Kegelrobben kriegen eine Chance

Laut Meldungen von der Humane Society of the United States (HSUS) werden dort dieses Jahr die Kegelrobben um Hay Island verschont bleiben. Das kanadische Fischereiministerium hat eine Quote von 2200 Tieren erlaubt aber die Fabriken, die die Robben verarbeiten sollten kündigten an keine Kegelrobben kaufen zu wollen.

Es ist aber leider nur ein kleiner Erfolg, denn nächsten Monat soll das wirkliche Massaker stattfinden. 295.000 Sattelroben stehen dann zum Abschuss und zum Erschlagen frei. Wir können nur hoffen, dass auch dieser Massenmord nicht stattfinden wird. Der Boykott der kanadischen Fischereiprodukte in den USA kosten den Fischern bereits mehr als die Robbenjagd einbringt. Auch hier kann ein jeder etwas tun. Verzichtet auf kanadische Fischereiprodukte wie Seefisch, Hummer und andere. Zusätzlich kann man sich in die Petition für einen kompletten Importstopp von Robbenprodukten nach Europa eintragen unter: www.bansealtrade.eu

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Kegelrobben kriegen eine Chance

  1. ThomasBuiter sagt:

    Scheinbar haben nun doch Robbenjäger einen Abnehmer gefunden und Montag 200 Kegelrobben getötet.

    http://www.calgaryherald.com/technology/science/story.html?id=1302423