„Whale Wars“ heute Abend im US-Fernsehen

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-081107-1.html

Friday, November 07, 2008

„Whale Wars“ heute Abend im US-Fernsehen

“Walretter auf Kriegsfuß mit japanischen Jägern.”
-USA Today. November 7th 2008

“Ein bunter Haufen Öko-Krieger macht Schlagzeilen bei der aufregendsten Doku-Serie des Jahres.”
-Boston Herald. November 6th, 2008

“”Whale Wars” bringt Schwung in das immer langweiligere Genre der Menschen-bei-der-Arbeit-Reality-Serien, wie eisiges Seewasser einen mit einem schaumigen, salzigen Schwall – nun, ihr wisst, was ich meine. Dies ist eine feurige Show.”
-The New York Times. November 7th 2008

Endlich wird die Sea-Shepherd-Kampagne zur Verteidigung der Wale am Ende der Welt von 2007/2008 um 21:00 Uhr auf Animal Planet in allen fünfzig US-Staaten ausgestrahlt werden. In Kanada wird sie am Sonntag, den 9. November um 20:00 Uhr zu empfangen sein.

“Whale Wars” wird ein “Deadliest Catch trifft Moby Dick.”, so der Präsident von Animal Planet, Marjorie Kaplan

Die einen werden es lieben, die anderen hassen, aber auch letztere werden es sich ansehen, um zu erfahren, was von Kritikern bereits als die einzigartigste, aufregendste und einschneidendste Reality-Show der Saison gefeiert wurde.

Deadliest Catch brachte Männer in raue Gewässer und widrige Wetterbedingungen, um ihr Leben zu riskieren– für den Krabbenfang.

Whale Wars zeigt Männer und Frauen aus einem Dutzend verschiedener Länder bei wirklich schroffer See und extrem schlechtem Wetter – zur Rettung der Wale. Monströse Eisberge, plötzlich hervorbrechende Wale, Pinguine und dramatische Konfrontationen mit den Walfängern inklusive.

Captain Watson und viele Mitglieder der Sea-Shepherd-Crew werden nur die ersten paar Episoden zu Gesicht bekommen, bevor sie Ende November mit der Steve Irwin zu ihrer fünften Reise ins Walschutzgebiet im Südpolarmeer auslaufen, um die großen Wale zu schützen.

Auch diesmal wird Animal Planet sie für eine zweite Staffel von Whale Wars begleiten und dokumentieren, wie die Sea-Shepherd-Crew einmal mehr gen Süden ausrückt, um dem illegalen Walfang der japanischen Walfangflotte ein Ende zu bereiten.

Die heutige Episode trägt den Titel Die Nadel im Heuhaufen and beginnt mit der Suche der Steve Irwin nach den japanischen Walfängern im endlos-fernen und eisigen Südpolarmeer. Die Trainingseinheiten führen fast zur Katastrophe, als die gänzlich unerfahrene Freiwilligen-Crew ihre Seefestigkeit erwirbt und ihren Angriff auf die Walfänger vorbereitet, am Ende der Welt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten auf „Whale Wars“ heute Abend im US-Fernsehen

  1. ThomasBuiter sagt:

    Ich hatte die Möglichkeit über einen Bekannten in den USA an die erste Folge von Whale Wars zu kommen. Leider ist es mir nicht erlaubt es auf die Migaloo-Seite zu stellen. Aber es ist wirklich sehenswert.

  2. Yoshimo sagt:

    Wer “Whale Wars” möchte, soll sich per eMail bei mir melden, er bekommt dann von mir einen Downloadlink (natürlich ohne Filesharing-Blabla). Aber am besten erst, nachdem alle Folgen gelaufen sind.

    @ ThomasBuiter: Hieß der bekannte zufällig “BitTorrent”?

  3. ThomasBuiter sagt:

    Hi Yoshimo,

    ich weise Dich erstmal darauf hin, dass das weitergeben von Urheberrechtgeschützem Material nicht erlaubt ist. Ich habe durch viele Freunde die Möglichkeit an solches Material auch ohne Tauschbörsen zu kommen. Mir hat das einer per HDD-Rekorder in den USA aufgenommen und zugesandt. Deine EmailAdresse wird nicht in den Kommentaren veröffentlicht. Wer Yoshima ansprechen möchte kann z.B. auf seinen Namen in seinem Kommentar klicken, ich denke von dort aus ist ein Kontakt möglich.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  4. Yoshimo sagt:

    Walfang ist auch nicht erlaubt und geht straflos von Statten. *zwinker* (Man nehme diesen Satz nicht so ernst!) Tatsache ist: Ob etwas Urherberrechtlich geschützt ist, juckt mich NULL. Verklagt mich halt. Die Contentmafia wird die Finanzkrise eh nicht überleben (die Walfänger wahrscheinlich auch nicht, siehe Island).

    Meine eMail: yoshimo@freenet.de

    Ach ja: Über die HDTV-Datei wäre ich sehr glücklich! Würde sie auch für Tausende illegale Filesharer illegaler Weiße auf illegalen Urherberrechtsverletzerportalen zur illegalen Verbreitung auf illegalem Wege zur Verfügung stellen.

  5. Christoph sagt:

    @ Yoshimo:
    Wann sind denn alle Sendungen gelaufen? Damit ich weiß, wann ich mich bei Dir melden muss? ;-)

  6. ThomasBuiter sagt:

    Hi Christoph,

    am 18. Dezember soll die 7. und letzte Folge dieser Staffel in den USA laufen.

  7. Christoph sagt:

    danke.
    mal ne andere frage. kann sein, dass die nachricht irgendwo steht und ich sie nicht mitbekommen habe; aber hat sich paul watson mal zu einer deutschen seashepherd-gruppe geäußert?

  8. ThomasBuiter sagt:

    Hi Christoph,

    ich hatte letztens ein längeres Gespräch mit Kim McCoy über das Thema. Paul selber ist derzeit zu beschäftigt. Es sieht nach wie vor gut dafür aus, dass es offiziel ein deutsches Sea Shepherd geben wird. Das wird aber nicht schnell passieren. Habt bitte etwas Geduld und sobald ich was sicheres weiss werdet ihr hier die ersten sein die es nach Paul, Kim und mir wissen :)

  9. Christoph sagt:

    Ok, danke. Dann bin ich mal gespannt. :-)

  10. Yoshimo sagt:

    Gestern ist die 2. Folge von “Whale Wars” auf “The Pirate Bay” aufgetaucht.

