Japanische Walfänger belügen die indonesischen Behörden

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-090114-1.html

Mittwoch,14 Januar 2009

Japanische Walfänger belügen die indonesischen Behörden

Die Yushin Maru #2 liegt zur Zeit im Hafen von Surabaya, um den durch Eis beschädigten Schiffspropeller reparieren zu lassen. Die Schiffsführung hat der zuständigen indonesischen Behörde gegenüber abgestritten ein Walfangschiff zu sein. Der Kapitän des Schiffes argumentierte, dass die Yushin Maru #2 ein Forschungsschiff sei, das noch nicht einmal eine Harpune an Bord habe. Aber so wie es scheint waren die indonesischen Beamten nicht in der Lage die Harpune zu sehen.

Dem Schiff ist es untersagt in autralische und neuseeländische Häfen einzulaufen, wegen seinen illegalen
Walfangaktivitäten in den Walschutzgebieten des antarktischen Meeres.

Der Beweis des illegalen, letalen Walfangs der Yushin Maru #2 kann auf der Internetpräsenz des ICR gefunden werden. Dort ist das Schiff als eines der drei Harpunenschiffe der japanischen Walfangflotte gelistet.

Am zwanzigsten Dezember hat die Besatzung des Sea Shepherd Schiffs Steve Irwin die Yushin Maru #2 beobachtet und fotografiert. Die Harpune kann unter einer grünen Abdeckung, die die Shiloutte eindeutig wiedergibt, erkannt werden.

Die Yushin Maru #2 mit klar erkennbarer Harpune unter der Plane.
10:09 GMT +11, 20. Dezember 2008
Photo Credit: Adam Lau/Sea Shepherd Conservation Society

Auch auf den Bildern unserer Crew vom Januar 2008 kann man eindeutig die Harpune der Yushin Maru #2 erkennen.

Die Yushin Maru #2 mit Harpune um Bug. 15. Januar 2008

Zusätzlich ist es das gleiche Schiff, dass zwei unserer Crewmitglieder enterten, um der Walfangflotte die Nachricht zu überbringen, dass sie gegen die Anweisung eines australischen Gerichtsbeschlusses, der den Walfang in den australisch-antarktischen Gewässern verbietet, verstossen.

Sea Shepherd bat die australische Regierung der Indonesischen Informationen zukommen zu lassen die beweisen, dass die japanische Walfangflotte in australische Häfen nicht einlaufen darf.
In der Zwischenzeit konnten indonesische Beamte den Kapitän der Yushin Maru #2 befragen, warum er 3000 Seemeilen nach Surabaya gefahren ist, anstatt in die für ihn näheren Hafen von Hobart, Adelaide oder Fremantle.

Die Sea Shepherd Conservation Society arbeitet mit Jakarta Animal Aid und dem Earth Island Institute zusammen, um eine Reparatur der Yushin Maru #2 zu verhindern und die Regierung Indosensiens über die illegalen Aktivitäten der gesetzlosen Walfänger, die sich aktuell im Hafen von Surabaya befinden, aufzuklären.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.