Wikinger und Samurai Walmörder verstossen gegen internationales Recht

Original: http://www.seashepherd.org/news/media_080520_1.html

Wikinger und Samurai Walmörder verstossen gegen internationales Recht

Ohne Vorwarnung hat die isländische Regierung den isländischen Walfängern die Erlaubnis erteilt am 20. Mai, in direkter Missachtung des globalen Moratoriums zum kommerziellen Walfang, das Töten zu beginnen.

Island ist wiedervereint in der Trinität von Waltötungsnationen zusammen mit Japan und Norwegen. Die drei verbrecherischen Waltötungsnationen zeigen der internationalen Gemeinschaft eine lange Nase, indem sie mit ihrer kriminellen und babarischen Praktik fortfahren, die nach internationen Recht verboten ist.

Letztes Jahr hat Sea Shepherd’s Operation Ragnarok zu der Entscheidung Islands beigetragen, die Walfangoperationen 2007 einzustellen.

Gestern (19.05.2008) verkündete Asda Einarsdottir, ein Sprecher für das isländische Ministerium für Fischerei, dass 40 Zwergfurchenwale (Minkwale) getötet werden. Die gute Nachricht ist, dass sie nicht auf Finnwale abzielen werden.

“Mink Sashimi ist eine beliebte Vorspeise in Reykjaviks Restaurants,” sagte Einarsdottir.

Affenhirn ist in manchen chinesischen Restaurants auch beliebt, dass macht es aber nicht legal oder aktzeptabel.

Fuyuhiko via
Flickr

Islands Geringschätzung der Meinung der Welt wird von der Tatsache unterstrichen, dass sie letztes Jahr das Ende von Walfangoperationen ankündigten, weil kein Markt für Walfleisch vorhanden sei. Damit wurde die Öffentlichkeit in eine unverfrohrene Lüge verwickelt.

“Die Ankündigung war nicht anderes als eine kalkulierte Lüge um zu versuchen Islands angeschlagenen Ruf zu reparieren,” sagte Kapitän Paul Watson. “Die Isländische Walfangindustrie ist eine kriminelle Vereinigung, die von Lügen und Korruption der Regierung unterstützt wird. Die zivilisierte Welt sollte alles Isländische boykottieren inklusive Tourismus, isländische Pullover und isländischen Wodka. Es ist recht treffend, dass isländischer Wodka mit “black death” etikettiert ist. Dies ist eine Nation die wehrlosen und empfindsamen Wesen Leid und Tod zufügt.”

Photo Credit: Sea Life Surveys
2007 hat die Sea Shepherd Conservation Society die “Operation Ragnarok” unternommen, welche das Aussenden unseres Schiffes Farley Mowat nach Island um die isländischen Walfangaktivitäten zu stören, beinhaltet hat.

Die Reise wurde abgekürzt nachdem das Schiff in Australien ausgelaufen war und in Bermuda halt machte. Island hatte angekündigt, dass sie die Walfang Operationen beenden welches die Notwendigkeit für die Farley Mowat beendete, nach Island weiterzufahren.

Bedauerlicherweise ist die Farley Mowat in Ost-Kanada in Beschlag genommen worden und nicht in der Position um uns sofort nach Island zu bringen. Die Sea Shepherd Conservation Society sucht nach einer strategischen Antwort auf Islands illegale Aktionen, welche zu diesem Zeitpunkt, aus praktikablen Gründen, keine direkte Intervention beinhalten kann.

Es scheint so, dass der Wal Krieg zwischen Island und Sea Shepherd wieder auflebt und deshalb wird die Operation Ragnarok, sobald es möglich ist, wieder aufleben.

Die Sea Shepherd Conservation Society bereitet die Steve Irwin darauf vor im Dezember 2008 wieder ins Antarktische Walschutzgebiet zurückzukehren um wieder einmal die illegalen japanischen Walfangoperation zum Erliegen zu bringen.

Kapitän Paul Watson und eine Sea Shepherd Delegation wird dem Treffen der Internationalen Walfangkommission (IWC) im Juni 2007 in Santiago, Chile beiwohnen.

