Kinostart – Die Bucht (The Cove)

Heute am 22.10.2009 startet in en deutschen Kinos die Dokumentation “Die Bucht”.

Es ist aber mehr als nur eine Dokumentation, es ist eher ein Thriller, der auf die milliardenschwere Delphinindustrie abzielt. Die Bucht zeigt wie im kleinen beschaulichen Küstenstädtchen Taiji in Japan tausende Delphine zusammengtrieben und auf unvorstellbar brutale Weise getötet werden. Die wenigen, die das “Glück” haben nur Zeugen des Todes ihrer Artgenossen zu werden, werden an Delphinarien in aller Welt verkauft wo sie meistens in viel zu kleinen Betonbecken zur Freude der Menschen ihr Leben fristen müssen.

Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben.

Weitere Informationen und eine Kinoliste unter: http://www.diebucht-derfilm.de/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten auf Kinostart – Die Bucht (The Cove)

  1. Michael Mittelstädt sagt:

    Es gibt zu dem Film eine gemeinsame Stellungnahme der drei deutschen Zoologischen Gärten mit Delfinarium vom 20. Oktober 2009: http://www.nuernberg.de/presse/mitteilungen/presse_24970.html.

    Der Tiergarten Münster hat diese 1:1 auf seiner webseite übernommen:
    http://www.allwetterzoo.de/fotos/news2009/zoo-delfine.php .

    Der Zoo Duisburg hat Teile der gemeinsamen Erklärung inhaltlich übernommen:
    http://www.zoo-duisburg.de/home.php?sec=topnews&tab=topnews&id=81&mod=g
    Dort betont man den Unterschied zwischen den wissenschaftlich geleiteten Delfinarien und kommerziellen Delfinshows:

    “Schlimm ist, dass diese rein auf Kommerz ausgerichteten Delfinshows, die zumeist in gut besuchten Touristenregionen in sonnigen Urlaubsgebieten gegeben sind, gemeinhin mit den wissenschaftlich geleiteten Delfinarien gleich gestellt werden. Hier ist jedoch ein sehr deutlicher Unterschied zu machen.”

    Der Tiergarten Tiergarten Nürnberg hat eine eigene Stellungnahme, die über die gemeinsame Stellungnahme hinausgeht und den Film relativ stark angreift:
    http://www.tiergarten.nuernberg.de/v04/Detailsnews.248+M5e0189a8a10.0.html

    Zu der gemeinsamen Stellungnahme der Zoologischen Gärten gibt es eine umfangreiche Stellungnahme der drei Tierschutzorganisationen WDCS, Pro Wildlife und Ocean Care:
    http://www.wdcs-de.org/docs/Stellungnahme_Delfinarien.pdf

    Gruß

    M. Mittelstädt

  2. ThomasBuiter sagt:

    Der Zoo in Nürnberg sollte am leisesten von allen brüllen, da er die meisten Todesfälle bei Delphinen in Europa zu verantworten hat. Auch ein Hinweis darauf, dass weit mehr Tiere durch die Fischerei sterben, was auch wahr ist und nie jemand bestritten hat, macht es doch für die 20.000 in Japan hingemetzelten Tiere auch nicht besser, ob der jeweilige Bestand nun bedroht ist oder nicht spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

    Die Delphinanlagen, selbst die geplante neue grosse Lagune in Nürnberg sind nicht einmal im Ansatz als artgerecht zu bezeichnen. Man hätte durch einen Versuch auf artgerechte Haltung die Chance gehabt Vorbild zu werden, aber da kann ich nur sagen : Chance vertan!

  3. Seiji Oujiru sagt:

    Meine Güte! ~ Als ich das letzte Mal in meiner Heimat war, hatte ich nicht den Eindruck der vor Korruption und Brutalität strotzenden Nation, die in ‘Die Bucht’ beschrieben wird. Aber gut, dass es Richard O’Barry gibt, der mich dummes Kind aufklärt! *dankbar bin*

    Obwohl……

    Wo bleiben eigentlich die Kinofilme über das Robbenschlachten in Kanada? Oder die zwangsgemästeten Gänse in Frankreich? Oder die Massentierhaltung in den USA? ~ Ich kenne keinen! [Liegt wahrscheinlich daran, dass diese Länder (leider) keinen Weltkrieg verloren haben.]

    Wieso ist ein Delfin in Japan schützenswerter als ein Schwein in den USA? Was in Taiji gemacht wird ist nicht anders, als wenn in Los Angeles Vieh zur Schlachtbank geführt wird! Aber darüber gibt es keinen Kinofilm.

