Dublonen für Piraten

Die inhaftierten Sea Shepherd Aktivisten, der Kapitän der Farley Mowat, Alex Cornelissen und sein erster Offizier Peter Hammarstedt, wurden auf Kaution freigelassen. Die $ 10.000 kommen von Farley Mowat einem renomierten kanadischen Autor und Namenspatron für das Sea Shepherd Schiff.

farley_mowat.jpg
Autor Farley Mowat

Kapitän Paul Watson machte sich auf den Weg nach Kanada um das Geld an das Gericht zu übergeben. Nach einem kurzen zwischenstopp in einer Bank ging er zum Gericht und zahlte, wie es auch damals für die Bezahlung von Piraten üblich war, die Kaution mit Münzen.

Loyola Hearn hat bisher keine persönliche Stellung zu der gesamten Aktion genommen, und lies nur über einen Sprecher verkünden, dass die Farley Mowat gefährlich nah an die Robbenjäger herrankam und sogar eine Eisscholle auf der ein Robbenjäger gerade seinem blutigem Tagesgeschäft nachging, gerammt zu haben. Die Vorfälle seien in kanadischen Gewässern passiert. Laut Angaben verschiedener Quellen war die Farley Mowat aber deutlich ausserhalb der 12-Meilen-Zone, manche sprechen von über 30 Meilen.

Andere Crewmitglieder blieben auch vorerst in Gefangenschaft, nachdem sie sich weigerten einen Immigrationsantrag für Kanada zu unterschreiben. “Wir wollten nicht nach Kanada und nun wurden wir einfach gezwungen, wir unterschreiben das nicht”

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.