Die Deutsche Pelzindustrie und ihre “Wege”

Sehr logisch erscheint alles was man so auf den Seiten der Befürworter der Tötung für Pelze liest. Aber bei näherer Betrachtung fallen ein paar Punkte auf, die dann doch zweifeln lassen. Dazu möchte ich ein Beispiel nennen:Auf der Seite des Deutschen Pelzinstitutes unter der Rubrik Fellgewinnung steht zu lesen “Robben (erwachsen)”. Wieso wird im Fall der Robben darauf extra hingewiesen? Bei keinem anderen Tier ist dieses der Fall. Die Robben fallen dort unter die Rubrik “Tier und Hege” mit dem Textzusatz “zur Bewahrung ausgewogener Tierbestände in ihren Lebensräumen, bei Naturvölkern auch zur Existenzsicherung”.

Laut Wikipedia bedeutet “erwachsen” bei Tieren “adult”: “Das Adjektiv adult ist ein Synonym für erwachsen und bezeichnet insbesondere die Lebensphase nach Eintritt der Geschlechtsreife eines Tieres”. Sattelrobben werden aber erst im Alter von frühestens 5 Jahren Geschlechtsreif. Also ist die Bezeichnung “erwachsen” schonmal eine Fehlinformation durch das Deutsche Pelzinstitut. Nach Angaben jenes Institutes haben nach deren Schätzungen anhand der Felle die Robben etwa 80-100kg Lebendgewicht gehabt. Erwachsene Robben haben aber ein Gewicht von 120-170kg. Ich halte allerdings die 80-100kg bereits für viel zu hoch geschätzt, 30-40 kg dürfte eher der Wahrheit entsprechen, wenn man auf den Aufnahmen, auch aus diesem Jahr, sieht mit welcher Leichtigkeit mit den toten Robben hantiert wird.

Was das Deutsche Pelzinstitut sonst so denkt, kann man in einem Brigitte-Interview nachlesen.

Danach habe ich eine kurze Email an die Geschäftsführerin des Deutschen Pelzinstitutes geschrieben:

Von: Thomas Buiter [mailto:thomas@buiter.de]
Gesendet: Mittwoch, 23. April 2008 12:05
An: skw@pelzinstitut.de
Betreff: Die Deutsche Pelzindustrie und ihre “Wege”

Sehr geehrte Frau Kolb-Wachtel

Ich möchte vorrab meinen Unmut dazu äussern, daß nach wie vor die Pelzindustrie in Deutschland mitverantwortlich für das Sterben und vorallem Leiden abertausender Tiere für die Eitelkeit der Menschen ist.

Durch die gestiegene Nachfrage in Asien erlebt die Pelzindustrie in den letzten 10 Jahren einen Aufschwung und damit die Pelztiere in negativer Hinsicht auch. Nun wird auf Ihrer Webseite dargestellt und auch explizit darauf hingewiesen, daß es sich bei den Robbenfellen um Felle von ausgewachsenen Tieren handelt. Sofern die Felle aus Kanada stammen ist es nachgewiesen daß 90% der Felle, die von dort stammen, von Tieren stammen die nur einige wenige Wochen bis zu 4 Monate alt sind. Natürlich sind es keine White-Coats mehr, aber es sind Jungtiere. Wenn von erwachsenen Tieren gesprochen wird, gehe ich jedenfalls davon aus, daß es sich um Tiere im fortpflanzungsfähigem Alter handelt. Sattelrobben werden aber zum Beispiel erst mit 5 Jahren frühestens Geschlechtsreif.
Erwachsene Tiere haben ein Gewicht von über 100kg, die gejagten Jungrobben haben aber selten ein Gewicht von über 30 kg. Dann von “erwachsenen” Robben zu sprechen ist in meinen Augen schon fast Vortäuschung falscher Tatsachen.

Deweiteren wurde mir zugetragen, daß Sie auch falsche Tatsachen über Umweltaktivisten wie Paul Watson verbreiten und defamieren diesen, aus meiner Sicht, tapferen Mann mit Halbwahrheiten.Man kann sich unbequeme Wahrheiten natürlich zurechtlegen bis sie passen, aber damit erreichen sie nur oberflächliche bzw. unbedarfte Menschen. Sie behaupten er wäre bequemerweise in seinem Luxushotel in Sydney geblieben, da er andere Dumme für die strafbare Taten gefunden habe. Zum einen ist noch nicht einmal erwiesen, ob ein strafbarer Akt vorliegt. Zum anderen war er kurz zuvor für über 4 Monate auf See in einer anstrengenden Kampagne gegen den illegalen japanischen Walfang. Bitte höre Sie auf zu versuchen sich über verdrehte oder falsche bzw. verfälschte Informationen für Ihre Sache einzusetzen. Natürlich muss Paul Watson sein Geld mit Auftritten und Interviews verdienen, wovon soll er sonst leben? Spendengelder entnimmt er nicht für private Zwecke und das ist auch gut so.