    Das Programm ist wirklich spannend, informativ und mit fantastischem Bildmaterial gespickt. Aber leider musste ich feststellen, dass Paul Watson doch sehr arrogant rüber kommt (sorry Leute, das ist so). Des Weiteren habe ich das Gefühl bekommen, dass er sich – genau wie viele Greenpeacer – in seinen Entscheidungen von persönlichen Motiven leiten lässt. Ihm geht es um die Wale UND um sein Ego.

    Es ist nicht zu leugnen, dass Paul Watson nur für einen PR-Stunt das Leben und die Freiheit zweier Besatzungsmitglieder riskierte, indem er die Beiden einen japanischen Walfänger von einem Schlauchboot aus “entern” ließ. Diese Mission war zwar freiwillig, aber er hat mit den Worten “ich habe keine Geduld mit Feiglingen” [sehr freie Übersetzung!] doch gehörig Druck auf seine Mannschaft ausgeübt. Und so etwas tut ein guter Kapitän einfach nicht.

    Anhand der Videoaufnahmen aus dem Helikopter und von dem Schlauchboot ist auch deutlich zu erkennen, dass die Japaner die beiden Eindringlinge NICHT misshandelt haben. Die Zwei kurzzeitig zu fesseln halte ich für absolut legitim, schließlich waren ihre Absichten zunächst nicht klar. Die vom ICR veröffentlichten Videoaufnahmen zeigen auch deutlich, dass das Aktivistenpaar an Bord des japanischen Walfangschiffes gut behandelt worden ist. Und das sind Tatsachen, über welche auch die reißerischen Kommentare des Piloten nicht hinwegtäuschen.

    Außerdem hat Sea Shepherd die Welt dreist belogen: Sie haben letztes Jahr in australischen Medien verlauten lassen, die zwei Mannschaftsmitglieder hätten das japanische Walfangschiff verwanzt – und zwar so, dass man die Wanze niemals finden könne. In der vorliegenden Dokumentation wird diese Wanze mit keinem Wort erwähnt. Da ich eine unauffindbare Wanze, welche einen aktiven Sender darstellt, ohnehin für technisch unmöglich halte (Leute, schaltet euer Hirn an!), war dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schlicht gelogen.

  11. Yoshimo sagt:

    Nachtrag:

    Bevor es hier Vermutungen in diese Richtung gibt: Ich bin genauso wenig ein “Spin Doctor” von Greenpeace oder dem ICR, wie es Ichijō Tsunetsugu war.

    Ich hab einfach nur meinen eigenen Kopf zum Denken.

  12. ThomasBuiter sagt:

    Man kann Whale Wars ab dem 10. Februar auch käuflich erwerben: http://shopping.discovery.com/product-74891.html

  13. ThomasBuiter sagt:

    @Yoshimo

    Du solltest mal mit Paul Watson persönlich sprechen, dann wirst Du sehr schnell merken, dass er überhaupt nicht arrogant ist.

    Was die Wanze angeht, hat er darüber auf der Sea Shepherd Webseite auch erst NACH der Freilassung der Aktivisten geschrieben. Vielleicht war die Geschichte erfunden, vielleicht auch nicht. Jedenfalls hat er die japanische Flotte so schnell wieder aufgestöbert, dass die Wahrscheinlichkeit denoch recht hoch ist, dass er durch irgendetwas informiert wurde.

    Jeder der sich auf ein Sea Shepherd Schiff begibt, weiss warum er da ist, das braucht sich keiner etwas vormachen. Das es gefährlich ist in antarktischen Gewässern zu agieren weiss dort auch jeder. Das sind keine “wir streicheln mal nen Wal” Missionen. Paul Watson sagte oft genug, dass er bereit ist für die Wale sein Leben zu lassen und er dieses auch von den Leuten erwartet, die auf sein Schiff kommen. Bei über 2000 Freiwilligen die bisher auf seinen Schiffen mitgefahren sind, gab es weder Tote noch ernsthaft Verletzte. Der altgediente Kapitän, der im Amsterdamer Hafen an Herzversagen starb zählt für mich nicht als “Opfer” einer Kampagne. Täglich sterben tausende wegen Krieg auf dieser Welt. Ständig riskieren Menschen ihr Leben für Öl und Wohlstand auf Befehl.

    Was das Misshandeln angeht: Bei 0° Lufttemperatur waren die Aktivisten über Stunden aussen am Schiff gefesselt und man konnte auf den Aufnahmen deutlich sehen, dass es dem Kapitän des Walfänger egal war, dass die beiden Männer bei jeder linksneigung seines Schiffes jeweils eine volle Ladung eiskaltes Wasser abbekommen haben. Dann nenn es halt nicht misshandeln sondern bewusst schaden an den Personen in Kauf nehmen.

  14. Jan sagt:

    Lieber Yoshimo,

    Du scheinst Dich in Nachrichtentechnik aber nicht so gut auszukennen:
    “Da ich eine unauffindbare Wanze, welche einen aktiven Sender darstellt, ohnehin für technisch unmöglich halte (Leute, schaltet euer Hirn an!), war dies mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schlicht gelogen.”

    Erstmal eine Quelle zum Sachverhalt: http://tinyurl.com/22hgld

    Vielleicht findest Du bei Google mit Stichworten wie “tracking device”, “Sea Shepherd” usw. ja noch mehr.

    Sea Shepherd meinte eine >>für die japanischen Walfänger<< unauffindbare Wanze. Ich kann zwar nur vermuten, weil ich es nicht genau weiß, dass sich in der japanischen Crew kein in technischer Gegenspionage ausgebildeter Nachrichtenspezialist mit geeignetem Equipment zum Aufspüren von “Wanzen” befunden hat, halte das aber für recht wahrscheinlich, lol.

