Japan benutzt Geld und Prostituierte um weiterhin Walfang zu betreiben

Laut einem Artikel der Sunday Times haben Untersuchungen ergeben, dass Japan kleine Nationen mit Geld und Prostituierten dahingehend bestochen hat, dass diese bei den Treffen der Internationalen Walfangkonferenz für Japans begehren, das seit 1986 bestehende Moratorium zum kommerziellen Walfang zu kippen, zustimmen.

Japan gibt Delegierten dieser Nationen Minimum 1000 $ Taschengeld am Tag während der IWC- und anderen Fischereitagungen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.