    Der eingebildete Westen (Westeuropa+Nordamerika+Australien+Israel) schreibt anderen Ländern halt gerne vor, was sie zu tun und zu lassen haben. Und ein gutes Gewissen kann sich der deutsche Saumagenfresser mit einem Kinobesuch von ‘Die Bucht’ auch erkaufen.

    Neulich las ich einen Bericht, wonach in Deutschland junge Schweine *ohne Betäubung* kastriert werden, danach *in Dreck und Dunkelheit* aufwachsen um letztendlich *bei vollem Bewusstsein* geschlachtet zu werden. Ist das besser als japanischer Delfinfang? Und gibt es darüber was im Cinemaxx zu sehen?

    Stehen in Österreich nicht zehn Tierschützer unter Terrorverdacht, weil sie Aktionen gegen Pelze gemacht haben, während das Filmteam von O’Barry trotz eindeutiger Rechtsverstösse in Japan nicht verhaftet wurde? So viel zum Thema Korruption!

    Ich hoffe, die Fischer in Taiji lassen sich von dem Druck nicht abschrecken. Das ist eh nur ein kurzzeitiger Hype. Die australische Stadt Broome hat sich schon für die von Sea Shepherd angestachelte Aussetzung der Städtepartnerschaft mit Taiji entschuldigt.

    Außerdem müssen die Leute in Wakayama irgendwie ihr Geld verdienen. Subventioniertes Schulessen mit Delfin- und Walfleisch ist nicht anderes als eine Abwrackprämie, nur leckerer und eine Tradition wird auch erhalten.

    Ich persönlich hoffe, der Film taucht bald als Download auf, damit der Westler sein gutes Gewissen umsonst erkaufen kann, anstatt eine falsche Sache finanziell zu unterstützen. Ich ärgere mich nämlich sehr, dafür Geld an der Kinokasse ausgegeben zu haben.

    Und der Streifen ist ab 6 Jahren freigegeben, nicht ab 12. Es müssen schliesslich auch die Kleinsten indoktriniert werden.

  4. Dirk sagt:

    Ich komme gerade aus dem Film „The cove“!! Tja..was soll ich sagen..im Moment ist in mir nur eine etwas „verstörende Leere“ und die auch noch vermischt mit einer unendlichen Wut. Ric O’Barry und allen Beteiligten gilt mein allergrößter Respekt und ich hoffe, dass der Film auch nachhaltig etwas bewirken kann.

    Nur wirklich schade, dass die Vorstellung heute (17:30 Uhr) nur von 5 Personen gesehen wurde, wobei ein älterer Herr (leider recht nah bei mir) relativ schnell geschnarcht hat. ;o(

    Viele Grüße

    Dirk

  5. Dirk sagt:

    @Seiji Oujiru

    Ich unterstelle dir einfach einmal eine nicht von Quecksilber eingeschränkte Grundintelligenz, aber deine Argumentation ist wirklich sehr „gewöhnungsbedürftig“.

    Was in westlichen Ställen/Mastbetrieben passiert, ist –und da gebe ich dir auch recht- nicht viel besser/humaner. Man kann aber darauf doch seine Argumente nicht aufbauen. Das ist lächerliche „Kindergarten-Logik.“

    Im Übrigen engagieren sich auch hierzulande schon etliche Menschen, um auch diesen Wahnsinn publik zu machen und die Gesellschaft nachhaltig zum umdenken zu bewegen.

    Meiner Ansicht nach sind deine Aussagen teilweise geprägt von einem Minderwertigkeitskomplex, der dich anscheinend ziemlich beherrscht.

    Ja..auch Japan hat vor 60 Jahren den Krieg verloren und deswegen sind natürlich auch alle gegen euch. Mensch..denk mal über solche Aussagen richtig nach!! Die Nationalität spielt überhaupt keine Rolle und auch in Japan gibt es mittlerweile engagierte Walschützer, die sich nicht hinter einer –fragwürdigen und nicht wirklich vorhandenen – “Tradition” verstecken. Es sind leider noch wenige, aber ich bin guter Hoffnung, dass die jüngeren Menschen in Japan etwas weitsichtiger werden.

    Ich habe auch mal einen ganz netter Spruch zumThema “Tradition” gehört..

    „Tradition ist nicht das bewahren der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers..“

    Nur..was wollen denn die Japaner an ihre Kinder weitergegeben, wenn sie nachhaltig alles ausrotten, um jetzt den schnellen Dollar zu machen! Wenn es nämlich so ungemindert weitergeht, ist den Kindern aus Wakayama nicht geholfen.