    Irgendwo war auch zu lesen, um was für ein Gerät es sich gehandelt haben soll: ein animal tracking device, wie es u.a. in der meeresbiologischen Forschung verwendet wird, um die Zugbewegungen z.B. von Walen erforschen zu können. Solche Geräte sind dazu optimiert, mit möglichst wenig Energie auszukommen.

    Die Leistungsfähigkeit beschreibt ein ehemaliger Vietnam-Soldat so: “Animal tracking beacons transmit a narrow data pulse to maximize battery life. Unless you have a proper receiver, the transmission looks just like a blip of noise. The ships would have to turn off all electrical equipment and go silent. Not an easy thing to do at sea in rough weather. I spent several months in Antarctic waters and calm days were few and far between.” und “It’s amazing how far you can pick one up considering the low power output. It’s not new technology. You can put one in someones boot and track them anywhere on the planet. [...] They were used a lot in Viet Nam …” Quelle: http://tinyurl.com/5oz5nx

    Selbst für Haustiere gibt es sowas schon auf GPS-Basis: http://tinyurl.com/3tsrku

    Lieber Yoshima, es ist ja schön, dass Du einen eigenen Kopf zum Denken hast, aber besorg Dir doch bitte künftig geeigneten Stoff dazu, bevor Du jemanden voreilig zum Lügner erklärst.

  15. Yoshimo sagt:

    @ Jan:

    1.) Stell Dir vor, Du hast ein Schiff. Stell Dir des Weiteren vor, jemand lacht dir frech über internationale Medien ins Gesicht, dass dein Schiff von ihm verwanzt worden wäre und Du diese Wanze(n) niemals finden würdest. Glaubst Du wirklich, dass Du auf Deinem eigenen Schiff den besagten Elektroschrott nicht finden würdest? Wenn Du das wirklich für bare Münze nimmst, dann greif Dir bitte Dein Schäufelchen sowie Dein Eimerchen und mach Dich auf in den Sandkasten. Paul Watson wollte die Japaner zum Narren halten und er hält auch Dich zum Narren.

    2.) Das Bemühen von Google fördert auch genug Seiten zu Tage, welche etwas anderes behaupten als “Underground Blog” (LÖL) sowie eine aus Japan zitierte Pressemitteilung (LÖLER). Und das weißt Du ganz genau, hast Du doch selbst verzweifelt nach Gegenargumenten gegoogelt. *schmunzel*

    Wie auch immer: Ich frage mich bereits heute, wie lange es in diesem Jahr wohl dauern wird, bis Paul Watson das Schiff von letzten Jahr wieder findet. (Mal davon abgesehen, dass es sich dabei nur um einen Walfänger aus einer Flotte von mehreren Walfängern gehandelt hat. Wirklich Sinn würde nur eine “unortbare Wanze” auf dem Fabbrikschiff machen.)

    3.) Hälst Du die Japaner für “dümmer” als den Rest der Welt? Da würdest Du ganz schön irren, denn das Gegenteil ist der Fall: http://en.wikipedia.org/wiki/Image:IQ-4races-rotate-highres.png

    4.) Wieso gehst Du nur auf einen meiner Kritikpunkte ein? Sind Dir für die Anderen keine Argumente eingefallen? LOL²

    5.) Wieso bist Du so agressiv mir gegenüber? Hab ich dir etwa dein Schäufelchen und dein Eimerchen weggenommen? LOL³

  16. Yoshimo sagt:

    @ TB:

    Falsch! In der Doku versucht die Crew der Steve Irwin verzweifelt, mit einem Seil die Schiffsschraube des Walfänger zu sabotieren, damit der nicht mit ihren Leuten verschwindet. Außerdem bleibt der Helicopter so lange an dem Walfänger dran, bis ihm der Sprit ausgeht. (Selbiges gilt auch für das Schlauchboot.) Es heißt zwar, dass der Helicopter in der Luft geblieben wäre, um die “Gefangenen” mit den Rotorgeräuschen zu beruhigen (nach dem Motto: “wir sind noch da”), aber wenn die Beiden eine Wanze dabei gehabt hätten, wäre eine solche Beruhigung nicht nötig gewesen.

    In diese Situtation nachträglich eine Wanze hineinzudichten würde wohl nicht mal Joanne K. Rowling schaffen. Aber vielleicht kommt ja in einer weiteren Folge doch noch die berühmt-berüchtigte Wanze zum Zuge. Logischer würde es dadurch jedoch nicht.

  17. ThomasBuiter sagt:

    @Yoshimo

    komischerweise war dir die Geschichte mit der Wanze erst durch Whale Wars aufgefallen. Als das Thema damals aktuell war lass man von Dir da nichts ( http://blog.migaloo.de/2008/02/25/peilsender-an-japanischen-walfangschiffen/ ). Bei der Doku wird das Seil dafür verwendet um das Schiff zu verlangsamen, damit sie überhaupt an Bord gelangen können, was bei voller Fahrt des Harpunenschiffes zu gefährlich gewesen wäre. Und ich denke dass Wissen darum, dass noch jemand da ist ist doch beruhigender als eine kleine Wanze dabei zu haben, wo man vielleicht nicht einmal weiss ob sie wirklich funktioniert. Das ganze ist natürlich hypothetisch, da wir nicht an Bord des Walfangschiffes waren. Es macht aber auch in meinen Augen wenig Sinn ein solches Detail haarklein zu zerlegen. Aber eines könntest Du uns ja noch erklären: Wie hat es die Steve Irwin geschafft die Japaner so schnell wiederzufinden? (PS: ein hoher IQ hilft aber auch nur wenn man auch weiss ihn zu nutzen!)

  18. Jan sagt:

    @Yoshimo

    ad 1) Die Geräte gibt es. Und wie Thomas schon mehrfach anmerkte, hat SSCS die Japaner letztes Jahr blitzschnell wieder gefunden. Erklär doch das mal besser. Außerdem habe ich für den Sandkasten meinen Bagger.

    ad 2) “… was anderes behaupten …”. Schau mal, ich versuche meine Behauptungen zu belegen. Mach du das doch auch.

    ad 3) Schon wieder ein Schnellschuss. Die Grafik ist untertitelt mit “Approximate cumulative IQ distributions in the U.S.”, sagt also nichts über die Japaner in Japan im Vergleich zum Rest der Welt aus.

    ad 4) Ich muss doch nicht auf alle deine Geistesblitze eingehen.

    ad 5) Aggressiv bist du, wenn du Watson mit Argumenten als Lügner bezeichnest, die nachweislich und für dich leicht recherchierbar falsch oder unplausibel sind. Und meinen Bagger lass ich mir nicht wegnehmen.

