McCully gibt japanischen Walfängern grünes Licht, Kiwis zu töten

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-100110-1.html

Sonntag, 10. Januar 2010
McCully gibt japanischen Walfängern grünes Licht, Kiwis zu töten

Kiwi Außenminister sollte sich entschuldigen oder zurücktreten verlangt die Sea Shepherd Kiwi Crew

Der neuseeländische Außenminister Myrray McCully hat den Japanern grundsätzlich grünes Licht für die Eskalation ihrer Gewalt auf See gegen elf neuseeländische Crewmitglieder an Bord der Meeresschutzschiffe der Sea Shepherd Conservation Society Bob Barker und Steve Irwin gegeben.

Ein neuseeländisches Schiff mit vier neuseeländischen Crewmitgliedern und einem neuseeländischen Kameramann wurde von einem japanischen Walfangschiff absichtlich gerammt. Das neuseeländische Schiff wurde zerstört und sank und der neuseeländische Außenminister gibt den Opfern die Schuld.

Diese Art der Stellungnahme wird mit Sicherheit die japanischen Walfänger ermutigen, ihre Gewalt gegenüber der Sea Shepherd Crew zu eskalieren.

Sea Shepherd ist entsetzt, geschockt und vor den Kopf gestoßen durch diese grob verantwortungslosen Stellungnahmen des neuseeländischen Außenministers Murray McCully.

In Reaktion auf das absichtliche Rammen eines in Neuseeland registrierten Schiffes mit einem neuseeländischen Skipper, drei weiteren neuseeländischen Crewmitgliedern und einem neuseeländischen Kameramann und auf die Anfrage nach Intervention, um die japanische Gewalt zu stoppen, gab Murray McCully diese Stellungnahme ab:

“Wenn Menschen entschlossen sind, Gesetze zu brechen und entschlossen, andere Menschen auf hoher See zu töten, dann liegt es nicht in der Verantwortung der neuseeländischen Regierung oder irgend einer anderen Regierung, bewaffnete Schiffe dort hinunter zu entsenden oder etwas anderes dieser Art, um sie aufzuhalten“

- Murray McCully, Außenminister Neuseeland

UND

“Wir haben neuseeländische Staatsbürger, die sich eindeutig in einer Weise verhalten haben, die Leben aufs Spiel setzte” sagt er. „Wenn sie da runtergehen um Schwierigkeiten zu suchen und entschlossen sind, welche zu finden, können wir nichts tun um sie aufzuhalten außer sie zu ermahnen, an ihrem Auftreten zu feilen.“

- Murray McCully, Außenminister Neuseeland

Kapitän Paul Watson erwidert “Der Außenminister hat ignorante und haltlose Anschuldigungen gemacht und sollte sich entschuldigen, und wenn er sich weigert, sich zu entschuldigen, sollte er zum Rücktritt aufgefordert werden. Wie kann er es wagen, sich in dieser Frage gegen seine eigenen Staatsbürger auf die Seite Japans zu schlagen? Die Sea Shepherd Conservation Society hat sechs Kampagnen im Südpolarmeer ausgeführt, ohne eine einzige Verletzung zu verursachen, ohne eines einzigen Verbrechens angeklagt zu werden, ohne einer einzigen Seerechtsverletzung angeklagt zu werden und ohne von irgendeiner Regierung, Gesellschaft oder Einzelperson angeklagt worden zu sein. Die Society verlangt zu erfahren, auf welcher Grundlage und auf Grund welcher Beweise diese lächerliche Anschuldigung vorgenommen wurde“.

“Vielleicht sollte Murray McCully den Videobeweis überprüfen, wie die Shonan Maru No.2 absichtlich ein in Neuseeland registriertes Schiff, die Ady Gil, rammt, bevor er übereilt idiotische Statements loslässt über Angelegenheiten, über die er offensichtlich nicht informiert wurde“, fährt Kapitän Watson fort.

In den über 30 Jahren, seit Sea Shepherd 1977 gegründet wurde, hat die Organisation keine ernsthafte Verletzung und keinen Todesfall einer einzigen Person verursacht oder erlitten, war nie Gegenstand einer gerichtlichen Klage und es wurde nie ein Offizier oder Crewmitglied wegen eines Kapitalverbrechens verurteilt. Ihr Rekord gewaltfreier, wenn auch aggressiver, Intervention ist makellos.