    Keiner verurteilt doch per se das japanische Volk, sondern es geht in diesem Film ausschließlich um die Fischer von Taiji und die japanisch Politik.

    Gruß

    Dirk

    Kleiner Tipp für die Erstellung eines Blog-Eintrages..

    DENKEN ..NACHDENKEN.. DANN SCHREIBEN.

  6. Seiji Oujiru sagt:

    @Dirk:

    >>…deine Argumentation ist wirklich sehr „gewöhnungsbedürftig“.<>Was in westlichen Ställen/Mastbetrieben passiert, ist –und da gebe ich dir auch recht- nicht viel besser/humaner. Man kann aber darauf doch seine Argumente nicht aufbauen.<>Das ist lächerliche „Kindergarten-Logik.“<>Meiner Ansicht nach sind deine Aussagen teilweise geprägt von einem Minderwertigkeitskomplex, der dich anscheinend ziemlich beherrscht.<>Ja..auch Japan hat vor 60 Jahren den Krieg verloren und deswegen sind natürlich auch alle gegen euch. Mensch..denk mal über solche Aussagen richtig nach!! Die Nationalität spielt überhaupt keine Rolle…<>…und auch in Japan gibt es mittlerweile engagierte Walschützer, die sich nicht hinter einer –fragwürdigen und nicht wirklich vorhandenen – “Tradition” verstecken. Es sind leider noch wenige, aber ich bin guter Hoffnung, dass die jüngeren Menschen in Japan etwas weitsichtiger werden.<>DENKEN ..NACHDENKEN.. DANN SCHREIBEN.<>Nur wirklich schade, dass die Vorstellung heute (17:30 Uhr) nur von 5 Personen gesehen wurde, wobei ein älterer Herr (leider recht nah bei mir) relativ schnell geschnarcht hat. ;o(<<

    Ich hab den Film um 19:30 Uhr im Bambi in Düsseldorf gesehen. Es waren in etwa 15 Personen anwesend, geschnarcht hat keiner, aber einer ist vorzeitig gegangen. Für ein Programmkino schwach.

  7. ThomasBuiter sagt:

    @Seiji Oujiru

    dann sollte Dich der Film ja nicht so beunruhigen, wenn nur so wenige diesen Film anschauen.

    Der Druck was Delphinjagd und Walfang angeht wird auch weiterhin auf Japan und nicht nur Taiji ausgeübt werden. Wenn Du glaubst, dass dies nur ein kurzer Hype ist, werden wir ja sehen was die Zukunft bringt.

    Wie Dirk schon schrieb ist dieser Vergleich von Schlachten von Nutztieren und Wal- und Delphinschlachten ein gerne genommenes Argument der Walfangbefürworter. Ich habe diese Phrasen schon 100-fach gelesen.

    Für mich ist generell das Schlachten von Tieren abzulehnen.

    Zum Thema des Vergleiches aber noch mal. Man kann nicht mit dem schlechten Tun eines anderen sein eigenes verwerfliches Tun rechtfertigen. Desweiteren schlachtet Japan auch Rinder, Schweine und Hühner. Vom kompletten Leerfischen der Ozeane noch gar nicht zu reden.

    Wenn Du wirkliche Argumente vorbringen kannst und nicht Äpfel mit Birnen vergleichst bin ich gerne gewillt mit Dir darüber weiter zu diskutieren.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  8. Dirk sagt:

    @Seiji Oujiru
    >>Ich hab den Film um 19:30 Uhr im Bambi in Düsseldorf gesehen. Es waren in etwa 15 Personen anwesend, geschnarcht hat keiner, aber einer ist vorzeitig gegangen. Für ein Programmkino schwach.<<

    Das Problem liegt aber auch an der Tatsache, dass viele zwar sehr interessiert sind und sich auch gerne engagieren möchten, aber einfach die gezeigten Bilder nicht ertragen können oder wollen. Das habe ich in den letzten Tagen im Bekanntenkreis wirklich zu genüge gehört und ich muss aber auch zugeben..Ich hatte nach dem Film auch eine schlechte Nacht!

    Gruß

    Dirk

  9. Seiji Oujiru sagt:

    *grmpf* WordPress hat meinen letzten Beitrag verkrüppelt.

    Ich versuch’ es nochmal…..

    @Dirk:

    …deine Argumentation ist wirklich sehr „gewöhnungsbedürftig“.