  19. Yoshimo sagt:

    Zitat: “komischerweise war dir die Geschichte mit der Wanze erst durch Whale Wars aufgefallen. Als das Thema damals aktuell war lass man von Dir da nichts ( http://blog.migaloo.de/2008/02/25/peilsender-an-japanischen-walfangschiffen/ ).”

    Und wo ist dein Problem? Ändert der Zeitpunkt etwas? Nö! Mal davon abgesehen, dass sich erst durch die jetzt vorliegende Dokumentation neue Infomationsquellen erschlossen haben.

    Ich hab mich mit meiner Kritik sogar noch zurück gehalten. Denn eigentlich gibt es noch viel mehr zu stänkern: In “Battleship Antarctica” (der Doku von Greenpeace) sagt der Kapitän der “Arctic Sunrise” ganz klar, dass man das Fabrikschiff zu erst finden muss. Wird man nämlich von einem Walfänger oder Spähschiff geortet, heftet sich dieses permanent an einen und teilt dem Rest seiner Flotte laufend die eigene Position mit. Es gäbe für das Aktivistenschiff (egal von welcher Organisation es ist)) also keine Chance mehr, das Fabrikschiff zu finden. Und dieses Fabrikschiff zählt, denn das gesamte Walfleisch muss dort zur Verarbeitung abgeliefert werden und es muss sich stets in der Nähe der Walfänger (also den Schiffen mit den Harpunen) aufhalten. Sea Shepherd ist einfach mit einem Helicopter auf das weit in der Ferne erspähte Harpunenschiff los, ohne zu überlegen, ob das nicht reiflich dumm ist. Die höhnischen Kommentare des Piloten lassen für mich darauf schließen, dass sich die Crew der hier beschriebenen Problematik gar nicht bewusst ist.

    Zum Thema Paul Watson kennen lernen: Der menschliche Eindruck kann täuschen! Eine Person zeichnet sich durch ihre Taten aus, nicht durch den “(ersten) Eindruck”. Das Agieren auf hoher See zählt, nicht das Reden an Land. Deshalb nun die Frage: Hast Du Paul Watson kennen gelernt? Natürlich weiß ich, dass Du ihn getroffen hast, ich kenne ja den entsprechenden Artikel. Aber hast Du ihn dabei auch kennen gelernt? Also mehr als nur drei Sätze mit ihm gewechselt und ein Foto mit ihm machen lassen?

    Deine Frage, wieso Paul Watson den Walfänger so schnell wieder gefunden hat, beweist mir, dass Du noch gar nicht verstehst, was ich meine! Sea Shepherd-Aktivisten haben erst weit nach der Gefangennahme und auch weit nach der Rückgabe ihrer Besatzungsmitglieder (mittels der Ocean Viking) verkündet, das Schiff der Japaner sei von ihnen verwanzt worden. Merkst Du was? Die haben nicht das Walfangschiff verwanzt, um es schneller wieder zu finden … die haben das Walfangschiff schneller wieder gefunden und deshalb gesagt, es sei verwanzt worden. Ein glücklicher Zufall wurde hier einfach ausgenutzt! Außerdem ändert all das Gerede hier nichts an dem Fatum, dass in der Doku dieser geniale Schachzug mit der Wanze (bisher) nicht erwähnt wurde. Auch nicht in dem gezeigten Missionsbriefing, in welchem der Einsatz erörtert wird. Statt dessen versucht man verzweifelt, den Walfänger nicht zu verlieren (gebannte Blicke auf den Radar, etc).

    PS:
    Ein hoher IQ muss genutzt werden, das ist richtig.
    Aber das gilt für einen niedrigen IQ genauso. *feix*

  20. ThomasBuiter sagt:

    @ Yoshimo

    ich hab deutlich mehr mit Paul Watson privat gesprochen als nur drei Sätze. Ich hatte in Almere die Gelegenheit über eine Stunde mit ihm und Kim McCoy zu reden, wobei ich die meisste Zeit mit dem Kapitän gesprochen habe. Auch danach stand ich immer wieder in Kontakt mit beiden. Ich weiss nicht was die dazu bewegt hat so heftig gegen diesen Idealisten zu wettern aber ich kann mir das nur mit Unwissenheit und Unreife erklären.

    Die Meldung, dass das Schiff verwanzt wurde kam direkt nach dem Auslaufen der Steve Irwine und 9 Tage (können auch 8 gewesen sein) vor dem Wiederauffinden der japanischen Flotte. Bitte informiere Dich in zukunft richtig und google besser bevor Du weiterhin solche Behauptungen aufstellst. Jemanden der Lüge zu bezichtigen ist immer mit Vorsicht zu geniessen, wenn man nur die halbe Geschichte kennt.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  21. Yoshimo sagt:

    @ Jan:

    1.) Okay, dann nehme ich einfach mal einen Moment an, es gibt eine für nicht-eingeweihte unortbare Wanze. Das heißt aber nicht, dass die Japaner sie nicht finden würden. Die können ihr Schiff schließlich ganz klassisch durchsuchen. Dazu haben sie auch etwas mehr Zeit, als die beiden Aktivisten zum Verstecken hatten. Außerdem kann die Wanze ja nur an einem Ort im Schiff sein, wo sich die Zwei auch aufgehalten haben (außer sie hätten das Ding zum Klo runter gespült).

    Und nun frage ich dich (und Thomas): Wenn die zwei Helden tatsächlich eine Wanze auf dem Schiff versteckt hätten, wäre es nicht klüger gewesen, diesen Umstand auf Ewig zu verschweigen? Was die Japaner nicht wissen, suchen sie nicht! Entweder war Paul Watson also sehr DUMM, als er erlaubte, dass die Info mit der Wanze in die Welt hinaus geht – oder er hat GELOGEN. Such Dir was aus. Ein kleiner Tipp: Es kann auch beides sein.

