Japan führt Sea Shepherd als Grund für das Walmorden an

Sea Shepherd News: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-100219-2.html

Donnerstag, 18. Februar 2010

Die Sea Shepherd Schiffe Steve Irwin und Bob Barker halten das illegale Fabrikschiff der japanischen Walfangflotte, Nisshin Maru, nun seit zwei Wochen in Bewegung. Seit dem 5. Februar wurden keine Wale mehr getötet.

Die Walfangsaison läuft noch drei Wochen und die Sea Shepherd Schiff haben genug Treibstoffreserven die Jagd fortzuführen. Die Bob Barker wurde als Verstärkung ausgestattet und hat die vierfachen Treibstoffkapazitäten als wie ursprünglich geplant.

„Ich glaube, die wiederholten Routen der Nisshin Maru von Osten nach Westen und wieder zurück, diente dem Versuch uns trocken laufen zu lassen“, sagte Kapitän Paul Watson. Ich denke die sind ganz schön überrascht, das wir ihnen immer noch am Heck kleben und ihre illegalen Walfangaktivitäten stören.“ Da die Shonan Maru No2 damit beschäftigt ist Kapitän Pete Bethune nach Japan zu bringen, fällt somit das vierte Harpunenboot aus der Flotte.

„Ich glaube nun können wir garantieren, dass die japanische Walfangflotte ihre Tötungsquote mit 30-55% verpassen, basierend auf unseren Beobachtungen aus vergangenen Sea Shepherd Störaktionen“, sagte Kapitän Watson. „ Sie werden dieses Jahr nicht ein bisschen Gewinn machen.“

Der ehemalige japanische Walfangbeauftragte, Herr Masayuki Komatsu, welcher Minkwale einmal als Kakerlaken der Meere bezeichnete, warnte Japan davor von ihrem Walfangprogramm in der Antarktis abzulassen, denn dies würde einen ausschlaggebenden Sieg für die Sea Shepherd Conservation Society bedeuten. „Unser Minister erklärte, dass sie sich aus der Antarktis zurückziehen wollen, Sea Shepherd könnte nicht glücklicher darüber sein“, sagte Kamatsu.

„Wenn der einzige Grund darin besteht, dass Japan an ihrem Walfang festhalten will, um zu verhindern das es aussieht, sie würden vor Sea Shepherd zurückweichen, dann ist das wirklich erbärmlich und extrem engstirnig seitens der japanischen Regierung“, sagte Kapitän Paul Watson. „ Was Komatsu damit eigentlich ausdrückt ist, dass wir Japan beschämen, da wir ihre illegalen Wildereien effektiv stören können. Wenn es hier nur darum geht das Gesicht zu wahren, was sie längst verloren haben, dann sollten sie sich zurückziehen solange ihnen noch die Hälfte des Gesichts bleibt.“

Die Sea Shepherd Schiffe werden auch dieses Wochenende die japanische Flotte verfolgen, während der japanische Außenminister Katsuya Okada Australien besucht.

Die japanische Flotte hält sich immer noch außerhalb der von Australien beanspruchten antarktischen Hoheitsgewässer (EEZ), höchstwahrscheinlich aus diplomatischen Gründen durch den Okada Besuch. Dieser Schritt kann als inoffizielle Anerkennung der EEZ angesehen werden. 2008 beschloss der Bundesgerichtshof von Australien, dass Japan keine Wale innerhalb der Gewässer der EEZ töten darf. Die japanische Walfangflotte missachtet diese Anordnung des Bundesgerichtshofes.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.