    Ich habe wenigstens argumentiert. Du nicht. [Ich lasse das "Sie" genau wie "Du" einfach weg, Höflichkeitsformen scheinen hier nicht in Mode zu sein.]

    Was in westlichen Ställen/Mastbetrieben passiert, ist –und da gebe ich dir auch recht- nicht viel besser/humaner. Man kann aber darauf doch seine Argumente nicht aufbauen.

    Wieso darf er/sie/es darauf nicht seine Argumente aufbauen? Da Du gerne Binsenweisheiten von Dir gibst, habe ich auch eine für Dich: “Kehr’ zuerst vor der eigenen Tür!”

    Das ist lächerliche „Kindergarten-Logik.“

    Geht es auch ohne das Internet-Totschlagargument “Kindergarten”? Dieses Schlagwort kommt immer dann, wenn den Gegenüber nichts mehr einfällt.

    Meiner Ansicht nach sind deine Aussagen teilweise geprägt von einem Minderwertigkeitskomplex, der dich anscheinend ziemlich beherrscht.

    Du hast gar nicht die Qualifikation, das zu beurteilen. :-) ~ Aber ich habe einmal bei einem Rhetorikseminar aufgeschnappt, dass das Benutzen von Floskeln wie “meiner Ansicht nach”, “teilweise” und “anscheinend” auf einen schwachen Charakter hindeuten, da sich der Sprecher selbst nicht sicher ist, ob er weiß, was er sagt. Es ist eine sprachliche Absicherung gegen antizipierbaren Irrtum.

    Ja..auch Japan hat vor 60 Jahren den Krieg verloren und deswegen sind natürlich auch alle gegen euch. Mensch..denk mal über solche Aussagen richtig nach!! Die Nationalität spielt überhaupt keine Rolle…

    Da hat Ric O`Barry aber was ganz Anderes gesagt. Ich zitiere aus einem Artikel der ‘Stuttgarter Zeitung’ vom 06.10.2009: “…hält O’Barry die archaischen Methoden für puren Trotz gegen jedwede Reglementierung von außen, geboren aus der verletzten Eitelkeit der gefallenen Kolonialmacht Japan.” ~ Und damit hat euer Vorbild recht! Japan hat guten Grund, sich gegen die Reglementierung von außen zu wehren. Es gibt genug westliche Nationen, die ebenfalls Delfinfang betreiben, die Färöerinseln z.B. seit dem 16. Jahrhundert. Und bei denen ist ‘Die Bucht’ *nicht* gedreht worden. Wieso nur?

    …und auch in Japan gibt es mittlerweile engagierte Walschützer, die sich nicht hinter einer –fragwürdigen und nicht wirklich vorhandenen – “Tradition” verstecken. Es sind leider noch wenige, aber ich bin guter Hoffnung, dass die jüngeren Menschen in Japan etwas weitsichtiger werden.

    Stelle Dich vor den Deutschen Delfinarien auf und bitte die “jüngeren Menschen”, keine Eintrittskarte zu kaufen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot! Aber dafür müsstest Du wohl “etwas weitsichtiger” werden und *vor der eigenen Türe kehren*. Und O’Barry müsste sich in Los Angeles aufstellen, dort hat das Geldverdienen mit Delfinshows und Delfintherapien angefangen. Und im Gegensatz zu Japan gibt es in den USA und in der BRD was Delfine angeht auch keine “wirklich vorhandene Tradition”.

    DENKEN ..NACHDENKEN.. DANN SCHREIBEN.

    Dito!

    Nur wirklich schade, dass die Vorstellung heute (17:30 Uhr) nur von 5 Personen gesehen wurde, wobei ein älterer Herr (leider recht nah bei mir) relativ schnell geschnarcht hat. ;o(

    Ich hab den Film um 19:30 Uhr im Bambi in Düsseldorf gesehen. Es waren in etwa 15 Personen anwesend, geschnarcht hat keiner, aber einer ist vorzeitig gegangen. Für ein Programmkino schwach.

  10. Seiji Oujiru sagt:

    @Thomas:

    dann sollte Dich der Film ja nicht so beunruhigen, wenn nur so wenige diesen Film anschauen.

    Wie kommst Du darauf, dass der Film mich “beunruhigt”? Das tut er nicht, keine Sorge. ~ Er ärgert mich nur. [Das darfst Du gerne als Erfolg verbuchen. ;-)]

    Der Druck was Delphinjagd und Walfang angeht wird auch weiterhin auf Japan und nicht nur Taiji ausgeübt werden. Wenn Du glaubst, dass dies nur ein kurzer Hype ist, werden wir ja sehen was die Zukunft bringt.