    Des Weiteren Frage ich dich (und Thomas):

    - Wieso hat Paul Watson das Schiff so lange wie möglich von einem Schlauchboot und einem Helicopter verfolgen lassen, wie es technisch möglich war?

    - Wieso hat er versucht, die Schiffsschraube des Walfängers mit einem Seil zu sabotieren? (Es ist Haarspalterei, ob die Sabotage das Schiff ausbremst oder ganz zum Stillstand bringt.)

    - Wieso ist in dem in der Doku gezeigten Missionsbriefing nichts von der Wanze zu hören? Das würde Paul Watson auch den Vorwurf ersparen, mit der Mission nur einen PR-Gag auf Kosten von Anderen gefahren zu haben.

    - Wieso wird die Wanze in der Doku generell nicht erwähnt? (Und bevor Du darauf hoffst, dass das noch kommt: Selbst wenn die Wanze überraschend noch aufs Tablett kommt, muss das noch lange nicht wahr sein. Selbst wenn Paul Watson ein Exemplar in die Kamera hält.)

    Antworte mal auf die 5 Fragen – und das bitte ohne dämliche Polemik.

    2.) Ping? Pong! *gähn* Das Ball-hin-und-zurück-spielen hilft dir auch nicht.

    3.) Meinst Du ernsthaft, der Neger in Südafrika oder der Asiat in Japan ist dümmer als sein Pendant in den USA? Sorry Bub, aber besser ein Schnellschuss als ein Schuss nach hinten. *zwinker* [Pass auf, dein Nächster Schuss ist sicher einer in den eigenen Ofen!]

    4.) Schweigen wird als Zustimmung gewertet.

    5.) “Baggern” hat nichts mit einem Bagger zu tun. *lächel*

  22. Yoshimo sagt:

    @ TB:

    Als Datum für die Publizierung der Wanzen-Lüge habe ich den 28.02.2008 – und zwar aus deinem eigenen Blog. Die Walfangflotte wurde durch die Steve Irwin aber bereits am 23.02.2008 wieder gefunden.

    Du siehst: Die Wanzen-Geschichte kam erst NACHDEM die Steve Irwin die Walfangflotte wieder gefunden hat. Meine Theorie, wonach Paul Watson einfach nur sein Glück mit einer Falschmeldung ausgeschlachtet hat, ist nicht vom Tisch. Wäre da wirklich ein Wanze gewesen, hätte er seinen Mund besser fürs nächste Jahr gehalten. Denn eine Wanze, von der niemand weiß, wird wohl wirklich nicht gefunden.

    Bitte informiere Dich in Zukunft richtig und google besser, bevor Du weiterhin solche Behauptungen aufstellst.

  23. Yoshimo sagt:

    Sorry, ich bin auf der 10er-Tastatur um einer Taste nach oben gerutscht. Das Datum für die Wanzen-Lüge ist der 25.05.2008, nicht der 28.10.2008. (Mein langer Fingernagel… *seufz*) Aber auch dieses Datum ist NACH dem Wiederfinden der Walfangflotte durch die Steve Irwin.

  24. ThomasBuiter sagt:

    Frage Yoshimo 1: Wenn die zwei Helden tatsächlich eine Wanze auf dem Schiff versteckt hätten, wäre es nicht klüger gewesen, diesen Umstand auf Ewig zu verschweigen? Was die Japaner nicht wissen, suchen sie nicht! Entweder war Paul Watson also sehr DUMM, als er erlaubte, dass die Info mit der Wanze in die Welt hinaus geht – oder er hat GELOGEN. Such Dir was aus. Ein kleiner Tipp: Es kann auch beides sein.

    Antwort Thomas 1: Es könnte auch keines von beidem sein. Ich halte Paul Watson für äusserst intelligent. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass es ihm eine Genugtuung war nur den Gedanken zu haben wie die Japaner ihr Schiff auseinandernehmen um die Wanze zu finden. Ich war nicht auf seiner Schulter als die Aktion lief, also kann ich nicht sagen, ob es wirklich eine Wanze gab. Nehmen wir mal an es gab keine. Dann hätte er gelogen. Und? Sollte nicht jedes Mittel recht sein um die japanischen Walfänger zu entmutigen und zu verwirren? Was Du noch nicht beantwortet hast ist die Frage danach, wie es Sea Shepherd schaffen konnte die Walfangflotte so schnell wiederzufinden.

    Frage Yoshimo 2: Wieso hat Paul Watson das Schiff so lange wie möglich von einem Schlauchboot und einem Helicopter verfolgen lassen, wie es technisch möglich war?

    Antwort Thomas 2: Weil er vielleicht sehen wollte, was mit seinen Leuten geschieht? Die konnten nicht eben per Telefon bescheid sagen was los ist.

    Frage Yoshimo 3: Wieso hat er versucht, die Schiffsschraube des Walfängers mit einem Seil zu sabotieren? (Es ist Haarspalterei, ob die Sabotage das Schiff ausbremst oder ganz zum Stillstand bringt.)

    Antwort Thomas 3: Zum einen hat Sea Shepherd das schon öfters gemacht um Walfänger von der Jagd abzuhalten und zweitens war ein Entern des Schiffes bei voller Fahrt nicht möglich bzw. deutlich schwieriger als bei reduzierter Fahrt.

    Frage Yoshimo 4: Wieso ist in dem in der Doku gezeigten Missionsbriefing nichts von der Wanze zu hören? Das würde Paul Watson auch den Vorwurf ersparen, mit der Mission nur einen PR-Gag auf Kosten von Anderen gefahren zu haben.

    Antwort Thomas 4: Weil Paul Watson immer nur wirklich Beteiligte konkret einweiht. Wer nichts weiss kann nicht angeklagt werden. Ist oft nachzulesen gewesen dieses Verhalten.

