Steve Irwin von Marokko verbannt

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/editorial-100622-1.html
Dienstag, 22. Juni 2010

Steve Irwin von Marokko verbannt

Kommentar von Kapitän Paul Watson

Jedes Jahr schickt Japan an das Austragungsland der Treffen Internationalen Walfangkommission (IWC) eine Liste mit den Namen von Sea Shepherd Mitgliedern und Crew.

Sie taten es in Santiago/Chile und trotzdem war es mir durch einen Fehler im Computersystem, am Morgen meiner Reise, möglich ohne Probleme einzureisen. Wir fanden am nächsten Tag heraus, dass als Dr. Paul Spong von Kanada einfliegen wollte er angehalten und befragt wurde, weil sein Name Paul sei und er aus Kanada käme. Sie zeigten ihm meinen Namen auf der Liste und fragten ihn ob er mich kennen würde.

Im folgenden Jahr in Madeira/Portugal wurde ich aufgehalten und für sechs Stunden befragt bevor mir es erlaubt wurde Madeira zu betreten.

Dieses Jahr ging ich aufgrund der Operation Blue Rage nicht zum Treffen der IWC. Laurens De Groot aus den Niederlanden ist dieses Jahr unser offizieller Vertreter und er berichtete, dass dort eine Liste ausliegt die unerwünschte Besucher anzeigt. An oberster Stelle dieser Liste steht der Name „Steve Irwin“.

Ich bin mir sicher, dass Steve sich darüber köstlich amüsieren und sich geschmeichelt fühlen würde, dass er posthum durch den Druck der japanischen Walfänger von Marokko verbannt wurde.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Steve Irwin von Marokko verbannt

  1. 4nature sagt:

    lustig :D