    Ich sehe, dass auf Japan seit Jahrzehnten Druck ausgeübt wird und es seit Jahrzehnten nichts gebracht hat. Eure Mission ist bereits ein Reinfall. Und selbst wenn mit sofortiger Wirkung der Wal- und Delfinfang durch Japan eingestellt wird, wäre das nach so langer Zeit ein maues Ergebnis. ~ Ich hatte aber vorhin ein Gespräch mit einem Freund der meinte, dass ein solcher Fangstopp gar nicht so übel wäre, da wir dann das Wal- und Delfinfleisch aus westlichen Ländern importieren könnten [z.B. aus Island, die brauchen ja eh dringend Devisen.] Dann hat der Westen seine eigenen Weltverbesserer am Hals.

    Wie Dirk schon schrieb ist dieser Vergleich von Schlachten von Nutztieren und Wal- und Delphinschlachten ein gerne genommenes Argument der Walfangbefürworter. Ich habe diese Phrasen schon 100-fach gelesen.

    Wow! 100-fach unempfänglich für Argumente?! Das ist aber ein Dickschädel! Respekt! [Das bedeutet aber auch, dass es hunderte Deutsche gibt, die noch ihr Gehirn zu benutzen wissen.] ~ Nebenbei: Delfine *sind* Wale und Wale *sind* Nutztiere. Das unterscheidet sie von Katzen, Hunden und Hamstern.

    Für mich ist generell das Schlachten von Tieren abzulehnen.

    Wenn Du diesen Irrglauben konsequent verfolgst, müsstest Du folgerichtig ein Vegetarier sein. Und ja, ich würde Dir das auch glauben. Aber glaubst Du im Gegenzug, dass alle, die sich ‘Die Bucht’ angesehen und darüber empört haben, ebenfalls Vegetarier sind? Das wäre sehr naiv!

    Zum Thema des Vergleiches aber noch mal. Man kann nicht mit dem schlechten Tun eines anderen sein eigenes verwerfliches Tun rechtfertigen. Desweiteren schlachtet Japan auch Rinder, Schweine und Hühner. Vom kompletten Leerfischen der Ozeane noch gar nicht zu reden.

    Das Töten von Tieren zum Zwecke der Ernährung ist nicht verwerflich. Der Mensch ist eben ein Allesfresser und Tiere essen sich sogar gegenseitig auf. Personen, die kein Fleisch essen, haben nicht nur eine Esstörung, sie handeln auch noch widernatürlich. Aber wahrscheinlich sind das für Dich auch nur Phrasen, die Du “bereits 100-fach gehört” hast.

    Wenn Du wirkliche Argumente vorbringen kannst und nicht Äpfel mit Birnen vergleichst bin ich gerne gewillt mit Dir darüber weiter zu diskutieren.

    Deine Selbstverherrlichung samt Deinem Unfehlbarkeitsdenken sind typisch für Menschen Deines Schlages. Ich bin nicht überrascht.

    Liebe Grüsse
    Thomas

    Seiji

  11. ThomasBuiter sagt:

    Moin Seiji,

    ich denke nicht, dass ich unfehlbar bin. Vegetarier handeln nicht wider der Natur. Wenn mal etwas zurückdenkt, hat sich der Mensch früher primär vegetarisch/vegan ernährt und nur ganz selten Fleisch erlegt. Mit vorzuwerfen nur weil ich auf das Töten von Tieren verzichte ich habe eine Essstörung ist etwas arg weit hergeholt. Schau Dir mal Dein Gebiss genau an. Wo sind da wirkliche Fleischfressermerkmale? Für mich bestand noch nie und wird auch nie ein Unterschied darin liegen, welches Tier gegessen wird. Ob man nun Pferd, Rind, Hund, Katze oder Delphin isst, kommt am Ende aufs gleiche herraus.

    Wegen den Finnwalen aus Island ist auch noch längst nicht das letzte Wort gesprochen worden. Island möchte dringend in die EU wird es aber aufgrund des Walfanges nicht schaffen. Was das angeht ist Kapitalismus schon etwas gutes, denn es wird Island zum Umdenken bewegen.

