Demo in Hamburg – „Japanische Walmörder sofort aufhalten !“

Nur einen Tag, nachdem die Crew der Sea Shepherd Conservation Society die japanische Walfangflotte innerhalb des australischen Antarktis-Territoriums gefunden hat, demonstrierten in Hamburg bereits 10 Aktivisten der Gruppe Migaloo gegen das illegale Walschlachten der Japaner.

Die Gruppe Migaloo unterstützt Kapitän Paul Watson und seine Sea Shepherd Conservation Society mit Aktionen und Infoständen in Deutschland.

Wenige Stunden nachdem die Verfolgung der japanischen Walfangflotte durch das Schiff Steve Irwin aufgenommen wurde, errichteten die Aktivisten von Migaloo in Hamburg einen Infostand und verteilten 1.500 Flugblätter „Stoppt den Walfang”.
Die Gruppe Migaloo war damit die erste Organisation, die sofort und umfassend in Deutschland gegen das neuerliche unter dem Deckmantel der Forschung betriebene Walschlachten der Japaner protestierte.

An dem Infostand von Migaloo konnten die Passanten sich ein Video mit dem entsetzlichen Treiben der Walschlächter ansehen und eine Aufforderung „Stoppt das Walschlachten !” unterschreiben.

Die Aktivisten Markus, Julius und Helmut hatten sich eine besondere Aktion vorgenommen und sich als „Freunde des japanischen Walfangs” verkleidet. Mit weißen Overalls und roter Selbstklebefolie verkleideten sie sich als lebende „japanische Flaggen” und verteilten „Gutscheine für einen Weihnachtsbraten aus Walfleisch” (einzulösen im japanischen Generalkonsulat in Sichtweite auf der anderen Straßenseite). Diese Form des Straßentheaters sollte auf provozierende Art und Weise die Passanten ein wenig aus dem Weihnachtstrubel heraus reißen, was auch ein voller Erfolg war.

Die Flugblätter zum Walfang und die Presseerklärung wurden gern auch von japanischen Touristen angenommen.

Von der Greenpeace Zentrale in Hamburg beteiligte sich niemand an dem Protest, lediglich zwei Aktivistinnen der Greenpeace Gruppe aus Buchholz/Nordheide besuchten den Infostand und brachten ihre Solidarität mit Migaloo und der Sea Shepherd Conservation Society zum Ausdruck.

Nach Ende der vierstündigen Protestaktion zogen die Aktivisten zusammen von der Europa-Passage zum Rathausmarkt 5 in Hamburg und überließen am Standort des (geschlossenen) japanischen Generalkonsulats die schriftlichen Proteste der Bürger.

Dies war bereits die dritte Protestaktion der Gruppe Migaloo in Hamburg dieses Jahr, von der Beteiligung zahlenmäßig die stärkste Aktion.

Die Aktivisten beteiligten sich anschließend noch solidarisch an einer Demo gegen den Pelzhandel der Escada AG.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Demo in Hamburg – „Japanische Walmörder sofort aufhalten !“

  1. Manuel Abraas sagt:

    Hallo Leute,
    war ein toller Tag gestern, vom Anfang bis zum Ende.
    So kann es weitergehen.
    Zu Beginn des Jahres hätte ich das so nicht erwartet.
    Freu mich auf das nächste mal…

    Bis denn

    Manuel

  2. Sabrina:-) sagt:

    Guten Abend,

    eine kurze Information noch von mir bzgl. der solidarischen Teilnahme des Migaloo-Teams an der Aktion “Stoppt den Pelzhandel der ESCADA AG!”

    Wer auch gegen den Pelzverkauf bei der ESCADA AG protestieren möchte – und nicht unmittelbar in Hamburg wohnt – kann sich wenden an:

    ESCADA AG
    Einsteinring 14-18
    D-85609 Aschheim/München
    Tel. 089 / 99 44-0
    Fax 089 / 99 44-111
    mail: info@de.escada.com

    oder

    PRIMERA AG
    Hartkortstraße 24
    D-48163 Münster
    Tel. 0251 / 7135-0
    Fax 0251 / 7135-101
    mail: info@primera-ag.de

    Die freuen sich bestimmt riesig über Post :-)

    Gruß
    Sabrina:-)