Sea Shepherd ist eine Anti-Wilderei Meeresumweltschutzorganisation.

Die japanische Walfangflotte macht Jagd auf gefährdete und geschützte Wale (Mink-, Finn- und Buckelwale) in einem bestehenden internationalen Walschutzgebiet unter Verletzung des globalen Moratoriums zum kommerziellen Walfang der Internationalen Walfangkommission (IWC), des Übereinkommens zum internationalen Handel mit gefährdeten Arten wildlebender Fauna und Flora (CITES), eines australischen Bundesgerichtserlasses vom Januar 2008, des Antarktisabkommens – sowohl für die Durchführung verbotener kommerzieller Walfangaktivitäten in der Abkommenszone als auch für das ungesetzliche Auftanken unterhalb des sechzigsten Längengrades und weiteres mehr.

Wenn Sea Shepherd ein japanisches Schiff gerammt und versenkt hätte, gäbe es kein Zögern, ein Marineschiff mit einem Haftbefehl in das Südpolarmeer zu entsenden. Doch wir haben jetzt ein versenktes neuseeländisches Schiff, neuseeländische Leben bedroht und einen Neuseeländer mit gebrochenen Rippen und Neuseeland tut gar nichts.

Sea Shepherds laufende Walschutzkampagne in der Antarktis: Operation Waltzing Matilda hat 77 Crewmitglieder aus 16 verschiedenen Nationen, inklusive 22 Australiern und 12 Neuseeländern.

Die 12 Crewmitglieder aus Neuseeland sind:

Kapitän Peter Bethune, 44, aus Auckland
Scott Behrnes, 38, aus Christchurch
James Burrowes, 24, aus Ashburton
John Graham, 38, aus Auckland
Brent King, 34, (Maori) aus Takapuna
Brad Latimer, 25, aus Dunedin
David Neale, 36 , aus Lower Hut
Larry Routledge, 41, aus New Plymouth
Michael Smith, 39, aus Maungauvi
Jason Stewart, 41, aus Auckland
Bevin Washer, 30, aus New Plymouth
Einschließlich des Kameramanns
Simeon Houtman, 27, aus Papakura

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten auf McCully gibt japanischen Walfängern grünes Licht, Kiwis zu töten

  1. Michael sagt:

    Das wird ja immer besser!

    Ich haben dem Ehrenwerten Mr McCully jetzt eine Email über seine Website geschrieben und bin mal geapnnt ob ich Antwort erhalte!

  2. Das kann doch alles garnicht wahr sein. Ich bin entsetzt über das Verhalten der Regierungen, wie kann man sich den so einen Blödsinn aus dem Kopf drücken, nur um nicht helfen zu müssen und den Japanern in den Hintern zu können….
    Sprachlos

  3. Michael sagt:

    Update

    ich habe vom Büro von Mr. McCully Antwort
    erhalten, dass meine Email an Ihn zur Info weitergeleitet
    worden ist.

    Das hätte ich nicht gedacht und bin jetzt
    gespannt ob er mir antwortet.

  4. Christina sagt:

    Wo ist eigentlich Greenpeace?
    Halten sich mal wieder vornehm zurück.

  5. ThomasBuiter sagt:

    @ Michael, ich denke die werden mit Anfragen etwas überlastet sein :), die richtige Antwort wird sicherlich länger als nur ein paar Tage dauern.

    @ Christina, jo genau das tun sie wieder und verurteilen nebenher noch den Einsatz von Sea Shepherd. Immerhin unterstützen 5.5% der Japaner laut einer recht grossen Umfrage Sea Shepherd (sind immerhin über 6 mio Japaner)

  6. Seiji Oujiru sagt:

    Der gute Herr McCully weiß wohl, was gespielt wird. Schön, dass er kein von Nationalstolz geblendeter SS-Jünger ist und bei der Wahrheit bleibt, obwohl die Ady Gil in Neuseeland registriert war [ist?].

    @Tomasu: Nur Du kannst eine Unterstützung von 5,5% als Erfolg verkaufen. Das ist eine besondere Gabe, wahrscheinlich kannst Du sogar einem blinden Analphabeten ein mehrbändiges Lexikon andrehen.