Übersetzung nach bestem Wissen und Gewissen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten auf Wikinger und Samurai Walmörder verstossen gegen internationales Recht

  1. Helmut sagt:

    “Island – das friedlichste Land der Welt”,

    so wurde gestern am 21.05.08 groß in der internationalen Presse berichtet.
    Am gleichen Tag, als in weitaus kleineren Berichten die Meldung zu finden war, daß Island wieder damit beginnen will, Wale abzuschlachten.

    Der sogenannte Friedensindex wurde gestern zum zweiten Mal von der Economist Intelligence Unit herausgegeben.

    Norwegen ist auf Platz 3, Japan auf Platz 5 zu finden, Deutschland liegt auf Platz 14.

    Island kündigt den Beginn des Walschlachtens an, Norwegen hat bereits wieder damit begonnen, und Japan hat seine Mordserie in der Antarktis vor kurzem beendet.

    Alle 3 Länder gehen mit unheimlich großer Brutalität gehen die Wale vor, indem ihre Schergen den friedlichen hochintelligenten Säugetieren Harpunen mit einem Sprengsatz in den Körper schießen, der ihre inneren Organe zefetzt und die großartigen Tiere langsam qualvoll verbluten und ertrinken lässt.

    Diese Länder als die friedlichsten der Welt zu bezeichnen, ist für mich absolut pervers, hier wird Unrecht zu Recht erklärt.

    Es wird wirklich Zeit, daß der Mensch, die größte Fehlentwicklung der Evolution so schnell wie möglich von der Erde verschwindet, bevor er die Meere und die Kontinente vollends zerstört hat.

    Leider wird dies wahrscheinlich noch eine Zeitlang dauern, deshalb sollten Sea Shepherd und andere Organisationen die verbleibende Zeit weiter nutzen, diesen Verbrechern kräftig ind den Arsch zu treten und Ihnen ihr blutiges Handwerk so schwer wie möglich zu machen.

    Helmut Treib

  2. Sabrina:-) sagt:

    Hallo zusammen,

    wenn Island das friedlichste Land der Welt ist, dann frage ich mich, welche Plazierung hätten denn die Wale, wenn sie eine Nation bilden würden?
    Und wenn der Preis von der Economist Intelligence Unit vergeben wird, welches Bedeutung hat das Wort Intelligence in dieser Vereinigung?
    Frieden scheint gegenüber den Mitbewohnern des Planten Erde, die die selbsternannten Menschen Tiere nennen, ja wohl kaum gemeint sein oder?
    Schon merkwürdig, dass die, die wirklich friedvoll sind, von anderen brutal getötet werden … und als Dank kriegen diese Tyrannen auch noch einen Preis- verkehrte Welt !!!

    Gruß
    Sabrina:-)

  3. Ich glaube, dass es eine Frage der Definition ist, was man unter friedlich versteht. Zitat aus einem diesbezüglichen Artikel in Welt Online :
    http://www.welt.de/politik/article2015279/Deutschland_unter_Top_15_der_friedlichsten_Laender.html

    ” Bei der Untersuchung der Frage, wie friedlich ein Land ist, wurden Faktoren wie Militärausgaben und Respekt vor den Menschenrechten berücksichtigt. Friedlichstes Land ist demnach Island, das Norwegen vom Spitzenplatz verdrängte. Im Jahr 2007 war Island nicht in der Liste gewesen. Die USA landeten im Jahr 2008 nur auf Platz 97.

    Die Idee zu dem Index stammt vom australischen Geschäftsmann Steve Killelea, der wissen wollte, was eigentlich ein friedliches Land ausmacht. Er bat die Economist Intelligence Unit, einem zum britischen Economist-Verlag gehörenden Unternehmen, eine Reihe von Faktoren zu untersuchen, von der Zahl der Morde je 100.000 Einwohner über Korruption bis zum Zugang zu grundlegender Bildung.”

    Wenn man sich die Kriterien und die Methode für die Berechnung im Original unter
    http://www.visionofhumanity.org/gpi/about-gpi/methodology.php
    ansieht, stellt man fest, dass Natur- und Umweltschutz nicht vorkommt. Der Index berücksichtigt nur Konflikte innerhalb der Spezies Homo Sapiens nicht Konflikte zwischen Homo Sapiens und anderen Spezies.

