Was wird mit uns geschehen, wenn die Ozeane sterben?

migaloothomas2Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/editorial-090709-1.html

Was wird mit uns geschehen, wenn die Ozeane sterben?

Kommentar von Kapitän Paul Watson

Auf diese Weise wird die Welt enden

Auf diese Weise wird die Welt enden

Auf diese Weise wird die Welt enden

Nicht mit einem Knall aber mit einem Winseln

T.S. Eliot

The Hollow Men

Während der Folge der zweiten Staffel von Whale Wars, wo das antarktische Eis die Hülle meines Schiffes eindrückt und strapaziert, haben viele meiner Crew und die meisten die dieses Drama über unser Zusammentreffen mit dem Eis verfolgten, sich über scheinbar nicht vorhandenen Sorgen meinerseits den Kopf zerbrochen.

Ich hatte die Situation selbstverständlich unter Kontrolle und somit bestand kein Grund übermäßig besorgt zu sein, jedenfalls nicht mehr als man sein muss wenn man in einem solch entlegenen Gebiet in diesen Eisbedingungen navigiert.

Was mir Rätsel aufgab war, dass soviele Leute darüber besorgt und schockiert darüber waren, dass meine Schiffshülle brechen könnte aber dabei wohl die Strapazen und Spannungen der biosphärischen Hülle des Raumschiffs Erde vergessen.

Dieses große sphärische Schiff, welches uns alle durch die schwarze Leere des Weltraums trägt ist, leidet im Moment unter ernsthaften Belastungen und Wissenschaftler wissen, dass wir eine bedrohliche Situation vor uns haben, so bedrohlich, dass das Überleben der gesamten Menschheit davon abhängt.

Es passiert jetzt. Ich rede hier nicht von einer entfernten Zukunft. Der erste Riss in unserem globalen Überlebenssystem vergrößert sich im Moment und wir sind dabei den ersten ernsten Systemausfall zu erleben.

Wir stehen an der Schwelle des ersten ernsten Kollapses des Ökosystems, dem Homozid.

Der Homozid ist das 6. Große Massensterben in der Geschichte des Planeten. Das letzte vergleichbare Massensterben was das Kreidezeit-Tertiär Massensterben, welches vor 65 millionen Jahren stattfand. Das war das Ereignis, was die Dinosaurier aussterben lies. In den letzten 540 millionen Jahren gab es fünf große Ereignisse bei denen über 50% der Tierarten ausstarben.

Dieser, der sechste, wird Homozid genannt, weil eine Art, unsere eigene, für dieses katastrophale Ereignis verantwortlich ist, bei dem zwischen 2000 und 2065 mehr Tier- und Pflanzenarten aussterben werden, als wir in den letzten fünfundsechzig millionen Jahren verloren haben.

Dieses Riesendesaster ist grösser als jeder Krieg, Tsunami, Erdbeben oder Feuer, aber wenn man derzeit Zeitungen liest oder Fernsehen schaut wird einem kaum die Dringlichkeit oder gar größere Sorge bewusst.

Diese Woche erklärte Charlie Veron, der ehemalige leitende Wissenschaftler des australischen Institutes für Meeresforschung „Es gibt keinen Ausweg und kein Schlupfloch. Das Great Barrier Reef wird in etwa 20 Jahren hinüber sein.“

Veron fährt fort „Wenn einmal der Kohlendioxidgehalt, die für die Jahre zwischen 2030 und 2060 vorhergesagten Werte erreicht, sind die alle Korallenriffe der Welt zum Aussterben verurteilt… Sie wären das erste globale Ökosystem was zusammenbrechen wird. Ich habe Rückendeckung von jedem Forscher für Korallenriffe und jeder Forschungsorganisation. Ich habe mit ihnen allen gesprochen. Es ist kritisch. Das ist die Realität.“

Dr. Verons Kommentare wurden publik als die Zoologische Gesellschaf London, die Royal Society und das International Programme on the State oft he Ocean (IPSO)* ein entscheidendes Treffen über die Zukunft der Korallenriffe in London abhielten. In einem gemeinsamen Statement warnten sie davor, dass Mitte dieses Jahrhunderts das Aussterben der Korallenriffe rund um den Globus unvermeidlich sein wird.

Bezugnehmend auf einen Bericht in der Times Online, sorgt wärmer werdendes Wasser dafür, dass die Korallenpolypen die symbiotische Alge abwerfen, die sie mit Nährstoffen versorgt. Diese „Enthaarungsaktionen“ wurden während dem El Nino von 1997-1998 verbreitet und häuften sich seitdem immer mehr an verschiedenen Orten an (Während El Nino wurde ein großer Teil des tropischen pazifischen Ozeans ungewöhnlich warm). Riffe brauchen Jahrzehnte um sich zu erholen aber zwischen den Jahren 2030 bis 2050, abhänging von den Emissionen und anderen Umständen, wird die „Enthaarung“ jährlich oder halbjährlich stattfinden.

Während die Oberflächentemperaturen der Meere in tropischen Regionen am schnellsten ansteigen, kommen die anderen großen Bedrohungen von höheren Breitengraden. Das kalte Wasser dort absorbiert viel leichter atmosphärisches Kohlendioxyd als warmes Waser und versauert viel einfacher.