    Frage Yoshimo 5: Wieso wird die Wanze in der Doku generell nicht erwähnt? (Und bevor Du darauf hoffst, dass das noch kommt: Selbst wenn die Wanze überraschend noch aufs Tablett kommt, muss das noch lange nicht wahr sein. Selbst wenn Paul Watson ein Exemplar in die Kamera hält.)

    Antwort Thomas 5: Ich weiss nicht warum die Wanze in der Doku nicht erwähnt wird. Ich verstehe auch nicht, warum Dir die Wanze so unheimlich wichtig ist. Vielleicht könntest Du uns ja erklären was diese diabolische Wanze in Dir ausgelöst hat.

  25. Jan sagt:

    “1.) Antworte mal auf die 5 Fragen – und das bitte ohne dämliche Polemik.”

    Ich habe die Doku nicht gesehen, deshalb kann und will ich nicht auf alles eingehen, was du geschrieben hast. Wenn du aber behauptest, Watson würde mich mit der Wanze verarschen, weil es technisch gar nicht möglich sei, und ich weiß und kann belegen, dass es technisch und operativ sehr wohl möglich war, dann schreib ich das eben. Weder ich noch du können mit Sicherheit wissen, ob der Walfänger verwanzt war oder nicht. Möglich gewesen wäre es aber auf jeden Fall. Und nachdem das Problem der Ortung jedes Jahr dasselbe ist, habe ich schon lange vermutet, dass Greenpeace oder SSCS sich mit der Möglichkeit befassen, technisch nachzuhelfen, wenn möglich schon in Japan vor dem Auslaufen. Ist doch naheliegend. Deshalb finde ich eine Verwanzung durchaus plausibel.

    Was deine anderen Fragen betrifft: Zum einen kann sich Watson nicht sicher sein, dass kein japanischer Spion oder Saboteur bei ihm mitfährt. Du kannst in den Büchern über SSCS nachlesen, dass das bei früheren Missionen der Fall war. Deshalb werden Details einer Mission nur im “inner circle” geplant und besprochen und bis zuletzt gegenüber der Mannschaft nicht bekannt gegeben. Zum anderen: Solange die Japaner nach der Wanze suchen, killen sie keine Wale. Und Watson hat nicht genug Treibstoff, um sie die ganze Saison über zu verfolgen. Wenn die Wanze nur eine begrenzte Funktionsdauer von unter einem Jahr hatte, was plausibel ist, hat er also richtig gehandelt. [Spaß: on] Außerdem hat er ja noch gar nichts von den ganzen anderen Wanzen gesagt, die sich zur Zeit auf den japanischen Schiffen befinden. [Spaß: off] Ach ja, und niemand mit Ausnahme von Dir spricht davon, das die Wanze grundsätzlich nicht auffindbar gewesen sein soll. Natürlich ist das technisch möglich, aber eben nicht von japanischen Fischern und Matrosen während der Fangsaison vor der Antarktis. Wie der von mir zitierte Soldat gesagt hat: Dazu hätte man sämtliche (!) elektrischen Geräte auf dem Walfänger abschalten und das Equipment zum Aufspüren an Bord haben müssen. Praktisch gesehen kann eine Wanze also sehr wohl “unortbar” sein.

    “3.) Meinst Du ernsthaft, der Neger in Südafrika oder der Asiat in Japan ist dümmer als sein Pendant in den USA?”

    Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass die Grafik, auf die du verlinkt hast, deine Behauptung nicht belegen kann. Die Frage, ob irgendwelche “Rassen” – oder besser neutraler: “Menschheitspopulationen” – in irgendwelchen Merkmalen (z.B. Intelligenz) anderen Menschheitspopulationen in nennenswertem Ausmaß überlegen sind oder nicht, hat nun wirklich nichts mehr mit dem Thema des Blogs hier zu tun, deshalb nur zwei Hinweise: 1) Fast alle seriösen Wissenschaftler verneinen das. Als Einstieg in dieses Gebiet empfehle ich dir, mal bei Luca Cavalli-Sforza nachzulesen, z.B. hier: http://tinyurl.com/5nhwak . 2) Was unter Intelligenz wissenschaftlich verstanden wird, was das mit “dümmer sein” zu tun hat und was in den U.S.A. laut Grafik überhaupt gemessen wurde – das alles ist ziemlich komplex. Vielleicht liest du dir ja das mal durch: http://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenz . Da werden auch ehemalige Kollegen von mir zitiert …

    2.), 4.) und 5.) Spar ich mir

  26. Yoshimo sagt:

    Ich hab mir eben die 3. Folge von “Whale Wars” angeschaut. Und ich kann nur sagen: Wer jetzt noch an die Wanze glaubt, der vertraut auch noch auf den Endsieg.

    Die Crew ist begeistert, als sie auf dem Weg zur “Ocean Viking” (wo sie ihre beiden Aktivisten zurück bekommen soll) zufällig wieder dem Walfänger über den Weg schippern. Sie beschließen, diese Gelegenheit zu nutzen und setzen bei einbrechender Dunkelheit(!) ein Schlauchboot ab, welches den Walfänger erneut mit Buttersäure beschießen sowie seine Schiffsschraube lahm legen soll. Hätten die “Meereshirten” den Walfänger verwanzt, wäre das gar nicht nötig gewesen. Man wäre zur Oceanic Viking gefahren und anschließend dem Peilsignal gefolgt.

    Die Sache geht im Übrigen beinahe schief, denn das Schlauchboot fährt in die falsche Richtung und ist plötzlich samt Besatzung verschwunden. Paul Watson gedenkt jedoch trotzdem nicht, sich aus seinem Bett zu erheben. Er hat schließlich ganze 36 Stunden nicht geschlafen!

    Ach ja: Wer sich mal richtig amüsieren will, der spult in der 3. Folge von “Whale Wars” zu Timecode 08:00 und achtet auf die Telefone, welche Paul Watson in der Hand hält. Erst unterbricht er sein Gespräch an dem roten Apparat, um den Hörer des schwarzen Apparats in die Hand zu nehmen, auf dessen Leitung ihn “der Japaner” sprechen will. Doch nach einem kurzen Schnitt hält Paul Watson plötzlich wieder den roten Hörer in der Hand – führt aber noch immer das Gespräch mit dem Japaner. (Er erläutert nach dem Auflegen, was der Japaner für Bedingungen für die Rückkehr gestellt hat. Es war also 100 %ig das gleiche Gespräch.) Das ist der Beweis: ALLES GESTELLT!

