61. Jahrestagung der IWC erfolglos

migaloostella
61. Jahrestagung der IWC erfolglos
Bei der 61. Tagung der Internationalen Walfangkommission kam es zu
keinem Ergebnis. Man wolle sich nicht festlegen, hieß es und verschob
sogar die Abstimmung über den umstrittenen Antrag von Dänemark. Vor
Ende des Jahres soll deshalb noch eine Zwischenkonferenz einberufen
werden, um über den Antrag von Dänemark abzustimmen.

Sie beteuerten, dass mit jeweils 10 Walen pro Jahr der Bestand nicht
gefährdet werden würde. Allerdings hatte Grönland in den vergangenen
Jahren seine Quote nie ausgenutzt und Walfleisch sogar verderben
lassen oder an Touristen verkauft.

“Die IWC befindet sich am Scheideweg und vor grundlegenden
Uneinigkeiten, die Form und Ziele betreffen“ hies es. Dänemark gelang
es sogar, die EU zu spalten. Nur Deutschland, England, Belgien,
Portugal und Luxemburg waren gegen den Walfang.

Dänemark und Japan haben die IWC gut aufgemischt. Erst verkündete
Japan, seine Walfangquote zu erhöhen, dann kam auch noch Dänemark,
dass einen Antrag stellte, innerhalb der nächsten fünf Jahre insgesamt
50 Buckelwale durch die indigenen Einwohner Grönlands fangen zu
lassen.

Allein im vergangenen Jahr wurden trotz des geltenden Walfangverbots
1930 Großwale erlegt. 52% davon wurden von Japan getötet, die den
wissenschaftlichen Walfang als Schlupfloch nutzen, um ihre
kommerzielle Jagd fortzusetzen.

Quelle: http://www.merkur-online.de/nachrichten/welt/walschutzkonferenz-gescheitert-371843.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.