Showdown auf dem Schlachtfeld

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-090205-4.html

Thursday, February 05, 2009
Showdown auf dem Schlachtfeld

Sea Shepherd Operation Musashi
Update aus dem Rossmeer

February 6th, 2009, 0130 Hours (Sydney Time)
February 5th, 2009, 1630 Hours (PST)
76 Degrees 01 Minutes South and 164 Degrees 57 Minutes West

Ein Kameramann vom Sea Shepherd Hubschrauber Kookaburra hat die Hapunierung und Erschiessung eines Minkwales um 1045 Uhr aufgenommen.

Der Wal brauchte 25 Minuten um zu sterben nachdem er von einer Harpune getroffen wurde und 7 Schüsse aus einem Hochleistungsgewehr auf ihn abgefeuert wurden. Die See war voll Blut.

Der Mord fand 10 Meilen von der Steve Irwin entfernt statt.

“Wir können nicht alle Harpunenschiffe mit unseren Miteln in schach halten”, sagte der Leiter von Sea Shepherd U.K., Steve Roest, der durch einen Schall-Schlag durch ein  Long Range Acoustical Device (LRAD) verletzt wurde. “Diese Mörderschiffe sind auf der Suche nach Blut, unserem Blut und dem Blut der Wale.”

Die Crew der Steve Irwin ist nun direkt hinter der Laderampe der Nisshin Maru und versucht den Transfer des Walkörpers auf das Fabrikschiff zu verhindern.

“Diesen langen qualvollen Mord an diesem wehrlosen Wal zu sehen hat mich wütend gemacht”, sagte Kapitän Paul Watson. “Sehr wütend. Wir werden heute diesem Treiben ein Ende bereiten. Es wird gefährlich werden, aber wir sind nicht hier runter gekommen um dem Abschlachten von Walen als Zeugen beizuwohnen, wir sind sind hier runter gekommen um das Morden zu beenden. Wir haben einen grossen Nachteil”, fuhr Watson fort. “Japan wird die Gewalt von ihren verrückten Mörderkommandos verteitigen. Unsere Regierungen haben nicht die Eier und werden uns dafür verurteilen, dass wir uns und die Wale verteidigen. Manchmal muss man sich einfach sagen, zur Hölle mit ihnen und sich einsetzen, und dass ist was wir heute vorhaben. Wir werden uns einsetzen.”

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Showdown auf dem Schlachtfeld

  1. advena sagt:

    Das ist auch das einzige was man tun kann, sich einsetzen. Auch wenn man nur ganz kleine Schritte machen kann, aber immer wenn ich die Artikel lese, weiß ich, dass mein Geld bei Greenpeace richtig angelegt ist.

  2. ThomasBuiter sagt:

    Hi Advena,

    also findest Du die Aktionen der Sea Shepherds nicht so gut ?

    Liebe Grüsse

    Thomas

  3. Sven sagt:

    Greenpeace?
    Ich glaub da hast du dich vertan . Greenpeace ist ein Club der Geldzähler!!
    Da Kohlen rein zu pumpen heisst : Die Knatter auf die Strasse schmeissen .
    Der Pharisäerclub kann ja noch nicht mal auf kritische Mails antworten die btw. freundlich verfasst wurden.

    Dafür hat aber der ( bezahlte ) Pressesprecher immer die Haare schön .
    Toller Effekt…

  4. advena sagt:

    Doch, da habt ihr mich falsch verstanden, ich finde die Aktionen sehr gut!

  5. ThomasBuiter sagt:

    Hi Advena,

    vielleicht überlegst Du Dir dann ja Dein Geld in zukunft bei Sea Shepherd anzulegen :).
    Weil Die unternehmen halt wirklich etwas. Greenpeace sitzt mit ihrer Flotte zuhause und guckt TV.

    Liebe Grüsse

    Thomas