  27. Yoshimo sagt:

    @ TB:

    Zitat: “Was Du noch nicht beantwortet hast ist die Frage danach, wie es Sea Shepherd schaffen konnte die Walfangflotte so schnell wiederzufinden.”

    Hast Du meine Beiträge vom 19.11.2008 um 07:26 Uhr und 07:39 Uhr überlesen? Und wenn ja: Hast Du sie absichtlich überlesen? Ich denke schon! Dir schwimmen die Felle davon, und das weißt Du genau.

    Aber immerhin: Du ziehst es jetzt in Betracht, dass es keine Wanze gab. Das ist ein erster Schritt in Richtung REALITÄT. Ich kann es ja durchaus auch verstehen, wenn Paul Watson die Japaner foppen wollte. Aber dann ist der gute Mann – trotz seiner edlen Motive – ein Lügner. Auch wenn dir und Hitzkopf-Jan das nicht passt.

    @ Jan:

    “http://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenz . Da werden auch ehemalige Kollegen von mir zitiert …”

    *kicher*

  28. ThomasBuiter sagt:

    @ Yoshimo,

    um was gehts Dir nun konkret ? Beantworte mir bitte ausschliesslich diese Frage.

  29. icaneatcauliflower sagt:

    @ Thomas
    Dieser Yoshimo ist wohl ein “troll”. Er wird die Frage, was er denn konkret wolle, nicht beantworten können. Trolle haben i.A. kein funktionierendes soziales Umfeld und, wie offensichtlich wird, kein zielführendes Sozialverhalten gelernt. Darum versuchen sie, wenn schon nicht Anerkennung, so doch wenigstens Aufmerksamkeit in der Anonymität von blogs zu bekommen, in denen sie rumstänkern. Das zeigt sich darin, dass sich ihnen der Sinn der Thematik nicht erschließt (und sie auch eigentlich nicht interessiert) und in diesem speziellen Fall auch darin, dass es offenbar größte Schwierigkeiten macht, selbst einfache logische Zusammenhänge im Thema nachzuvollziehen und zu transferieren. Darum geht es ihm aber auch garnicht. Deshalb macht es ihm auch nichts aus, wenn er blamable statements trifft. Der “troll” will einfach nur das Gefühl haben, das er irgendetwas bewirken kann – und wenn das ist, andere Leute zu beschäftigen -, denn das bleibt ihm im richtigen Leben verwehrt.
    so, “don’t feed the trolls”… :-)

  30. Yoshimo sagt:

    @ icanea-blalba

    1.) Anonym bist hier nur nur Du, ich nicht. *zwinker*
    Auf meiner HP stehen all meine Daten.

    2.) Ich sage nur, was wahr ist.

    3) Bist Du Thomas oder Jan? *grins*

  31. Yoshimo sagt:

    @ TB:

    Mir geht es um die Wahrheit. Ihr verehrt Paul Watson, wie als wäre er der Weisheit letzter Schluss und der Schmiernippel der Erdachse. Das dachte ich am Anfang auch von dem Mann, weil er sich angenehm von dem Frieder-Freude-Eierkuchen-Getue von Greenpeace abhob.

    Aber nach und nach bin ich misstrauisch geworden. *Sea Shepherd* ist immer mehr mit der Person *Paul Watson* gleich zu setzen. Die Organisation hat sich einen regelrechten Führerkult aufgebaut. Und dieser Führer führt seine Leute irgendwann ins Verderben. Holt euch alle halt man die “Wahle Wars”-Folgen und schaut es euch an!

    Wie kann man für Wale mehr Wertschätzung entgegen bringen als für die eigene Crew?! Wie kann man von seinen Leuten fordern, ein anderes Schiff für einen PR-Stunt zu entern? (Vor Somalia werden solche Leute gerade erschossen und Paul Watson kann froh sein, dass die Beiden jetzt nicht in einem japanischen Gefängnis sitzen!) Wie kann man nur pennen, während ein Schlauchboot samt Besatzung in der Dunkelheit verschwindet und eventuell nie wieder auftaucht? Wie kann man nur einen persönlichen Freund (Peter Brown) zum Stellvertretenden Kapitän ernennen, obwohl dieser nicht mal ein Boot wassern kann? (Letzteres spaltet sogar ganz offen die Crew und führt bis zur Meuterei!)

    Ich bin einfach überzeugt, dass Paul Watson hier seinen kleinen Privatkrieg führt: Er gegen die gesamte Walfangindustrie.

    Alles nach dem Gusto: Viel Feind, viel Ehr’!

    Ich finde es schade, dass das niemand erkennen will. Statt dessen muss ich mir von anonymen Zweitnicks anhören, ich wäre ein Troll und könne einfache logische Zusammenhänge nicht nachvollziehen. Sorry Leute, aber diesen Vorwurf gebe ich zurück. Du, Thomas, sperrst dich gegen die Wahrheit. Genauso die anderen anonymen Pos(t)er hier. Ganz selektiv zieht ihr Textstellen aus meinen Kommentaren raus, wo ich angreifbar bin, den Rest ignoriert ihr – mit dem bequemen Hinweis, ich wäre eh unzurechnungsfähig.

    Aber macht euch keine Sorgen, ich kann gut damit leben. Ich hab seit 1996 Internet und weiß nach mehr als 12 Jahren sehr genau, dass solche Reaktionen schlicht darauf hindeuten, dass der Stachel tief sitzt.

  32. Yoshimo sagt:

    Nachtrag:

    Wie Du sicher weißt, habe ich Sea Shepherd bis vor kurzem stets verteidigt, vor allem bei Greenpeace. Und ich fand es immer total toll, was Du bei Greenpeace ins Blog geschrieben hat. (Und falls Du dich erinnerst, Thomas: Die Moderatoren haben dich dafür wie einen “Troll” behandelt!)