    Die Ozeane sind von allen Seiten massivst bedroht und daran sind grosse Fischereinationen wie Japan, Korea,Taiwan, Kanada und die Niederlande nicht unwesentlich beteiligt. In einigen Ländern hat das Umdenken bereits begonnen in manchen noch nicht. Das Umdenken geschah aber einzig und allein aus der Not, dass es einfach nichts mehr zu fangen gab.

    Noch kann Japan durch seinen massiven Import von Meeresprodukten seinen Markt befriedigen, aber zu welchem Preis? Ist es das wirklich wert, dass die Ozeane quasi zu toten Wüsten verkommen? Diese Generation mag es vielleicht noch nicht treffen, aber spätestenst die übernächste. Ist Dir egal? Mir eben nicht.

    Sag mir bitte zum Beispiel ein Argument, warum es Japan trotz technologischer Hochkultur nach Jahrzehnten des Walfanges immer noch nicht möglich ist, Wale auf humane Weise zu jagen und zu töten?

    Oder warum eine babarische “Kultur” von Delphintreibjagden, die aus einem Irrglauben herraus geschieht weiterhin fortgeführt wird. Warum ist es diesen Fischern nicht möglich respektvoll mit den Geschöpfen umzugehen?

    Liebe Grüsse

    Thomas

  12. Dirk sagt:

    @ Seiji Oujiru

    Rhetorikseminar ? Keine eigene Meinung? Schade..aber Weisheiten und notwendige(?) Lebenshilfe von einem „Seminar“ abzuleiten? Na ja dann.. „Herzlichen Glückwunsch!“ Machen Sie sich aber bitte keine Gedanken oder eventuell sogar Sorgen um meinen Charakter. Die von mir verwendeten Floskeln dienten ausschließlich der Höflichkeit und der Abschwächung meiner Statements, um Sie nicht als völligen…. Aber das lassen wir an dieser Stelle dann doch besser weg!

    Ich kann Ihre Qualifikation natürlich nicht beurteilen (allerdings Sie meine aber auch nicht! ), aber Ihre Aussagen unterstützen mich in meiner ersten Einschätzung!

    Leider betreiben auch andere Nationen (z.B. Färöerinseln ) noch unmenschlichen Walfang, aber wenn Sie sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten informieren, werden Sie schnell feststellen, dass auch hier engagierte Menschen seit vielen Jahren sehr aktiv sind. Aber an diesem Argument sollten Sie Ihre eingebrachte „Kindergarten-Logik“ doch relativ schnell selbst erkennen können. “Wenn die etwas falsches machen, dann darf ich das auch..Ätsch!

    Auch vor Delfinarien stehen häufig genug engagierte Walschützer und klären die Besucher auf. Das Problem der „Delfinarien“ liegt schlichtweg in der Tatsache begründet, dass der Großteil der Besucher einfach keine näheren Information über das tägliche Leid der Delfine besitzen und genau hier setzt u.a. auch der Film an.

    Der Weg ist sicherlich noch weit, aber jeder kleine Schritt führt schließlich auch zum Ziel!

    Dirk

  13. Die Presse spricht es offen aus: Japan ZWINGT den armen Holländer, solchen Unsinn zu reden. Hmm…sehr kultiviert.
    Sieht auch sehr kultiviert aus, so die eigene Kultur zu pflegen:
    http://www.cdnn.info/news/eco/e091028.html
    Das will wohl keiner mehr essen.

    Wenn das mal nicht alles eine ganz große Verlade ist, der wir da alle (kopflos wütende Japaners mit ihrem merkwürdig gekränkten Nationalstolz genauso wie wir naiv gutgläubigen Gutmenschen – soo berechenbar und so schön zu manipulieren..) schön auf den Leim gehen.
    Diese Waljagd scheint doch ein ziemliches Verlustgeschäft zu sein- ob das durch Subventionen profitabel ausgeglichen werden kann? Da habe ich so meine Zweifel, dass sich DER Aufwand lohnt. Und dann hängt die japanische Mafia da drin. Hat die Mafia schon jemals etwas unternommen, wenn nicht enorme Profite dabei zu erwarten waren? Möglicherweise interessieren die sich für die Wale nicht die Bohne – weder zum Essen (will eh keiner), noch für die Forschung (kommt ja auch nichts Vorzeigbares bei raus) noch für die Tradition oder den Stolz (??!) oder sonstwas.

    Möglicherweise geht es um die wahren Profite der nächsten Dekaden- die, an denen schon immer die Mafia dran war. Vielleicht will man da unter dem Deckmantel der Waljagd irgendwelche Gewohnheitsrechte zu den heiß umkämpften und immer noch völlig offenen Territorialansprüchen in bodenschatzreichen Gewässern etablieren. Und die armen Tiere sind dabei lediglich “Kollateralschäden”. Könnte doch sein.

