Kapitän Paul Watson antwortet Japans Außenminister Katsuya Okada

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/editorial-091210-1.html

Dienstag den 10 Dezember 2009
Kapitän Paul Watson antwortet Japans Außenminister Katsuya Okada

Japans Außenminister Katsuya Okada

*Von: The Australian

*11. Dezember 2009 0:00

Ergänzte Abschrift eines Interviews vom Donnerstag zwischen dem japanischen Außenminister Katsuya Okada, The Australian und ABC.

Frage: Die größten diplomatische Spannungen die sich regelmäßig zwischen Japan und Australien wiederholen betrifft Japans wissenschaftliches Walfangprogramm. Wie ist die politische Sicht der Hatoyama Regierung zum wissenschaftlichen Walfang und der Unterstützung durch Subventionen der Regierung und öffentlichen Anleihen? Und hat das Programm die Standpunkte der vorherigen Bürokraten übernommen?

Katsuya Okada: Als erstes, in Empfehlung zu diesem Thema, denke ich sollten wir dieses Thema in einer ruhigen, nicht emotionalen Weise diskutieren. Durch unsere Vorfahren haben wir hier in Japan eine Tradition Walfleisch zu essen. Selbstverständlich wäre das eine ganz andere Geschichte wenn es sich um bedrohte Arten handeln würde die am Rand der Ausrottung stünden. Aber wenn nicht denke ich, dass der durchschnittliche Japaner Walfleisch auch in der Zukunft weiter konsumieren möchte.

Während Sie im Westen keine Tradition zum Essen von Walfleisch zu haben scheinen, halte ich Essen für ein wichtiges Element von Traditionen und daher ist es wichtig die Traditionen beider Seiten gegenseitig zu respektieren.

Es wird sicherlich Sachen geben, die Australier essen würden aber Japaner nicht, dass ist dann Ihre Tradition und die der europäischen Nationen, die respektiert werden sollte. Ich denke wir sollten diesen Punkt gegenseitig respektieren und von hier anfangen eine Diskussion dieser Art zu führen.

Kapitän Paul Watson: Herr Okada gibt mit dieser Aussage zu, dass der wahre Grund dafür ist, dass Wale getötet werden der Konsum und nicht die sogenannte wissenschaftliche Forschung ist. Ich glaube nicht, dass es falsch ist beim Abschlachten eines großartigen und empfindenden Wesens emotional zu werden. Diese Art der Einstellung ist dass was die Gräuel an Menschen im zweiten Weltkrieg erlaubte. Wenn Emotionen abgelehnt werden, werden alle Arten von Horror zulässig. Herr Okada liegt falsch, wenn er behauptet es sei eine japanische Tradition Walfleisch zu essen. Einige wenige Dörfer haben Walfleisch seit Jahrhunderten gegessen aber der durchschnittliche Japaner nicht. Küstenbasierter kommerzieller Walfang in Japan wurde 1911 durch die Norweger eingeführt und es war der amerikanische General Douglas MacArthur der die modernen Antarktischen Walfangflotten eingeführt hat.

Der Westen hatte eine Tradition Wale zu töten. Die Walfangflotte der Nordstaaten war die größte Walfangflotte der Welt und Amerika setzt ist nun hingebungsvoll gegen das Töten von Walen ein. Australien hat den Walfang 1978 beendet und ist nun das leidenschaftlichste Land der Welt, das sich dagegen einsetzt.

Japan respektiert nicht unsere Passion für lebende Wale warum wird dann von uns erwartet, dass wir diese sogenannte Tradition zum töten von Walen respektieren?

Japanischer Walfang ist eine barbarische und unbarmherzige Hinterlassenschaft der Vergangenheit, die keinen Platz im 21. Jahrhundert hat.

Frage: Es gibt also kein politisches Überdenken (durch die Regierung)?

Katsuya Okada: Wir glauben nicht, dass es nötig ist die Politik zu diesem Zeitpunkt zu überdenken.

Kapitän Watson: Ich glaube, dass der Weg um Walfang zu beenden das Bankrottieren der Industrie ist und das ist der Grund warum wir bei ihren Tötungsoperationen eingreifen. Durch Sea Shepherd hat Japan finanzielle Verluste für drei Jahre in Folge hinnehmen müssen. Wir reduzieren ihre Tötungsquote und folglich damit auch ihre Gewinne.

Frage: Was ist mit den Strukturen der Walfangindustrie, Unterstützung und Subventionen der Regierung und Amakudari (Jobs wurden an ehemalige Regierungsbeamte vergeben)?

Katsuya Okada: Ich denke dass bei dem was Sie beschreiben etwas übertrieben wird. Sie sprachen Amakudari an und wir sind gegen Amakudari. Meinem Verständnis nach gibt es nicht viele Fälle von Amakudari im Bezug auf wissenschaftlichen Walfang. Es mögen einige sein aber meinem Verständnis nach nicht viele. Aber wenn es einige Sachen gibt, die korrigiert werden müssen, müssen sie korrigiert werden.

Wie ich bereits ausführte sollten wir die Essenskultur des Anderen respektieren und nur weil es Walfang ist und „alles was mit Walfang zu tun hat schlecht ist“ ist so wie ich es sehe unakzeptabel.

Als ich mich mit Ihrem Außenminister Herrn Smith traf sagte ich ihm als ich die Situation erläuterte: „Für die Japaner ist Walfang mit dem australischen Rindfleisch gleichzusetzen.“ Ich mag etwas überspitzt ausgedrückt haben, vielleicht hätte ich es auch gar nicht sagen sollen.

Kapitän Watson: Ich denke es wäre etwas genauer das australische Rindfleisch mit japanischem Kobe-Rindfleisch zu vergleichen. Kein Schlachthaus dieser Welt würde eine solche Grausamkeit an Kühen tolerieren, die die Japaner den Walen zufügen. Letztes Jahr filmten wir wie ein Minkewal sich durch das Wasser und sein eigenes Blut windete, in einem Todeskampf von fünfundzwanzig Minuten, während die Walfänger Kugel über Kugel in den zuckenden Leib des Wales mit Hochleistungsgewehren abfeuerten. Herr Okada hat scheinbar noch keine Aufnahmen davon gesehen, was seine Harpunen diesen Wesen zufügen. Unsere Position ist, dass ja alles was mit Walfang zu tun hat ist schlecht. Es ist eine barbarische Tradition die wie andere ökonomische Aktivitäten wie die Sklaverei veraltet ist.

Was Herr Okada immer wieder ignoriert ist, dass japanischer Walfang illegal ist. Seine Walfänger nicht nichts anderes als Wilderer. Sie zielen auf bedrohte Wale in einem bestehenden Walschutzgebiet, missachtend dem globalen Moratoriums für Walfang und in Missachtung des Antarktisvertrages ab. Sie missachten ebenso eine Anweisung des australischen Bundesgerichtes und fahren fort Wale in der australischen antarktischen Zone zu töten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.