Bob Barker konfisziert Treibnetze und beschäftigt die Walfänger

Sea Shepherd News: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-100224-2.html

Mittwoch, 24. Februar 2010

Heute, um ca. 12.00 Uhr (Australische Ost Standart Zeit), stieß das Sea Shepherd Schiff Bob Barker auf das illegale Japanische Harpunenschiff Yushin Maru 3. Die Yushin Maru 3 ist dasselbe Schiff, das 19 Tage vorher absichtlich die Bob Barker gerammt hat, als das Sea Shepherd Schiff die japanische Flotte das zweite Mal aufgespürt hatte und wieder eine Blockade der Nisshin Maru einleitete – Japans illegales Walschlachthaus zur See.

Seit drei Wochen hat Sea Shepherd nun das japanische Walschlachten gestoppt, von dem japanische Politiker und Propagandisten behaupten, es sei für Forschungszwecke, ungeachtet der Tatsache, das die gesammelten Daten für keinen unabhängigen Wissenschaftler von Bedeutung sind.

Bob Barker nimmt Netze auf

Dies ist das erste Mal seit vielen Tagen, das die Sea Shepherd Aktivisten ein anderes Schiff der illegalen Flotte als die Nisshin Maru zu sehen bekommen – und sie waren schnell dabei, aktiv zu werden. Als die Bob Barker die Jagd aufnahm, ließen sie ein Schlauchboot zu Wasser, welches schnell zur Yushin Maru 3 aufschloss und ungeachtet der Wasserkanonen, die von den Walmördern eingesetzt wurden und der Manöver durch Eisschollen, um die fünf tapferen Aktivisten in dem kleinen Boot zu entmutigen, sind viele Stinkbomben ( aus verdorbener Butter gemacht) erfolgreich auf dem Deck der Yushin Maru 3 gelandet.
Chuck Swift, Captain der Bob Barker, sagte, ”Unsere Mannschaft in dem kleinen Boot hat heute einen spektakulären Job gemacht. Sie haben tapfer agiert, und, weil sie niemanden in physische Gefahr gebracht haben, die starke (und stark riechende ) Nachricht zu diesen Walwilderern geschickt: Wir werden eure illegalen Aktionen nicht tolerieren.“
Die Stinkbomben, mit Buttersäure gemacht, enthalten weniger Säure als Essig oder Orangensaft, aber der Geruch ist extrem stark und beißend – und sehr unangenehm, um in der näheren Umgebung zu arbeiten
Andrea Gordon, eine US Bürgerin, die freiwillig als Bootsmann auf der Bob Barker dient, sagte, “Wir werden die illegale Tötung von Walen in unserer Gegenwart nicht tolerieren. Jetzt, auch wenn die Yushin Maru 3 versucht, aus unserer Reichweite zu kommen, werden sie Schwierigkeiten haben, ihre illegale Arbeit fortzusetzen. Wir fühlen uns deswegen sehr gut.“
Nach ihrer Auseinandersetzung mit den illegalen Walmördern hat die Mannschaft der Bob Barker ihre Aufmerksamkeit auf einige illegale Treibnetze im Walschutzgebiet des Südpolarmeeres gelenkt. Nach vorsichtiger Inspektion der Bojen nach passenden Markierungen – es wurden keine gefunden – hat die Mannschaft bis 02.00 Uhr daran gearbeitet,die Bojen zu entfernen und die Netze zu konfiszieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Bob Barker konfisziert Treibnetze und beschäftigt die Walfänger

  1. Seiji Oujiru sagt:

    “konfisziert” = “stiehlt”

    Das nur so als Übersetzungshilfe. :->

  2. JackvKrae sagt:

    Konfiskation ist Folge eines vom Eigentümer des Konfiskationsgutes begangenen Unrechts zum Beispiel bei Verstößen gegen das Artenschutzgesetz -üblicherweise durch den Rechtsstaat, aber auch durch un-charta gedeckt (punkt24: Each person has a duty to act in accordance with the provisions of the present Charter; acting individually, in association with others or through participation in the political process, each person shall strive to ensure that the objectives and requirements of the present Charter are met.) Das nur so als Wissenshilfe :->