Eine politische Lösung zur Beendigung des Walfangs im Südpolarmeer

Original unter: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-100804-1.html
Mittwoch, 4. August 2010

GO GREENS!

Eine politische Lösung zur Beendigung des Walfangs im Südpolarmeer

Alle japanischen Walfangaktivitäten im Südpolarmeer finden in Gewässern vor den Küsten von Hoheitsgebieten statt, die von Australien, Frankreich und Neuseeland beansprucht werden.

Die Gebiete sind das

  • (1) Ross-Nebengebiet (beansprucht von Neuseeland i.J. 1923) (150° W bis 160° W)
  • (2) Adelie Land (beansprucht von Frankreich i. J. 1924) (142° 2‘ O bis 136° 11‘ E)
  • (3) Australische Antarktis Territorium (beansprucht von Australien i.J. 1933) (160° Ost bis 136° 11‘ Ost bis 142° 2‘ O bis 44° 38‘ O.

Es ist notwendig, dass die Walschutznationen Neuseeland, Australien und Frankreich ihre Hoheitsgewalt über diese Gewässer ausüben. Australien hat bereits eine ausschließliche Wirtschaftszone von 200 Meilen deklariert. Australien hat außerdem zugesichert, Japan vor den internationalen Gerichtshof in Den Haag zu zitieren.

Nun, nachdem die australischen Grünen mit der nächsten Wahl so gut wie sicher das Zünglein an der Waage der Machtverteilung im australischen Senat sein werden, rückt die Gelegenheit in greifbare Nähe, das australische Antarktis -Territorium zu verteidigen. Die Partei der Grünen hat bereits gelobt, einen Meeresschutzpark vor der Antarktisküste einzurichten, in dem Fischen und Walfang verboten werden und das Verbot durchgesetzt wird.

Die Marinepark-Polizei würde außerdem mindestens 30% der australischen Gewässer in Reservate verwandeln, wo Fischen, Walfang, Erkundungsforschung und Bohrungen nach Öl oder Gas verboten sind.

Der Senator der Grünen Partei, Bob Brown, sagte, er habe keinerlei Pläne, sich zurückzuziehen und sei entschlossen, die Wale im Südpolarmeer zu schützen.

Was bedeutet das für Sea Shepherd?

Das bedeutet, dass wir weiterhin Australien als unsere Haupt-Unterstützungsbasis für unsere jährliche Intervention gegen die illegalen japanischen Walfangaktivitäten behalten können. Es bedeutet auch, dass es eine politische und gerichtlich angeordnete Lösung für dieses Problem geben kann und das würde heißen, die Whale Wars werden vorüber sein.

Die Sea Shepherd Conservation Society wird fortfahren, gegen den japanischen Walfang im Südpolarmeer vorzugehen, bis die japanische Walfangflotte sich von ihren ungesetzlichen Walfangaktivitäten im Walschutzgebiet des Südpolarmeers zurückzieht.

Sea Shepherd Frankreich wird weiterhin mit der französischen Regierung im Gespräch bleiben über die Notwendigkeit der Rechtsdurchsetzung in den Gewässern von Terre Adelie und Sea Shepherd Neuseeland wird dasselbe in Aotearoa tun.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.