Isländische Harpune tötet illegal seinen ersten Wal für 2009

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-090527-1.html
migaloothomas2Mittwoch, 27. Mai 2009

Isländische Harpune tötet illegal seinen ersten Wal für 2009

Abtrünnige isländische Walfänger schlachteten ihren ersten Wal der Saison am 26. Mai 2009 um 22:40 GMT ab.

Sea Shepherd erhiehlt kürzlich den folgenden Bericht von einem isländischen Einwohner:

—–Original Nachricht—–
Von: (Name und Adresse bekannt)
Gesendet: Die 26.05.2009 19:15
An: inform-us
Betreff: Bitte helft mir! Ich schäme mich ein Isländer zu sein! Der erste Wal wurde am 26. Mai um 22:40 GMT ermordet

Hallo- Ich schreibe an Euch, weil ich einfach nicht weiss was ich sonst machen soll! Der erste Wal wurde am 26. Mai um 22:40 GMT ermordet oder zumindest harpuniert. Wenn er nicht sofort getötet wurde, wird er am Schiff festgemacht und unter Leiden und Qualen mitgeschleppt bis das nächste Opfer gefunden und harpuniert wird. Ich schäme mich so sehr Isländer zu sein! Sie haben die Erlaubnis weitere 99 zu töten. Die Walbeobachtungsindustrie wurde ebenso wie die Isländer die gegen diese Morde sind Mundtod gemacht. Es scheint als habe unsere Regierung ihre Ohren verloren. Ein paar mächtige streitsüchtige Walfänger haben ihren Willen bekommen und nun hat das Töten begonnen! Der einzige Weg um dieses aufzuhalten ist es, der isländischen Wirtschaft mehr Geld kosten zu lassen Wale zu jagen und zu töten als es durch den Verkauf des Walfleisches an ausländischen Devisen wieder einbringt! Island sollte ausgestossen werden ebenso die isländischen Produkte, bis dieses Töten beendet wird. Ich lebe in dieser kleinen Gemeinde und fürchte mich um meine Sicherheit wenn ich mit meiner Meinung an die Öffentlichkeit gehe! Walfänger sind ein Streitsüchtiges Volk und eine Schande für unser Land! Ich wünsche mir, dass die weltweite Gemeinschaft Druck auf die isländische Regierung ausübt. Bitte helft mir und beendet dieses Töten!

(Name bekannt)
——————————

Die isländischen Walfänger zielen auf bedrohte Finwale ab, in verachtender Verletzung des globalen Moratoriums für kommerziellen Walfang und verachtend der Bestimmungen der Convention on the International Trade in Endangered Species (CITES).

news_090527_1_iceland_whaling_vessels1986 hat die Sea Shepherd Conservation Society die illegalen Walfangaktivitäten in Island lahmgelegt als sie die halbe isländische Walfangflotte versenkte.

2007 war das Sea Shepherd Schiff Farley Mowat auf dem Weg um sich dem illegalen Walfang in den Weg zu stellen als Island bekanntgab es würde seine Walfangaktivitäten nicht fortsetzen.

Es scheint so, dass die Sea Shepherd Walschutzkampagne Ragnarok wieder aktiven Status hat.

Island ist einer der drei kriminellen Walfangnationen die wir auf der Welt haben. Die Achse der Gewalt und der Umweltverbrechen beinhaltet Japan, Norwegen und Island.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Isländische Harpune tötet illegal seinen ersten Wal für 2009

  1. Sabrina:-) sagt:

    Hallo zusammen,

    Neugkeiten von unseren Freunden aus der Schweiz:

    Die Wale brauchen fünf Minuten Ihrer Zeit!
    Am 22. Juni treffen sich Regierungsvertreter aus mehr als achtzig Staaten, um über die Zukunft der Wale zu entscheiden. Ein Vierteljahrhundert nach Inkrafttreten des Walfangverbots sind die majestätischen Meeressäuger erneut in Gefahr. Sie brauchen dringend Ihre Hilfe.
    Im Juni wird an der Internationalen Walfangkonferenz (IWC) in Portugal über einen Antrag zur Freigabe des Küstenwalfangs abgestimmt. Wird er gutgeheissen, würde das seit 1986 geltende Walfangverbot de facto aufgehoben. Das Walfangverbot schützt bedrohte Arten und verhindert, dass Wale dem qualvollen Tod durch Harpunen, welche in ihren Körpern explodieren, ausgesetzt sind. Walfang ist unnötig und unsäglich brutal.
    Viele Regierungen – auch jene der Schweiz – scheinen aber geneigt, den Antrag anzunehmen. Sie glauben, damit den „wissenschaftlichen“ Walfang Japans in der Antarktis unter Kontrolle zu bringen. Ein Quotenhandel wird die Walfangnationen Japan, Norwegen und Island aber nicht dazu motivieren, weniger Wale zu töten. Im Gegenteil: Legitimierter Küstenwalfang würde dem Kommerz mit Walprodukten weltweit Tür und Tor öffnen.
    Noch kann das Unheil abgewendet werden. Dafür müssen sich jetzt genügend Stimmen gegen den Walfang erheben. OceanCare wird vor Ort an der Walfangkonferenz gegen eine Zulassung des Küstenwalfangs lobbyieren. Im Vorfeld der IWC unsterstützen wir zudem eine weltweite Aktion der Welttierschutzorganisation WSPA. Die Bevölkerungen der IWC-Mitgliedsländer werden aufgefordert, ihre Regierungen zur Ablehnung des Antrags auf Küstenwalfang zu ermahnen.
    Unterzeichnen Sie hier den Protestbrief an die Schweizer Regierung

    http://e-activist.com/ea-campaign/clientcampaign.do?ea.client.id=24&ea.campaign.id=3473

    Gruß
    Sabrina:-)