman, 24, aus Südafrika.

Die Farley Mowat mit einer Crew von 19 Leuten verliess Dockland in Bermuda um 1700 am 24. März, Richtung Norden zum Golf von St. Lawrence zu den Aufzucht-Eisfeldern wo Kanada vorhat 325.000 Babyrobben abzuschlachten.

Es dauert für unser Schiff nur wenige Tage um die Cabotstraße zu erreichen. Kanada hat die Sea Shepherd Conservation Society gewarnt, nicht in Kanadische Gewässer einzudringen. Nichts desto trotz hat das Schiff ein Anrecht durch die Gewässer ausserhalb der 12 Meilen Zone zu fahren. Das Schiff wird nicht in die 12 Meilen Zone fahren. Die meisten Robben werden ausserhalb der 12 Meilen Zone hingeschlachtet.

Die Crew besteht aus Leuten aus Australien, Neu Seeland, den USA, Kanada, Frankreich, Großbritanien, Schweden, Ecuador und den Niederlanden.

Die Sea Shepherd Conservation Society hat sich seit 1977 gegen das Abschlachten der Robben gestellt und hat 1979, 1981, 1983, 1998 und 2005 ein Schiff ins Eis geschickt um die Robben zu schützen. Die Society hat in anderen Jahren Crews per Helikopter in Eis geschickt und war über 30 Jahre standhaft in ihrem Tun. Das Abschlachten wurde 1984 beendet, bis 1994 und 1995 wieder fortgeführt.

media_080324_2_2_farley_mowat_departs_bermuda.jpg
Die Farley Mowat beim Auslaufen aus Bermuda.
media_080324_2_1_crew_departure.jpg
 Amber Paarman

Übersetzung nach bestem Wissen und Gewissen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Sea Shepherd fährt Richtung Norden um die Robben zu schützen

  1. Victor sagt:

    Delfin- Wal-, Robbenschlächten usw. usw.- läßt weltweit eine unbegreiflich gefühllose, abgestumpfte Masse der “Verbraucher und Konsumenten “, manipuliert von der Werbung der Agrar – u. Landwirschaftsindustrie (Lobby des bedeutensten Wirtschaftszweigs der Staaten) doch unbeeindruckt.
    Stolz überhaupt einen Job zu haben, gehen Züchter, Schlächter, Bauern, Fischer, Köche, Kürschner millionenfach im Verborgenen, Totengräbern gleich, emotionslos -als wäre es Holz- dem gewerbsmäßigen Züchten, Quälen, Abschlachten und Verarbeiten in allen denkbaren Formen zu Lande und auf See nach. Die Gier der Verbraucher nach Fleisch und Tiererzeugnissen ist grenzenlos.
    Schlachthöfe, Fischfabriken etc. werden feierlich eingeweiht. Weihnachten geht´s brav in die Kirche oder in die Moschee. Tiere sind leckere Fischstäbchen oder der Döner auf dem Teller . Herr Dr. und die schicke Mammi stolzieren pelzbehängt an der Alster oder in St. Moritz umher.
    Grundübel ist doch die unter dem Deckmantel der Humanität weltweit agierende verruchte, hinterhältige und nur auf Ausplünderung und Vergewaltigung der Tiere und der Natur ausgerichtete oberflächliche und barbarische Menschheit einschließlich aller sog. Religionen, für die sich Gott auskotzen müßte und wird.

    Dennoch ist es für es für mich unmöglich diese Tatsache hinzunehmen,
    ohne Verrückt zu werden . Es vergeht kein Tag an dem ich nicht hilflos an das unermessliche Leid der Kreatur denken muß.
    Jede auch zunächst nur ideelle Unterstützung, wie der Antiwalfang -Blog oder Proteste sind für die tapferen Leute z.B. von sea shepherd u.a. daher dringendst notwendig. Bedauerlicherweise ist es mir, wie für die meisten der abhängig Beschäftigten nicht möglich, mich mehr als mit Kleinspenden an versch. Organisationen einzubringen.

    Daher danke für Euer großes Engagement, wie die Unterhaltung einer solchen Seite zeigt, meine Bewunderung und macht weiter.

  2. ThomasBuiter sagt:

    Hallo Victor,

    ich danke Dir für Deinen Kommentar. Leider ist nach wie vor die breite Masse nicht informiert obwohl ich mitbekommen habe, daß sehr viele durchaus Interesse haben. Die Medien sehen aber den Schutz unserer Umwelt scheinbar als nicht einträglich genug. Da wird für die Quoten lieber ein süsser kleiner Eisbär vor die Kameras gezerrt und eine halbe Stunde später darf man dann in einem “Promi-Spezial” die Vorbilder unserer Jugend mit Fellapplikationen an Jacke und Stiefeln anschauen. Und solange Modehäuser wie Prada und Dolce & Gabbana weiterhin Pelze aus Robben, Nerz, Zobel und anderen Tieren verkaufen werden leider auch weiterhin Tiere dafür hingerichtet. Aber einen Trost haben wir da irgendwie… in spätestens 50 jahren sind die Meere leer und unsere Umwelt soweit vernichtet, daß uns unsere Kindeskinder dafür schon richten werden, für das was wir zugelassen haben.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  3. Sabrina:-) sagt:

    Danke Victor für Deine Worte, die vielen von uns aus der Seele sprechen.
    Du hast die “Sache” genau auf den Punkt gebracht.
    Danke und für die Formulierung ein aufrichtiges Wow !!!

  4. Stefan sagt:

    Die Menschheit wird zunehmend proletisiert, verdummt und fehlgebildet. Nur dumme Menschen lassen sich gut indoktrinieren. Und genau diese Dummen sind es, die Robben sadistisch hinrichten, Wälder abholzen, Fische vernichten bzw. grundsätzlich gegen die Natur handeln. Die Naturvernichtung hat in Staaten, in denen besonders viele verdummte, verrohte und ungebildete Menschen leben (wie kommunistische Staaten) ihren Höhepunkt. Deshalb dürfen die Proleten und Dummen nie an die Macht gelangen, wie es zur NS Zeit und im Kommunismus der Fall war.
    Solche Regierungen fördern gezielt das Primitive durch entsprechende Anreize.
    Leider sind in den meisten Ländern Dumme an der Macht (Politiker). Diese fördern nur Ihresgleichen und sorgen damit dafür, dass sich in puncto Naturschutz kaum etwas verändert. Erst wenn ein Ökosystem fast tot ist, wird so getan, als ob gehandelt wird.