Wenn die Kohlendioxydkonzentration zwischen 480 und 500 ppm* erreicht wird, ist warmes Wasser keine Barriere mehr für die Versauerung und der PH-Wert in äquatorialen Regionen wird so weit gesunken sein, das heißt höherer Säuregrad, dass das Wachstum der Korallenriffe in überall im Ozean unmöglich wird.

„Korallenriffe sind das empfindlichste des Ökosystems der Meere“, sagt Alex Roger, wissenschaftlicher Direktor von IPSO.

„Ansteigende Temperaturen und sinkender PH-Wert haben einen doppelten Angriffseffekt. Die Riffe waren sicher bis zu einem CO² Wert von 350 ppm. Wir sind heute bei 387 ppm. Über 450 ppm ist das Schicksal der Korallen besiegelt“, fuhr er fort.

Bei den fünf Massenaussterben der geologischen Geschichte, wo der Kohlenstoff der Schlüssel war, ist das Kohlendioxyd primär verantwortlich gewesen. Seine Konzentration in der Atmosphäre ist höher als er in den letzten 20 millionen Jahren war. Das Aussterben im Perm traf, wie bei allen Massenaussterben, am härtesten das tropische Leben in den Meeren. Das Korallenwachstum brauchte mehr als zehn millionen Jahre um zurückzukehren.

Das Great Barrier Reef, das weltgrößte und artenreichste Meeresökosystem, ist für Australien $ 4.5 Milliarden (2.8 Milliarden Euro) pro Jahr wert. Weltweit sind die Riffe ca. 300 Milliarden Dollar wert. „Das ist lachhaft verglichen damit, was es kosten wird, wenn die Korallenriffe sterben“, sagte Dr. Veron, „Dann ist es kein Problem mehr des fehlenden Einkommens, sondern es wird zu einem Problem des Schadens an Lebensunterhalt, Ökonomie und Ökosystemen.“

Die Ankündigung des sicheren Todes der weltweiten Korallenriffsysteme inklusive des Great Barrier Reef wurde gähnend und apathisch von den Medien und der allgemeinen Öffentlichkeit begrüßt. Zwanzig Jahre sind einfach zu lang um im Interesse der Politiker zu sein und wenn Jennifer Aniston versucht zu Brad Pitt zurückzukehren, wird die öffentliche Sorge nur gestört wenn von sterbenden Korallen berichtet wird.

Die Welt trauert um den Tod von Michael Jackson, nimmt aber kaum den bevorstehenden Tod des Great Barrier Reef und das Ableben der Millionen an Arten, die auf ein Überleben der Riffe angewiesen ist, wahr.

Wie der Poet Leonard Cohen einst schrieb „Wir sind in unser Leiden eingesperrt und unsere Vergnügen sind das Siegel.“

Während wir uns selbst unterhalten, sterben die Ozeane und der Planet.

Die Prognosen sehen nicht gut aus. Es sind bereits 90% der globalen Fischbestände ausgelöscht und mit einem unumkehrbaren Kollapses der Korallenriffe, welches gerade geschieht, ist die Situation ist verheerend wenn nicht sogar hoffnungslos.

Ich habe aber den Glauben, dass wir die Meere wiederbeleben können, wenn wir diese Zerstörung beenden können und diese auch bald beenden.

Der Grund dieses heftigen Kollapses des globalen Ökosystems ist dass fast sieben Milliarden Menschen das Leben aus den Meeren saugen, wie durch die Lust verwirrte Vampire.

Es ist keine Frage, dass wir sagen, wir sollten alles Mögliche unternehmen um unsere Ozeane zu retten, sondern dass wir alles Mögliche oder mehr unternehmen müssen. Wir haben nicht länger eine Wahl. Versagen beim Handeln und versagen beim umkehren des Prozesses hat nur eine Konsequenz – Das globale Ökosystem wird zusammenbrechen oder um es in andere Worte zu fassen: Das komplette Versagen des Lebenserhaltungssystems des Raumschiffs Erde.

Die Welt ist voll von ökologischen Trotteln, die die ökologische Realität nicht sehen wollen. Die Welt ist voll von gedankenlosen Massen von Irren, die mit ihren kleinen Trivialitäten beschäftigt sind oder durch Phantasien verwirrt werden, die von dummen Religionen bis zur Unterhaltung reichen.

Was der Welt fehlt sind ökologische Ingenieure und Krieger die bereit sind sich wirklich um die Probleme unseres Planeten zu kümmern und vor allem um unsere Ozeane.

Was der Großteil der Menschen nicht versteht ist folgendes: Solange wir den Raubbau an unseren Ozeanen nicht beenden, werden die Ökosysteme der Meere anfangen zu kollabieren und wenn genügend dieser Systeme nicht mehr funktionieren, werden die Ozeane sterben.

Wenn die Ozeane sterben, wird unsere Zivilisation zusammenbrechen und wir alle werden sterben.

Es ist ganz einfach und wir haben die Wahl zwischen einem Gedankenlosen kollektiven Massenselbstmord, z.B. der ultimative Homozid oder wir stehen auf und kämpfen fürs Überleben.

Eines ist jedenfalls klar, uns läuft die Zeit davon.

*[Anm. d.Ü] ppm = Parts per million = Teile pro millionen Teile]

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Was wird mit uns geschehen, wenn die Ozeane sterben?

  1. Pingback: Unsere Ozeane: Trailer zur Natur Dokumentation | Ozeane, Unsere, Natur, Trailer, OCEANS, Deutschland | Blokster.de