Medaille für Courage für Hannah Mighall

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-090120-2.html

Dienstag, 20.Januar 2009

Medaille für Courage für Hannah Mighall

Kapitän Paul Watson überreichte eine Sea Shepherd Courage-Medallie für die Rettung von Leben im Meer an die 13 jahre alte Hannah Mighall aus Scamander, Tasmanien. Hannah wurde von einm großen weißen Hai gebissen, während sie am 11.Januar an der Ostküste Tasmaniens am Bailey´s Rock surfte.

“Ich sah diesen großen schwarzen Schatten und dann griff er mich. Ich fing einfach an ihn zu schlagen und das Ganze hat nur wenige Sekunden gedauert.” ,sagte Hannah.

Hannah ist ein Mitglied des Scamander Surf Life Saving Clubs. Sie verfiel nicht in Panik, während sie es aushielt, dass der Hai sie freiließ. Ihr Cousin Syb Mundy half ihr vom Land aus. “Ich habe nur die Hände der Leute gehalten und freute mich. Ich musste so sehr grinsen, weil ich mich so freute, dass ich noch lebte und immernoch mein Bein hatte.”

Aufgrund des schweren Blutverlustes wurde sie sofort nach Hobart zur Behandlung geschickt. Sie musste extreme Nerven- und Muskelschmerzen in ihrem rechten Bein unterhalb des Knies erleiden, welche rekonstruktive und plastische Chirurgie zur Behandlung benötigten. Und trotz der Verletzungen, zeigte Hannah beachtliche Courage und tiefes Mitgefühl für den Hai, der sie angriff.

Sie sagte der Polizei und der Öffentlichkeit: “Ich will nicht, dass er getötet wird; Ich war in seinem Territorium.”

Kapitän Paul Watson, der zum Auftanken der Steve Irwin in Hobart war um zu der Zufluchtsstätte der Wale in südlichen Ozean zurückzukehren, war beeindruckt.

“Surfen war für mich immer schon mehr als nur ein Sport.”, sagte Kapitän Watson. “Es ist fast eine religiöse Erfahrung, da es uns erlaubt intuitiv unsere Beziehung mit der See zu verstehen. Hannah Mighall hat diese Erfahrung in einem jungen Alter gemacht, was bedeutet, dass eine wahre Seele eines Surfers hat und ihr Mitleid für den Hai, der sie angriff, war nicht nur voller Courage, sondern zeigte auch, das sie wahrlich mit dem Zusammenhalt des Lebens in unseren Ozeanen verbunden ist.

“Ich sah einmal auf mein Bein und wollte es nicht mehr angucken. Mein Bein war wie ein wenig gelbes Fleisch und es war viel, viel Blut zu sehen, es war wirklich widerlich.”,sagte Hannah. ” Aber der Hai schnappte kein großes Stück von mir, nur von meinem Brett; Ich werde es in meinem Schlafzimmer aufhängen.”

9 Tage nach dem Angriff sagte Hannah: “Die Wunde verheilte sehr gut. Die Fäden sehen aus wie ein Puzzle, das zusammengesetzt wurde. Es sieht cool aus.”

Haie greifen gelegentlich Surfer an, da Surfer an der Wasseroberfläche von unten ausssehen wie Robben oder Seelöwen. Gewöhnlicherweise lassen Hae die Surfer nach dem Anfangsbiss gehn. Hannah und ihre Eltern gingen zur Steve Irwin am Princes Dock am Donnerstag dem 20sten Januar auf Einladung von Kapitän Paul Watson und der Crew.

Kapitän Paul Watson empfing Hannah mit einer Courage-Medaille von Sea Shepherd.

“Sie überstand den Angriff mit großartiger Courage und dann verteidigte sie den Hai mit sogar noch großartigerer Courage.”, sagte Kapitän Watson. “Ich bewundere ihren Geist. Ich erzählte ihr, dass einige Polynesen glauben, dass von einem Hai gebissen zu werden bedeutet, dass sie eine gute Zukunft für den Rest ihres Lebens haben wird.”

Hannah hat vor wieder zu surfen, wenn ihr Bein verheilt ist.


Fotos von Adam Lau/Sea Shepherd

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Medaille für Courage für Hannah Mighall

  1. Sven sagt:

    Es ist einfach nur schön solche Worte aus dem Mund eines Kindes,das zudem von einem Hai attackiert wurde,zu hören.
    Leider ist Hannahs Statement nicht in dem Masse,ich behaupte Mal garnicht, durch unsere Medien gegangen wie die Meldung des Unfalls.

    Dabei wäre das eine Meldung die auch,und gerade,Erwachsene vielleicht aus ihrer Lethargie reissen würde die Wichtigkeit des Schutzes der Apex Predatoren unserer Meere zu erkennen.Schade das in Deutschland immer noch das Vorurteil herrscht das durch Steven Spielbergs Film “Jaws” in den späten 70ern assoziiert wurde.

    Meine höchste Anerkennung und grösster Respekt gilt der kleinen Hannah,mit den besten Wünschen für eine schnelle Genesung und
    auf das sie bald wieder boarden kann.

    Sven

  2. Sabrina:-) sagt:

    Hallo,

    in diesem Fall muss ich mal für einen Teil der Medien eine Lanze brechen:
    Hannahs Aussage ist durchaus durch die deutschen Medien gegangen.

    Ansonsten schließe ich mich Sven voll und ganz an. Respekt und auch von mir die besten Genesungswünsche.

    Sabrina:-)