Ady Gil wieder in Hobart

Original: http://www.themercury.com.au/article/2009/…opular-stories.html

Die Ady Gil ist wieder in Hobart

Eine Welle zerschlug das 6000 AUS$ teure Radar der Ady Gil und zwang die Mannschaft in den Hafen zurückzukehren.Das futuristische Anti Walfang Schiff verliess Hobart Freitag um 11.30 zu einem zweiten Versuch zu der Sea Shepherd Kampagne zu stoßen, musste aber 8 Stunden später zurückkehren.

Die Welle die den Schaden verursachte war ca 5 Meter hoch während der Wind 40 Knoten machte.

Kapitän Pete Bethune hofft das die Ady Gil nächste Woche in antarktischen Gewässern weilt.

Er sagte das das neue Radar für das 24m Boot, gespendet von der Simrad Electronic aus Sydney, die auch den Rest der elektronischen Ausrüstung des Bootes lieferten, per Luftkurier am Wochenende eintreffen sollte.

Einbau und Anbauten zum Schutz des Radars sollten bis zum Auslaufen morgen nachmittag abgeschlossen sein.

“Wir fühlen uns wie ein Haufen Verlierer, und lassen unsere Leute da unten alleine, Wir sollten eigentlich nicht schon wieder hier in Hobart sein”, sagte Kapitän Bethune.

“Das Problem ist, das das Boot ein Wellendurchstecher ist, und wenn du durch die Wellen ziehst, wirkt eine Menge Druck von oben.”

“Aber ich bin nun schon dreimal um die Welt gereist aber so ein Problem hab ich noch nicht gehabt, sowas überrascht selbst mich.”

“Wir hatten die letzten 3 Jahre ein andere Radar, aber dieses neue ist eine wenig größer und somit wirkt auch mehr Druck darauf.”

“Es ist ein Boot und solche Dinge passieren halt bei Booten.”

” Wir sind nur eine kleine Organisation und versuchen das Beste aus dem wenigen zu machen was wir als Geld zur Verfügung haben.”

“Wir machen das Beste aus dem was wir haben”

Das wellendurchstossende Boot, das mit Bio-Diesel betrieben wird, wurde entwickelt um den Rekord in Weltumrundung aufzustellen. Es kann mit bis zu 40 Knoten reisen und ist dabei sehr wirtschaftlich.

Der Treibstoff der bei dieser Reise verbraucht wird kostet zirka 10.000 AUS $, im Vergleich zu den 250.000AUS$ für das größere Sea Shepherd Schiff Steve Irwin.

Trotz der Enttäuschung durch die beiden vergeigten Abfahrten, sagt Herr Bethune das sie ihren Rendevous Punkt mit der Steve Irwin im Südpazifischen Ozean nächste Woche erreichen werden.

“Wir werden noch schneller fahren als geplant um die verlorene Zeit aufzuholen”, sagte er.

” Wir sind darüber entäuscht jetzt hier zu sein, obwohl wir doch eher in der Antarktis sein sollten um Wale zu retten.”

“Es macht den Eindruck als ob wir Hobart nicht verlassen sollten….aber wenn wir mal zurückkommen ist es eine echt coole kleine Stadt.”

Gestern schloss sich die Mannschaft, zusammen mit dem langjährigen Sea Shepherd Unterstützer Xavier Rudd, dem tasmanischen Lauf gegen globale Erwärmung in den Oberen Florentine Wäldern, an

“Ich sorge für diesen Planeten, und während wir hier nicht in der Lage sind etwas gegen die japanischen Walfänger zu tun, dient dieses hier einem guten Zweck,” sagte Kapitän Bethune.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Ady Gil wieder in Hobart

  1. Seiji Oujiru sagt:

    “Das wellendurchstossende Boot, das mit Bio-Diesel betrieben wird, wurde entwickelt um den Rekord in Weltumrundung aufzustellen.”

    Sea Shepherd weiß aber schon, das Biodiesel aus der Nahrung der Armen gemacht und nebenbei auch noch auf gerodetem Regenwald angebaut wird?

  2. madison sagt:

    Meines Wissens wird die Ady Gil im Südpolarmeer nicht mit reinem Biodiesel betrieben, da er nicht für die niedrigen Temperaturen geeignet ist. Da das Schiff sehr energiesparsam fährt ist der Anteil geringer als der Schweröl verbrauch und die damit verbundene Verschmutzung der Umwelt durch die Diesel der japanischen Flotte. Ich denke das das in keinem Verhältnis steht

  3. Seiji Oujiru sagt:

    Von mir aus könnte die Ady Gil mit einem Atomreaktor aus dem Iran bestückt sein, das ist mir doch sowas von egal.

    Aber ich dachte, dass es Sea Shepherd nicht egal ist, den Regenwald für Treibstoff zu roden.