    Alle bevölkerungsstarken Nationen sind in größter Not hinsichtlich der Sicherstellung von Energiereserven und Bodenschatzressourcen. Und sie sind wie der Teufel hinter der armen Seele hinter den bisher unerschlossenen Gewässern und deren Bodenschätzen auf dem Meeresgrund her. Die großen Nationen stellen sich Schürfungsrechte auf anderen Kontinenten sicher, um die Zukunft der eigenen Bevölkerung zu sichern. Und zur Zeit wollen sie alle Methanhydrat und Manganknollen.

    Aktuell keilen sich Japan und Südkorea um ihre sich überschneidenden 200-Meilen-Zonen. Und es geht …(?) – um die alleinigen Rechte auf Ressourcenausbeutung. Wer hätte das gedacht. Und in der Antarktis vermuten sie eben alle diese Stöffchen auch. Da käme es doch sehr gelegen, wenn man mit dem Gewohnheitsrecht der althergebrachten ethnisch-traditionellen Jagdgründe Ansprüche geltend machen könnte.
    Das klappt bei all den anderen doch auch so schön.

    Ich glaube ja, so rum wird ein Schuh da draus. Alles andere erscheint mir weniger plausibel.
    Naja, und dass wir alle gemeinsam mal anfangen, mit althergebrachten Traditionen zu brechen und uns vernünftiger und verantwortungsbewußter zu verhalten, damit wir nicht den Meeresgrund auch noch platt machen müssen…

    …for the oceans…
    icaneatcauliflower

  14. Michael Mittelstädt sagt:

    @ icaneatcauliflower:

    Interessanter Denkansatz. Ich denke auch, dass es nicht primär um die eigentliche Waljagd oder das Delfinschlachten als Broterbwerb armer Fischer geht, sondern um das öffentliche Dokumentieren des “Rechtes” bzw. das Durchsetzen des Prinzips, nach eigenem (nationalstaatlichem) Belieben Naturressourcen ausbeuten zu können. “Tradition” ist dann das ideologische Deckmäntelchen. Wer in den diversen Staaten daran das Primärinteresse hat, wer de facto dort die Macht hat bzw. welche Rolle den Politikern dabei zukommt, ist eine andere Sache.

    Ich schließe mich Ihrer/Deiner Schlussformel an.

    …for the oceans…

  15. Seiji Oujiru sagt:

    Ich hatte dieses Blog doch glatt vergessen, bis mich vorhin die frohe Kunde erreichte, dass ein japanisches Spähschiff der Steve Irwin im Südpolarmeer an den Hacken klebt und ihr das Finden der Walfangflotte unmöglich macht. Dadurch bin ich wieder auf migaloo.de gekommen.

    Tomasu, ich werde jetzt Deine Fragen vom 30.12.2009 beantworten:

    (1a) “Vegetarier handeln nicht wider der Natur. Wenn mal etwas zurückdenkt, hat sich der Mensch früher primär vegetarisch/vegan ernährt und nur ganz selten Fleisch erlegt.”

    Die Deutsche Sprache ist wirklich genial darin, mit Attributen die Bedeutung ihrer Aussagen im Sinne das Sprechers zu verdrehen. Der Mensch hat nicht “ganz selten” Fleisch zerlegt, sondern “so oft er konnte”. Und er hat aus Fleischmangel auf Ackerbau und Viehzucht umgestellt, nicht umgekehrt.

    (1b) “Schau Dir mal Dein Gebiss genau an. Wo sind da wirkliche Fleischfressermerkmale?”

    Klar gibt es beim Menschen Fleißfressermerkmale. Die heißen “Schneidezähne”. :-) Gut, wir Menschen haben zwar keine Fangzähne wie Katzen, aber dafür einen um 90° zur Hand versetzten Daumen, was uns die Jagd ermöglicht. Von unserer unerreichten Intelligenz einmal ganz zu schweigen. Und bitte behaupte jetzt nicht, Delfine wären intelligenter als Menschen. Das ist lächerlich, Delfine kapieren ja nicht mal, dass sie in Taiji einfach über das Netz springen müssten, um gen Freiheit schwimmen zu können.

    (2) “Wegen den Finnwalen aus Island ist auch noch längst nicht das letzte Wort gesprochen worden. Island möchte dringend in die EU wird es aber aufgrund des Walfanges nicht schaffen. Was das angeht ist Kapitalismus schon etwas gutes, denn es wird Island zum Umdenken bewegen.”