Mit freundlichen Grüssen

Thomas Buiter
PS: Ich werde diese Nachricht der Öffentlichkeit zugänglich machen. Sollten Sie dieses bei Ihrer Antwort nicht wünschen bitte ich das zu erwähnen.

————–

Für die Veröffentlichung Antwort von Frau Kolb-Wachtel wurde mir die Erlaubnis verwehrt. Verständlich, denn eine Veröffentlichung wäre sicherlich zu Augenöffnend für viele gewesen vorallem für Pelzkunden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Die Deutsche Pelzindustrie und ihre “Wege”

  1. ThomasBuiter sagt:

    Ich habe auf die Antwort dann noch einmal reagiert.
    ———————————–
    Betreff:
    Re: AW: Die Deutsche Pelzindustrie und ihre “Wege”
    Von:
    Thomas Buiter Datum:
    Thu, 24 Apr 2008 12:19:12 +0200
    An:
    Susanne Kolb Wachtel

    Sehr geehrte Frau Kolb-Wachtel,

    ich bedanke mich für die rasche Antwort von Ihrer Seite. Ich bin in keinster Weise froh, daß es die Pelzindustrie gibt, da es noch viele andere Probleme gibt und leider auch auf dieser Welt immer geben wird. Gerne würde ich darauf verzichten zu protestieren aber solange es solche Misstände gibt, ist da leider nicht dran zu denken.

    Gut, nehmen wir mal an die Felle die von der Pelzindustrie in Deutschland verarbeitet werden stammen von Tieren, die nach Ihren Aussagen 80-100kg wiegen, was ich nach wie vor stark bezweifel, aber nehmen wir das einfach mal an. Ein “erwachsenes” Tier wiegt aber 130-180kg. Also liegen 50-80kg Differenz zwischen den “erwachsenen” Tieren die Sie erwähnen und den tatsächlichen erwachsenen Robben. Des weiteren wird wissenschaftlich bei Tieren nicht von erwachsen sondern von adult gesprochen, was wiederum erst nach Eintritt der Geschlechtsreife der Fall ist. Vorher spricht man von Jungtier oder subatultem Tier. Demnach ist die Bezeichnung auf Ihrer Homepage irreführend und auch falsch.

    Dann lese ich in einem Bericht des Abendblattes von Ihnen:”Die Jagd dient nicht nur kommerziellen und industriellen Zwecken, sondern auch dem Artenschutz.” Viele Jungtiere würden das erste Lebensjahr auch ohne die Jagd nicht überstehen und verenden, behauptet sie. “Und die ganz alten Tiere werden von Eisbären und Orcas gefressen oder sterben eines natürlichen Todes.”

    Zum einen geben sie mit der Aussage doch zu, daß es sich doch um Jungtiere handelt die gejagt werden. Und wie bitte soll dann da der Artenschutz reinpassen, wenn die Tiere ohnehin auf natürliche Weise sterben? Das entzieht sich meiner Logik. Bitte kommen Sie nun nicht mit der alten Leier, die Robben würden den Fischbstand bedrohen. Dazu braucht es keine Robben, das schafft der Mensch auch ganz alleine. Als die Jagd von 1984-1994 untersagt war, hätten die Fischbestände doch quasi dann ausradiert gewesen sein müssen.

    Ich behaupte nicht, dass die internationale und kanadische Presse generell lügt, doch auch dort gibt es viele streitbare Berichte, was man teilweise an nachträglichen Veränderungen der Artikel nach vielen Leserbriefen oder auch an den Kommentaren der Leser sehen kann. Gerne würde ich mir aber die Berichte auf die Sie ihre Behauptungen stützen ansehen.

    Auch wenn das Thema Walfang das Deutsche Pelzinstitut nicht betrifft möchte ich dazu doch eine Aussage machen. Die IWC ist eine schwerfällige bürokratische Institution, die seit Jahren versucht das Schlupfloch mit dem Japan Wale fängt zu schliessen aber wie wir alle sehen, es nicht schafft. Von einem australischen Gericht wurde der Walfang im australischen Antarktischen Territorium als illegal eingestuft. Der Handel mit Walfleisch, so wie er stattfindet ist nach CITES ebenfalls illegal. Aber die Staatengemeinschaft stellt leider nach wie vor wirschaftliche Interessen weit vor das Wohl der Natur. Wenn in 30 oder 50 Jahren die Ozeane leergefischt sind und das Leben an Land auf wenige Arten reduziert wurde mag es Ihnen vielleicht egal sein. Mir ist es das nicht !

    Mit freundlichen Grüssen

    Thomas Buiter
    PS: Meine Nachricht wird erneut der Öffentlickeit zugänglich gemacht. Bei Ihren Antworten respektiere ich natürlich den Wunsch, dieses nicht zu machen und werde es auch nicht.

  2. Pingback: Migaloo - Anti Walfang Blog » Blog Archiv » Die Pelzindustrie und ihre “Wege” - Teil 3