Kriminelle beabsichtigen, 60 Wale vor der Küste Japans abzuschlachten

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-090414-2.html
migaloojulius
Dienstag, 21. April 2009
Kriminelle beabsichtigen, 60 Wale vor der Küste Japans abzuschlachten

Die von den Yakuza kontrollierte japanische Walfangindustrie hat ihre geisteskranken Bluthunde auf die Gewässer vor Japans eigener Nordostküste losgelassen, um 60 Zwergwale brutal abzuschlachten.

Das beabsichtigte Schlachten wird illegal sein und wurde von der Internationalen Walfangkommission nicht bewilligt.

Einmal mehr rechtfertigt Japan seine Schlächterei mit dem absurden Vorwand „wissenschaftlicher Forschung”.

Die Walfänger versuchen, die Verluste auszugleichen, die ihnen im Dezember 2008 sowie im Januar und Februar 2009 durch Sea Shepherds Interventionen im Südpolarmeer beigebracht wurden. Die japanische Fischereibehörde teilte den Medien mit, dass die Umweltgruppe Sea Shepherd die Walfangschiffe an 16 der 100 Tage Waljagd vom Jagen abgehalten habe.

Die sechs Schiffe fingen während ihrer Mission 679 Zwergwale und einen Finnwal, teilte die Behörde mit. Diese Zahlen lagen deutlich unter dem geplanten Fang von 765 und 935 der großen Meeressäuger.

Die Walfänger hätten mindestens 765 Wale töten müssen, um ihre eigenen Kosten zu decken. Daher betragen ihre Verluste mehrere Zehnmillionen Dollar.

Das Sea-Shepherd-Schiff Steve Irwin und seine Crew jagde und verhinderte die Walfangoperationen für mehr als 5 Wochen. Japan behauptet 16 Tage, aber das würde heißen, dass sie nur um 128 Wale hinter ihre Quote zurückgefallen wären, bei einem angenommenen Tötungsdurchschnitt von 8 Walen pro Tag. Die Walfänger verfehlten ihre Quote jedoch um 305, was bedeutet, dass Sea Shepherd die Walfangaktivitäten für 38 Tage verhinderte. Dies unterstützt den Anspruch Sea Shepherds, den Walfang für fünfeinhalb Wochen gestoppt zu haben – nicht nur 16 Tage, wie Japan behauptet.

Vier Walfangschiffe und ein “Forschungs”-Schiff werden bald vom Hafen von Ayakawa in der Präfektur Miyagi aufbrechen und in einem Umkreis von 80 Kilometern (50 Meilen) von der japanischen Küste bis in den späten Mai hinein jagen, sagte ein Offizieller.

Japan will die neue Walfangmission unbedingt vor der jährlichen Generalversammlung der Internationalen Walfangkommission im Juni in Madeira, Portugal, beginnen. Die IWC wird keine Gelegenheit haben, diese illegalen Walfangaktivitäten zu tadeln, bevor die Wale getötet wurden. Japan pokert, dass die Mitgliedsstaaten wenig mehr tun werden, als in lautstarke Aufregung über die Verletzungen der IWC-Bestimmungen zu verfallen. Die Japaner haben gelernt, dass die IWC nur ein Papierhai ist – viel Gerede, aber keine Taten.
news_090421_1_australian_customs_whaling_in_the_southern_ocean

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Kriminelle beabsichtigen, 60 Wale vor der Küste Japans abzuschlachten

  1. Victor sagt:

    Protest gegen den
    fortdauernden Walfang Japans und die Gewalt
    der Walfänger gegen Aktivisten der
    Umweltgruppe Sea Shepherd im Winter 08/09
    Tag der Veranstaltung: 30. Mai
    Beginn der Veranstaltung 11 Uhr
    Ende der Veranstaltung 15 Uhr
    Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Anlage 49
    (vor dem Japanischen Generalkonsulat)
    Veranstaltungsablauf: Um die Grausamkeit des
    Walschlachtens zu verdeutlichen werden sich
    vier Aktivisten in Bikini und Badehose mit
    “Blut” beschmiert auf eine
    japanische Flagge legen. Die anderen halten
    Transparente und verteilen Flugblätter. Dazu
    gibt es Lautsprecheransagen mit dem
    Megaphon.