    Bevor Island in die EU aufgenommen wird, wird es die EU nicht mehr geben. Erst kollabieren die PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) durch Staatsbankrotte, dann kracht der Euro zusammen und dann die Europäische Union. Island sollte zur Ernährung seines Landes vorsorglich lieber seine Walfangflotte vergrößern.

    (3) “Die Ozeane sind von allen Seiten massivst bedroht und daran sind grosse Fischereinationen wie Japan, Korea,Taiwan, Kanada und die Niederlande nicht unwesentlich beteiligt.”

    Aufs massivste bedroht? Ist dies das gleiche Gerede wie mit den massivst bedrohten Delfinen? http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3490238 Das Leerfischen der Meere wurde schon vor dem 1. Weltkrieg prophezeiht und ist bisher nicht eingetreten, wobei es auch bleiben wird. Fische sind keine Rohöl, das wasweißichwieviele Jahre braucht, um zu reifen.

    (4a) Sag mir bitte zum Beispiel ein Argument, warum es Japan trotz technologischer Hochkultur nach Jahrzehnten des Walfanges immer noch nicht möglich ist, Wale auf humane Weise zu jagen und zu töten?

    - Vermutung: Weil es bei den großen Tieren nicht möglich ist. (Ich bin kein “Walologe”, kann Dir also nicht sagen, ob Wale zu sperrig sind oder mein Land an schmerzlosen Tötungsmethoden kein Interesse hat oder beides.)
    - Faktum: Weil es nicht nötig ist. Fische werden auch nicht schmerzlos getötet. Gleiches Recht für alle.

    (4b) Oder warum eine babarische “Kultur” von Delphintreibjagden, die aus einem Irrglauben herraus geschieht weiterhin fortgeführt wird. Warum ist es diesen Fischern nicht möglich respektvoll mit den Geschöpfen umzugehen?

    Ich weiß nicht, welchen Irrglauben Du meinst. Ich vermute aber, Du beziehst Dich auf die “pest control” aus dem Film “The Cove”. Und diese “pest control” ist kein Irrglaube. Es geht um zwei Dinge: Nahrung und Nationalstolz. Wale, zu denen auch die Delfine gehören, fressen Fisch. Also ist es doch logisch, wenn wir Japaner erst die Wale und dann die Fische verzehren, als erst die Wale die Fische fressen zu lassen und danach bloß die Wale zu verkosten. In beiden Fällen sind Wale wie Fische tot, aber in ersterem Fall gibt es doppelt Futter für die Menschheit. Der vermeintliche Irrglaube, von dem Du sprichst, hat sich damit als zutreffend erwiesen. Und Japan an seinem logischem Handeln hindern zu wollen, ist nichts als kultureller Imperialismus. Hier gibt es dazu einen guten Artikel: http://www.spiked-online.com/index.php?/site/boxarticle/423

  16. Seiji Oujiru sagt:

    @Dirk:

    (1a) “Rhetorikseminar ? Keine eigene Meinung? Schade..aber Weisheiten und notwendige(?) Lebenshilfe von einem „Seminar“ abzuleiten? Na ja dann..”

    Die verhöhnst Dich selbst, Dirk. Ein Rhetorikseminar lehrt, seine eigene Meinung stilistisch ansprechend und effektiv zu kommunizieren. Es kann nicht dazu verwendet werden, die eigene Meinung zu ersetzen oder eine solche zu fabrizieren.

    (1b) “Ich kann Ihre Qualifikation natürlich nicht beurteilen (allerdings Sie meine aber auch nicht! ), aber Ihre Aussagen unterstützen mich in meiner ersten Einschätzung!”

    Dito!

    (2) “Leider betreiben auch andere Nationen (z.B. Färöerinseln ) noch unmenschlichen Walfang, aber wenn Sie sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten informieren, werden Sie schnell feststellen, dass auch hier engagierte Menschen seit vielen Jahren sehr aktiv sind.”

    Seit vielen Jahren erfolglos und ohne Filme oder TV-Serien aktiv sind. Denn Medienterror darf es ja auf keinen Fall gegen eine Nation aus Europa geben.

    (3) “Aber an diesem Argument sollten Sie Ihre eingebrachte „Kindergarten-Logik“ doch relativ schnell selbst erkennen können.”

    Trotz intensiver Bemühungen bin ich am Deutschen Wesen noch nicht genesen.