    Aber es ist einfach Zeit für eine neutrale Bestandsaufnahme. Wenn in “Wale Wars” eine Szene zu sehen ist, über die man bei einem Hollywood-Streifen wegen eines Filmfehlers offen lachen würde, dann muss es erlaubt sein, darüber zu sprechen, ohne auf ein Dogma aufzulaufen. Wenn Paul Watson eine fragwürdige Entscheidung nach der anderen trifft, dann muss es erlaubt sein, das anzusprechen, ohne gleich angegriffen zu werden. Und falls Du es nicht mehr weißt: Ich habe nie die Mission von Sea Shepherd als Ganzes in Frage gestellt!

    Na ja, aber irgendwie überlege ich mich gerade auch, was ich hier eigentlich mache? Erwarte ich wirklich mit Leuten, die Wale für die intelligenteste Spezies auf dem Planeten halten, ein ernsthaftes Gespräch führen zu können? Stehe ich da als Mensch nicht drüber?

  33. ThomasBuiter sagt:

    Hallo Yoshimo,

    zum einen kann ich versichern, dass ich nicht icaneatcauliflower bin. Da ich auch weitere Daten bei den Posts sehen kann halte ich es auch für sehr unwahrscheinlich, dass es sich dabei um Jan handelt.

    Anonym bist Du für Leute, die nicht bei Animexx angemeldet sind (das war früher anders).

    Ob das, was Du sagst der Wahrheit letzter Schluss ist möchte ich nicht nun bis in Detail ausdiskutieren.

    Zum Allgemeinen möchte ich erstmal was sagen. Paul Watson ist der Gründer von Sea Shepherd und seine Person ist die Identifizierung von Sea Shepherd. Er ist eine karismatische Persönlichkeit, der intelligenter ist, als so manch einer vielleicht glaubt. Natürlich wird er in der Öffentlichkeit auch manchmal die Wahrheit strapazieren um die Ziele zu erreichen. Auch die japanischen Walfänger (und natürlich auch andere direkte Feinde der Ozeane) lesen seine Artikel und Berichte. Ich finde daran nichts verwerfliches, denn ich sehe dabei keine Arglist (ausser gegen die Ausbeuter der Meere). Es geht immerhin um das Leben von abertausenden von Tieren. Unsere Politiker lügen uns ständig an und bis auf ein müdes Lächeln ist von den Wählern kaum etwas zu sehen. Da geht es aber um Machterhalt und private Bereicherung. Bei Sea Shepherd werden die Spendengelder mit höchter Effizienz eingesetzt und die Aktivisten kommen freiwillig und unentgeldlich auf die Schiffe.

    Ich erlaube ausserdem, dass Du frei sprechen kannst oder hast Du den Eindruck ich würde Deine Kommentare zensieren? Wir haben meiner Ansicht nach halt wohl unterschiedliche Vorstellungen von Umwelt- & Naturschutz.

    Zu Deinen “Wie kann Paul Watson nur..” Fragen wiederhole ich mich noch einmal. Wer auf ein Schiff von Sea Shepherd geht, weiss dass es zu Aktionen kommen wird und dass es gefährlich werden kann. Peter Brown ist seit ca. 20 Jahren für Sea Shepherd aktiv. Nachdem ein solcher Fehler passiert ist ist definitv etwas aufzuarbeiten (aber intern). Wer glaubt, er fährt auf ein Schiff mit Sea Shepherd ins Südpolarmeer und hat dort eine Art Urlaub, ist definitv fehl am Platze. Wem das nicht klar ist, hat die letzten 31 Jahre von Sea Shepherd und Paul Watson nichts aber auch gar nichts mitbekommen. Im Buch “Ocean Warrior” von Paul Watson wie auch in “Wir schreiten ein” von Peter Heller ist eindeutig zu lesen welche Risiken Paul Watson bereit ist einzugehen und dass er das auch von deiner Crew erwartet.

    Es macht in meinen Augen keinerlei Sinn Kleinigkeiten hochzupushen. Auf einer Wanze rumzureiten als würde es bei Frage nach der Existenz um Leben oder Tod gehen. Eine gelungene Aktion, die die Weltöffentlichkeit auf das Thema aufmerksam machte, als zu gefährlich und unzumutbar darzustellen.

    Was bitte meinst Du gibt dem Tier Mensch das Recht, sich über andere Spezies zu stellen? Meeressäuger sind immerhin in der Lage nach etwas Übung einen Teil der menschlichen Sprache zu verstehen. Wieso sind wir mit aller Technik und Jahrzehnten der Forschung nicht in der Lage auch nur einen einzigen Laut von Walen oder Delphinen zu entschlüsseln? Was macht Dich glauben, der Mensch im Durchschnitt sei intelligenter als Wale oder Delphine? Manche Wale haben eine 4. Gehirnregion (Menschen “nur” 3) von der wir trotz intensiver “japanischer” Forschung nichts verstehen.

  34. Jan sagt:

    Der folgende Hinweis ist als journalistischer Tatsachenbericht zu verstehen und fordert nicht zu illegalen Handlungen auf. Deshalb wird darauf verzichtet, direkte Links bekanntzugeben. Es wird lediglich belegt, dass Episoden der Sendung “Whale Wars” des TV-Senders “Animal Planet” von anderen Personen für jedermann verfügbar in das Internet eingestellt wurden.

    Die Episoden 1 bis 3 sind als torrents verfügbar:
    http://fuckcopyright.blogspot.com/2008/11/whale-wars-2008.html

    Episode 1 ist auch auf RapidShare aufgetaucht:
    http://rapidsharefilms.net/2040/whale-wars-season-1-episode-1-dvdrip/

    Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Download aufgrund von Copyright-Bestimmungen illegal wäre.

  35. Jan sagt:

    Nicht schlecht: Wenn ich bei Google nach “whale wars” suche, ist Blog Migaloo Treffer Nummer drei. Gratulation, Thomas.

  36. ThomasBuiter sagt:

    Whale Wars kommt ab dem 23. März auch ins deutsche Bezahlfernsehen. Auf Discovery Channer und auf Animal Planet. Ebenfalls 7-Teilig. Danke an Andy für den Hinweis.

    http://www.digitalfernsehen.de/news/news_716554.html