    @Christina: Greenpeace fährt nicht mehr in die Antarktis, um wie SS Fotos und Videos zur Steigerung des Spendenaufkommens zu machen.

    @Michael[a?]: Du wartest anscheinend bereits einige Tage auf Deine Antwort. Das kann ich verstehen, McCully-sensei geht es wohl so wie mir ~ ich brauchte auch einige Tage Erholung von euch.

  7. Seiji Oujiru sagt:

    Schaut mal: http://www.n-tv.de/panorama/Kamel-Ausrottung-als-Klimaschutz-article676890.html

    Bis das aufhört, möchte ich aus Australien keinen Ton mehr gegen den japanischen Walfang hören.

    Und wo bleiben eigentlich die westlichen Gutmenschen, um gegen John Cobb zu stänkern?

    Viel Spaß mit dieser bitteren Pille. :-)

  8. Michael sagt:

    @ThomasBuiter

    Hallo Thomas,

    kann man hier nicht vielleicht eine Funktion wie bei Facebook implementieren um “gewisse” Beiträge auszublenden/ ausfiltern? ;-)

  9. ThomasBuiter sagt:

    Lieber japanischer Mitbürger Seiji,

    ich würde evtl. dem blinden Analphabeten ein Braille-Buch verkaufen, nachdem ich ihm geholfen habe es zu lesen. Die Spezies Mensch ist in der Lage sich weiterzuentwickeln, jedenfalls recht häufig.

    Das gerade Sea Shepherd eben mehr macht als nur Videos zu drehen und Bilder zu machen ist wohl die letzten Jahre unumstritten. Ich weiss nun kommst Du damit, dass Sea Shepherd auf illegale Weise die armen japanischen Walfänger gerammt habe, was bisher weder belegt oder gar bewiesen wurde.

    Es ist auch typisch für Deine Arte von Propaganda nun das Töten anderer Tiere auf den Plan zu bringen. Ich verurteile das Töten von Tieren in jeglicher Art aber man kann nicht sein schlechtes Tun damit besser darstellen indem man noch schlimmere Fälle sucht und findet. Diese Art von Diskussion werde ich nicht mit Dir führen. Man könnte dann ebenso sagen, dass die Menschenrechtsverletzungen in der Türkei nicht so wild seien, weil China da ja noch viel schlimmer ist. Beide Fälle sind zu verurteilen. Dann kann ich auch einfach sagen, dadurch, dass Du Tiere isst, weil Du Dir einbildest sie seien schlechter als Menschen und Katzen, ein schlechter Mensch seist. War das was die Amerikaner in Vietnam gemacht haben schlimmer als was die Japaner in Nanjing getrieben haben? Oder war es nur schlimmer was die Amerikaner gemacht, weil laut japanischer Literatur das Massaker von Nanking nie stattgefunden hat? Japan hat damals in China über 17.000.000 Zivilisten getötet.

    Ich möchte und werde also mit Dir nicht mehr Diskutieren wenn es darum geht “Aber diese bösen Irgendwas machen doch auch schlimmes”, das ist nicht Sinn dieses Blogs und auch in keinster Weise dienlich für das Thema Walfang. Falls Du es doch möchtest, kann ich Dir nur sagen, kümmer Dich erstmal um den Hunger in dieser Welt bevor Du Deine Energien für ein Artefakt der Vergangenheit vergeudest.

    Liebe Grüsse

    Thomas

  10. Jan sagt:

    @Seiji

    Gääähn

  11. Lutra sagt:

    Bitte nicht nochmal! Wenn schon keine Filterung “gewisser” Beiträge (Gruß an Michael!), dann wenigstens keine Trollfütterung! Das ist auch Energievergeudung!

  12. madison sagt:

    Unser Spamagotchi ist wie der Beipackzettel von Hustensaft, immer mit dabei und wenn ihn durchgelesen hast kommen die Kopfschmerzen…
    Ich denke MacMülli ist mit der Situation völligst überfordert. Anscheinend hat Neuseeland gar nicht die Möglichkeiten überhaupt da unten irgendetwas aktiv zu richten.