Agenda 21 schlägt wieder zu

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-100409-1.html

Originalbericht von IndyMedia:

Sabotageversuch an einem norwegischen Walfangschiff verschärft den Streit

„Norwegen hat eine erhöhte Fangquote von Mink-Walen angekündigt, also haben wir uns entschlossen unsere Quote von versenkten Walfangschiffen zu erhöhen.“ – AGENDA 21

Vor ein paar Tagen, am 2. April, wurde ein weiteres Walfangschiff sabotiert, fast ein Jahr nach dem letzten Versuch die Skarbakk (ein anderes norwegisches Walfangschiff) zu versenken. Zu dem Angriff bekannte sich die AGENDA 21, eine Gruppe, die für die letztjährige Aktion und eine Reihe anderer Angriffe auf die norwegische Walfangindustrie verantwortlich ist. Die Gruppe verwendet den Namen einer Umweltkonferenz der UN aus dem Jahre 1992 und ist ein Ableger der bekannteren Organisation Sea Shepherd Conservation Society. Die Gruppe versprach Norwegens Walfangschiffe zu versenken, wenn sich das Land nicht an internationale Naturschutzgesetze hält.

Es war keine leere Drohung – Kapitän Paul Watson hatte bereits im Jahre 1992 das Versenken der Nybraena und der Senet im Jahre 1994 beaufsichtigt. Die anonyme und verdeckt arbeitende Gruppe Agenda 21 übernahm das Kommando und versenkte 1996 die Elin-Toril. Auf der Webseite des Tierrechtsmagazines “Bite Back” erklärten die Aktivisten: “Wir verschafften uns Zugang durch das Steuerhaus. In den Maschinenraum gelangten wir, indem wir die verschlossene Tür mit einer Axt und einem Brecheisen vom Rahmen trennten. Zwei Seewassereinlassventile wurden ganz geöffnet, wodurch die Maschine und das Elektrosystem überflutet wurden.“

Lokale Medien berichteten, dass der Sabotageversuch entdeckt wurde bevor das Schiff sinken konnte. Ein Alarm warnte den Schiffsbesitzer Leif Einar Karlsen, der in der Nähe wohnt. Er versuchte das Wasser, das durch die offenen Ventile kam, zu bremsen, doch bis die Feuerwehr ankam, war der Maschinenraum einige Fuß unter Wasser. Karlsen hat versprochen die Sofie zu reparieren und mit dem Töten von Walen im Mai zu beginnen.

Ein Jahr war seit dem letzten Versenken eines Walfangschiffes in Norwegen vergangen. Im April 2009 wurde versucht, das Walfangschiff Skarbakk zu versenken, als es in Henningsvaer, Norwegen vertäut war. Im August 2007 wurde das Walfangschiff Willassen Senior im Hafen von Svolvaer versenkt. (Das Schiff war nur einen Steinwurf von dem Ort entfernt, wo die Sofie angedockt war.)

Die Sofie ist das siebte norwegische Walfangschiff, das seit 1992 aufgrund seiner illegalen Aktivitäten angegriffen wurde. Nach dem Angriff auf die Sofie beklagte sich der Leiter der norwegischen Walfangorganisation bei der norwegischen Sendeanstalt mit folgenden Worten: „Es ist ungeheuerlich, dass dies Jahr für Jahr getan werden kann, ohne dass jemand erwischt wird.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Agenda 21 schlägt wieder zu

  1. Mausewix sagt:

    *schmunzeln muss* glauben die denn wirklich das das die eigene bevölkerung gut heist ich würde mal drüber nachdenken wenn ich der leiter der norwegischen walfangorg wäre

  2. Seiji Oujiru sagt:

    Ah, Paul Watson hat von den Großen gelernt und betreibt nun “Outsourcing”. Das Versenken von Walfangschiffen übernimmt fortan eine “Tochterfirma” von Sea Shepherd, damit der “Mutterkonzern” selbst sauber dasteht. Das ist natürlich sehr nützlich, um sich weiterhin über angeblich versenkte Speedboote der eigenen Flotte aufzuregen, ohne der Doppelmoral bezichtigt zu werden. ~ Sehr amüsante Taktik, ich nenne sie mal “Terrorzellenteilung”.