  4. Sabrina:-) sagt:

    Hallo Michael,

    vielen Dank für Deinen Kommentar – genau so hatte ich mir das vorgestellt …leider !!!

    Gruß
    Sabrina:-)

  5. Peter sagt:

    100 Grindwale Gestrandet.

    An einem Strand in der Nähe von Dakar strandeten in der Nacht zum 21. Mai etwa 100 Grindwale. 60 Tiere konnten nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF von Helfern gerettet werden, die die Tiere wieder ins Wasser zogen, doch für 38 Tiere kam jede Hilfe zu spät.

  6. Peter sagt:

    Mir reicht’s! Mein neues Hobby wird sein, Geld und Güter für Sea Shepherd zu sammeln. Mit guten Worten kommt man da ja schon seit Jahrzehnten nicht weiter. Sea Shepherd braucht dringend mehr Schiffe und Barmittel, um noch effektiver zu werden.

  7. ThomasBuiter sagt:

    Hallo Peter,

    das ist ja was ich immer bemängel. Alle reden nur und wenn dann wirklich einer was unternimmt wird er als Terrorist bezeichnet. Ich wünschte ich hätte die Zeit wie Manuel damals, 6 Monate mit Kapitän Watson auf Achse zu sein. Barmittel und Schiffe sind eben das Problem bei Sea Shepherd, die mit ca. 27.000 Mitgliedern an die 2,5 mio. $ pro Jahr zur Verfügung. Das klingt für den Einzelnen villeicht nach viel, aber wenn man bedenkt, dass alleine die Kosten für ein Schiff im Einsatz etliche 1000$ pro Tag kostet relativiert sich diese Summe sehr schnell. Bei den nun stark gestiegenen Preise für Treibstoff wird das für die kommende Walsaison (ich hoffe Sea Shepherd schafft es, dass daraus keine Wal”fang”saison wird) ein echtes Problem werden. Die Steve´Irwin verbraucht bei voller Fahrt (und anders geht es bei der Verfolgung der Japaner nicht) bis zu 12 Tonnen Treibstoff am Tag. Wer die letzten Tage an einer Tankstelle war, weiss was das bedeutet auch wenn Schiffdiesel von der Steuer begünstigt wird kommen so bis zu 7000 $ pro Tag allein an Treibstoffkosten zusammen.

  8. Manuel sagt:

    Hallo,
    @Thomas-Das ist genau der Punkt. Deshalb ist es umso höher zu bewerten,was SSCS mit dem relativ kleinen Budget alles erreicht und das
    über den langen Zeitraum.
    Können sich andere ein Beispiel daran nehmen.

    Bis denn

    Manuel

  9. Peter sagt:

    Die Kostenproblematik ist mir sehr wohl bekannt- umso dringlicher muss etwas getan werden. Allein- die Worte helfen nicht. Ab Juni hat vor mir keine Institution mehr Ruhe, wenn sie sich mit AG, GmbH oder KG tituliert. So lange die Japaner es schaffen, Schiffe wie die Nisshin Maru zu betanken, so lange werden wir die Steve Irwin und die Farley Mowat auch unter Dampf halten! Wär doch gelacht! Ich muss jetzt los….Geld sammeln! :-)

  10. Sabrina:-) sagt:

    Hallo Peter,

    morgens um halb vier ???
    Übertreib es bloß nicht :-)

    Lieben Gruß
    Sabrina:-)

    PS: Schade, dass Du am Montag nicht dabei sein kannst; Du wirst uns fehlen.

  11. Peter sagt:

    Hallo Sabrina,

    das muss ein anderer Peter geschrieben haben ;)

    Ich finde es auch Schade nicht dabei sein zu können, hätte auch gerne wieder Flyer verteilt.
    Viel Glück und Erfolg am Montag!

    Liebe Grüße

    Peter

  12. Sabrina:-) sagt:

    Hallo Peter,

    siehst Du, dass kommt dabei raus, wenn man einfach drauf losschreibt :-)

    Hatte mich schon gewundert, was Du hier so früh morgens rumgeisterst. Jetzt wissen wir wenigstens, dass wir mindestens 2 Peter hier haben. Der eine Peter verteilt Flyer und der andere Peter sammelt Geld :-)

    Sorry für die Verwechselung.

    Schönen Sonntag
    Sabrina:-)