WWF empfiehlt Ecosia.org statt Google

http://www.wwf.de/interaktiv/mach-mit/ecosia-suchmaschine-rettet-regenwald/

Seit Dezember 2009 ist die grüne Suchmaschine „Ecosia“ Online und unterstützt ein Regenwaldschutzprojekt des WWF Deutschland. Internetuser können mit jeder Suchanfrage auf www.ecosia.org rund zwei Quadratmeter Regenwald im Nationalpark Juruena-Apui im Amazonas schützen, ohne selbst etwas zu bezahlen.

Das Konzept dahinter: Ecosia verdient Geld durch Klicks auf gesponserte Links. Pro Suche sind das umgerechnet 0,13 Cent. Von seinen Einnahmen spendet das Unternehmen 80 Prozent direkt in das Schutzprojekt des WWF – je Suchabfrage 0,10 Cent. Schon mit 5 Euro lässt sich ein Hektar Regenwald in Juruena-Apui schützen. Demnach werden pro Ecosia-Suche zwei Quadratmeter geschützt.

In den ersten hundert Tagen haben Internetuser aus aller Welt bereits 40 km² des Nationalparks geschützt. Rund ein Drittel der Ecosia-Nutzer kommt aus Deutschland; dahinter folgen die Schweiz, Italien und Frankreich. Das Unternehmen Ecosia bezieht seine Suchergebnisse und die gesponserten Links von Yahoo! und Bing. Die hauseigenen Server laufen ausschließlich mit Ökostrom.

Die Suchmaschine Ecosia ist „grün“, weil der Großteil der Einnahmen direkt in den Schutz des Amazonas-Regenwaldes fließt. Der tropische Regenwald Amazoniens ist der größte der Welt und gilt als wichtiger Motor im Getriebe des Weltklimas. Wissenschaftler vermuten, dass sein Rückgang das Weltklima erheblich beeinflussen könnte. Denn erstens schützen die natürliche Vegetation und ihr Wolkendach die Erde vor einer stärkeren Aufheizung. Zweitens setzt die Zerstörung der Regenwälder Treibhausgase frei, die noch zusätzlich zur Erwärmung der Atmosphäre beitragen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf WWF empfiehlt Ecosia.org statt Google

  1. amitié sagt:

    Für meine Begriffe Augenwischerei und gefördert wird jemand der dicke Kohle macht.Internet ist und bleibt ein Klimakiller,da sollte man die Leute nicht noch dazu ermutigen es zu benutzen,weil dann etwas gespendet wird.
    Sinnvoller ist es sich zu informieren,wie und warum der Urwald zerstört wird,dazu braucht man nicht umbedingt die Internetsuche.Selber kann man vielmehr dazu beitragen,wenn man sich informiert und danach handelt.

  2. toca sagt:

    na dann gehe mal lieber schnell Offline bevor noch schlimmeres passiert! Meine Güte, ich wünschte mir zwar auch manchmal die Steinzeit wieder her weil es einfach besser für die Natur wäre, aber ohne das Internet würden sich die Leute auch nicht vernetzen können um gewisse Dinge zu verhindern, und sie würden ewig unentdeckt bleiben. Lieber sollten wir doch mal darüber nachdenken wie man Stromgewinnung und Kühlanlagen verbessern kann, also die eigentliche Ursache des Problems bei der Wurzel packen. Und da ist das Internet ganz sicher nicht das einzige was darauf aufbaut.

  3. Jens sagt:

    Eine tolle Sache,

    vielen dank für den Link, ich habe gleich mal meine Browser Suchfunktion auf Ecosia umgeändert :-)

  4. Seiji Oujiru sagt:

    @amitié:

    “Für meine Begriffe Augenwischerei und gefördert wird jemand der dicke Kohle macht.”

    -> Woher leitest Du das ab? ~ Und generell: wieso musst Du die Idee gleich miesmachen?

    “Internet ist und bleibt ein Klimakiller,da sollte man die Leute nicht noch dazu ermutigen es zu benutzen,weil dann etwas gespendet wird.”

    -> Wenn das so ist, würde ich mich an Deiner Stelle ganz schnell aus dem Netz ausklinken, bevor Du die Erde zu sehr erwärmst.

    “Sinnvoller ist es sich zu informieren,wie und warum der Urwald zerstört wird,dazu braucht man nicht umbedingt die Internetsuche.”

    -> Doch, gerade um sich zu informieren braucht man die Internetsuche! Oder willst Du dafür in die Bücherei gehen?

    “Selber kann man vielmehr dazu beitragen,wenn man sich informiert und danach handelt.”

    -> Du wiederholst Dich.

  5. Nenya sagt:

    Jo, Ecosia nutze ich auch seitdem Forestle mal für einige Tage down war und ich nach grünen Alternativen Ausschau hielt.
    Leider ist Ecosia mit den Treffern noch nicht ganz z gut wie seine Mitbewerber aber das wird sicher noch werden.
    Schön finde ich auch die untere Leiste in dem mitgeteilt wird wieviel unter “Schutz” gestellt wurde. Ich geh aber stark davon aus das dies ein theoretischer Wert ist.
    Bei mir sind es derzeit 1,698.6 qm :)

  6. Pingback: Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

  7. Seiji Oujiru sagt:

    Verwendet 1&1 eigentlich Ökostrom, um den Server für Migaloo zu befeuern?

    Und dieser Server muss eine stromfressende Hammermaschine sein, auf der sind nämlich noch über 30 andere Projekte gehostet. ~ Wusstet Ihr z.B., dass ihr euch das System mit dem Autohaus Strobel teilt und das dieses Autohaus böse Japanische Toyota verkauft? ;-)

    Fazit: Die Verwendung von Ökostrom zur primären oder gar einzigen Kenngröße für ein Projekt zu machen, halte ich für sehr fragwürdig!