Kapitän Pete Bethune zu politischem Gefangenen erklärt

Sea Shepherd News: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-100401-2.html
Wie wir heute aus Japan erfahren haben, wird sich der neuseeländische Kapitän Pete Bethune für nicht weniger als fünf verschiedene Anklagepunkte zu verantworten haben, die in Verbindung mit dem Entern des illegalen Walfangschiffs Shonan Maru No. 2 stehen. Die Aktion fand am 15. Februar 2010 statt, als Sea Shepherd ihre sechste Kampagne gegen die barbarische Wilderei im Südpolarmeer durchführte.
Die Anklagepunkte sind reiner Schwindel und die Sea Shepherd Conservation Society stellt die Glaubwürdigkeit des gesamten japanischen Justizsystems in Frage, solche absurden Vorwürfe zu erheben.

Am 6. Januar 2010 wurde Kapitän Pete Bethunes Schiff, die Ady Gil, von der viel größeren Shonan Maru No. 2 absichtlich überfahren und buchstäblich in zwei Teile zerschnitten, wobei die Mannschaft, die sich aus sechs Freiwilligen verschiedener Länder zusammensetzte, in Lebensgefahr gebracht wurde. Kapitän Bethune reagierte, indem er das Schiff bei der nächsten Möglichkeit enterte, um dem Kapitän, der für diese abscheuliche Tat verantwortlich war, Auge in Auge entgegentreten zu können.
Sea Shepherd ging davon aus, dass Kapitän Bethune eine Anklage wegen unerlaubten Betretens zu erwarten hat; dies ist keine Überraschung. Aber alle anderen Anklagepunkte sind aus rein politischen Gründen erhoben worden, um mit Kapitän Bethune ein Zeichen zu setzen für angebliche Taten, die im Vergleich zu denen der Shonan Maru No. 2 absolut belanglos sind. Die japanischen Behörden ermitteln nicht einmal gegen den Kapitän der Shonan Maru No. 2, nachdem er ein anderes Schiff auf hoher See gerammt und versenkt hat. Für das japanische Rechtssystem ist das beschämend und es ist ein weiterer Schlag in das Gesicht der internationalen Gemeinschaft und gleichzeitig ein Beweis dafür, dass Japan ohne Rücksicht auf internationale Gesetze und öffentliche Meinung weiterhin das tun wird, was es will. Illegale Walfangoperationen im Walschutzgebiet des Südpolarmeeres und die Inhaftierung eines politischen Gefangenen: Diese Punkte zeigen deutlich die politische Korruption innerhalb des japanischen Rechtssystems und dessen unverfrorenen Missbrauch.
Schande über Japan für das unverhältnismäßige Verzerren von Kapitän Bethunes Fall und Schande über die Schifffahrtsbehörden für das Unterlassen von Ermittlungen gegen die Taten der Shonan Maru No. 2. Wo bleiben die Anklagen gegen den Kapitän der Shonan Maru No. 2 für den gewalttätigen Angriff auf das Sea Shepherd-Schiff Ady Gil?
Kapitän Chuck Swift, dessen Schiff Bob Barker die Mannschaft der Ady Gil nach dem Angriff im Januar gerettet hatte, sagte: “Ich sah wie die Shonan Maru No. 2 absichtlich auf die Ady Gil zusteuerte und sie überfuhr und dachte meine Besatzung und ich müssten verletzte und ermordete Mannschaftsmitglieder bergen. Es ist unbegreiflich, dass Japan Kapitän Bethune strafrechtlich verfolgt und die zahllosen Taten ihrer eigenen illegalen Walfangflotte gleichzeitig ignoriert. Und es ist eine Schande, dass die Welt dies unwidersprochen zulässt.”
Kapitäns Bethunes Herkunftsland Neuseeland hat sich in Bezug auf diese Verhaftung überraschend ruhig verhalten. Doch unabhängig von der Position der Regierung sammeln sich Menschen in Neuseeland und auf der ganzen Welt, um Pete zu verteidigen und wünschen ihm, dass er möglichst bald zu seiner Frau und seinen Kindern zurückkehren kann.

Besuche Sea Shepherds Seite “Unterstützt Kapitän Bethune“, um diesen Irrsinn zu stoppen.


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Kapitän Pete Bethune zu politischem Gefangenen erklärt

  1. Seiji Oujiru sagt:

    Und wer hat jetzt Peter Bethune zum politischen Gefangenen erklärt?

    Die Neuigkeiten aus Japan sind nebenbei bemerkt nichts gegen die Neuigkeiten aus Neuseeland:

    http://www.tagesschau.de/ausland/walfang112.html