Sea Shepherd stöbert erneut die japanische Walfangflotte auf

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-090131-1.html

Samstag, 31. Januar 2009

Sea Shepherd stöbert erneut die japanische Walfangflotte auf

Nach grade mal einer Woche des Kämpfens durch dichten Nebel und starken Winden und Wellen, hat das Sea Shepherd Schiff Steve Irwin, erneut die japanische Walfangflotte gefunden

Die Flotte wurde um 09:30 bei 67° (Grad) und 18′ (Minuten) südlicher Breite und 163° und 52′ westlicher Länge lokalisiert.

“Wir sind sieben Meilen entfernt und nähern uns ihnen. Wir sehen die Nisshin Maru und zwei Harpunenschiffe, die Yushin Maru #1 und die Yushin Maru #2“, sagte Kapitän Paul Watson. “Sie scheinen Wale zu jagen und bewegen sich nicht. Wenn wir sie einholen, bevor sie fliehen, sind wir nah genug, um die Nisshin Maru nicht zu verlieren.”

Dort ist jede Menge treibendes Eis und mäßige Nebelfelder. Die Windstärke liegt bei 40 Knoten, das bedeutet, dass der Helikopter nicht eingesetzt werden kann.

Die Steve Irwin ist der japanischen Walfangflotte dicht auf den Fersen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Sea Shepherd stöbert erneut die japanische Walfangflotte auf

  1. ThomasBuiter sagt:

    So langsam wundere ich mich echt, wie unser Kapitän es schafft die so schnell wieder aufzuspühren.

    Sollte es am Ende doch die diabolische Sonde sein? Ich freue mich jedenfalls, dass nun weitere 500 Wale eine Chance aufs Leben haben.

    ca. 300 Wale werden wohl leider bisher den Tod durch Harpunen gefunden haben. Ich hoffe, dass ihre Freunde und Familien davon verschohnt bleiben.

    Wäre Greenpeace vor Ort gewesen, hätte wohl kein einziger Wal sterben müssen. War ja auch viel sinnvoller sich vors Parlament in Japan zu stellen und zu demonstrieren ohne von der japanischen Presse wahrgenommen zu werden.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  2. Yoshimo sagt:

    Wahrscheinlich wissen die wegen der diabolischen Sonde auch genau, wo die verzweifelt gesuchte sowie im letzten Jahr verwanzte Yushin Maru #2 ist. *löl*

    Vielleicht solltest Du aufhören, die Sache mit der Sonde persönlich zu nehmen. Das ist kindisch. (Selbiges gilt im Übrigen auch dafür, dass man bei Greenpeace Deine Einträge nicht mehr publiziert hat.) Ich hab Dir – zumindest bisher – im Bezug auf den Artikel “Wo ist die Yushin Maru #2″ auch nicht reingedrückt, dass sie keine Ahnung haben, wo das “unortbar verwanzte” Schiff ist. *schmunzel* (Ach ja: Wo bleibt eigentlich dein Mietmaul bezüglich der Sonde? Hat er keine Lust mehr?)

  3. ThomasBuiter sagt:

    Moin Yoshimo,

    zum einen wurden alles in allem nur 4 Beiträge von mir bei Greenpeace gelöscht bzw. nicht veröffentlicht und desweiteren nehm ich das mit der Sonde nicht persönlich, mir gefällt nur der Begriff :).

    Du hättest dazu ruhig was schreiben können, denn ich denke bei 4.000km Distanz wird jede Sonde unortbar. Wirklich erfahren werden wirs aber am Ende eh nicht.

    Ich möchte Dich aber bitten Begriffe wie “Mietmaul” zu vermeiden, da mir sowas nicht gefällt.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  4. Jan sagt:

    Wen meint Yoshimo nur?`Egal, jedenfalls sehr, sehr effektiv dieses Jahr, warum auch immer.