Die Bucht – The Cove – Vorstellung in Münster

Die Oscarprämierte Dokumetation The Cove (Auf Deutsch Die Bucht) wird im münsteraner Szenecafe “SpecOps” vorgeführt. Jeder der diese wirklich gute Doku noch nicht gesehen hat und in der Nähe wohnt sollte die Chance wahrnehmen und ihn sich dort am 12. Juli 2010 ab 20:00 in gemütlicher Atmosphäre anschauen.

Die Adresse lautet:
SpecOps
Von-Vincke-Str. 5-7
48143 Münster
http://spec-ops.de/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Die Bucht – The Cove – Vorstellung in Münster

  1. Seiji Oujiru sagt:

    “Szencecafe” [Schreibfehler übernommen] ist genau das richtige Wort. :->

    Und der Tag “Abschlachten” setzt jedweder emotionalen Verwirrtheit die Krone auf. ~ @Tomasu, geht’s noch ne’ Nummer größer? Wie wäre es gleich mit einem “Holocaust” an Delfinen als universelles Totschlagargument für alle schuldneurotischen Deutschen?

    Der “Gemeine Delfin” [Delphinus delphis] ist, wie der Große Tümmler [Tursiops truncatus], ein Allerweltsbewohner der Meere und im Gegensatz zu anderen Meeresbewohnern wie dem Blauflossenthun [Thunnus thynnus] nicht gefährdet. ~ Also, liebe Europäer: verbietet den Fang von Blauflossenthun und legalisiert die Jagd auf Delfine [und Zwergwale.] ~ Das wäre logisch!

    Ansonsten seid ihr eine rückständige Kultur, welche den kritisch bedrohten [CR = critically endangered] Blauflossenthun im Mittelmeer ausrottet und sich gleichzeitig über das Töten von üppig vorhandenen Zwergwalen durch Japanische Fischer im Südpolarmeer aufregt.

    Ich wünsche allen emotional korrumpierten Gutmenschen auf diesem Blog viel Vergnügen beim Verdauen dieser Wahrheit. :-p

    In dem Sinne:
    Kill Japan Dolphins™

  2. ThomasBuiter sagt:

    @Seiji
    Und Japans Import von über 80% des Blauflossenthuns und die Blockade durch Japan bei den Cites-Verhandlungen sind nicht mitverantwortlich?
    Wer weiss wen ihr dabei alles geschmiert habt, wär ja nix neues. Alleine die Unsummen die Japan für den Blauflossenthun bezahlt sind der Grund. Und da handelt es sich bei den Verantwortlichen eher um monetär korrumpierte Schlechtmenschen.

  3. Andreas sagt:

    02.07.10 – ZDF-Mediathek – Das falsche Lachen der Delfine – Kurzfilm –

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1079620/Das-falsche-Lachen-der-Delfine#/beitrag/video/1079620/Das-falsche-Lachen-der-Delfine

    Sehr erfreulich, dass The Cove nun in Japan auch im Internet gezeigt werden soll!

  4. Andreas sagt:

    Klasse, die Kinobetreiber in Japan lassen sich von dieser Mafia nicht mehr beeindrucken.

    http://www.savejapandolphins.org/blog.html

  5. Andreas sagt:

    03.07.10 – Proteste gegen Delphinfang-Doku in Japan –

    http://kurier.at/kultur/2013908.php

    haha…diese “Nationalisten” sind wohl nicht sehr intelligent…..mit ihrem Tun machen sie noch mehr auf die Doku aufmerksam ;-)

    Armselig, sich auch noch diskriminiert zu fühlen, wenn sie 20 000 Delfine im Jahr abschlachten…

    Die Wahrheit verträgt halt nicht jeder….

  6. Lutra sagt:

    @Andreas:

    Sehe ich auch so. Je mehr Wirbel, desto besser für den Film und die Delfine.

    Ich würde mir allerdings wünschen, dass solch eine Doku auch über die barbarische Walabschlachterei auf den Färöer-Inseln gemacht würde und in dänische Kinos käme. Auf diesen Inseln sind die Gefühlsstumpfheit und die Gewaltexzesse noch extremer, da dieses Gemetzel ja von der Bevölkerung als eine Art Volksfest zelebriert wird und auch schon kleine Kinder mitmischen. Kränker und seelisch abartiger geht’s nicht mehr…

  7. Andreas sagt:

    Lutra, das wird leider nicht passieren. Die Delfine und Wale, die dort abgeschlachtet werden, werden dort eben gegessen. Die Jagd ist nicht kommerziell, da nur wenige Restaurants das Walfleisch anbieten und der größte Teil kostenlos an die Bevölkerung verteilt wird. Kein Tier landet in einem Delfinarium, was eben bei der jap. Delfinjagd geschieht. Dieser Zusammenhang fehlt und macht die Sache für eine Kinodoku fast unmöglich. Keiner geht ins Kino und will Schlachtereien sehen.

  8. Lutra sagt:

    @Andreas

    Klar ist der Hintergrund etwas anders. Was ich damit sagen wollte ist lediglich, dass es vor unserer eigenen Haustür auch einiges zu kehren gibt.

  9. @ Lutra

    “Ich würde mir allerdings wünschen, dass solch eine Doku auch über die barbarische Walabschlachterei auf den Färöer-Inseln gemacht würde und in dänische Kinos käme. Auf diesen Inseln sind die Gefühlsstumpfheit und die Gewaltexzesse noch extremer, da dieses Gemetzel ja von der Bevölkerung als eine Art Volksfest zelebriert wird und auch schon kleine Kinder mitmischen. Kränker und seelisch abartiger geht’s nicht mehr…”

    => also ich find das sogar eine bestechend gute Idee. Es gibt etliche Filmschulen in Deutschland (die ich allerdings nicht alle kenne), die Filmhochschule in München hat einen ausgezeichneten Ruf (da kenn ich auch welche) und die haben großes Interesse an solchen Themen – muß ihnen nur einer vorschlagen…Die machen ausgezeichnete (im doppelten Wortsinn) Kurzfilme daraus. Und man muß die Kamera ja nicht ausschließlich auf das Gemetzel halten, stellt man das Ganze halt in einen größeren thematischen Zusammenhang und filmt die Gesichter der Kinder…
    Das kann richtig gut werden. Schick doch mal “ne Rundmail…