Zehn Delfine in der Bucht in Taiji, Japan gefangen!

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/new-100902-1.html

Sea Shepherd Crew ruft zur Hilfe bei der Rettung der Delfine in der Bucht auf

Die ersten in dieser Saison in Taiji gefangenen Delfine sind heute in der berüchtigten Bucht von Taiji, Japan, zusammengetrieben worden. Diese Delfine werden getötet, wenn nicht Menschen nach Taiji kommen, um sie zu beschützen.

Sea Shepherd hat eine Crew aus Australiern, Neuseeländern, Amerikanern und Japanern in Taiji, ist aber ernstlich in der Unterzahl.

Es halten sich einige 100 Leute in Tokyo auf, die nach Japan gekommen sind, um die Delfine zu schützen, Sea Shepherd ruft diese Leute auf, umgehend nach Taiji zu kommen. Die Delfine werden nicht von Tokyo aus gerettet.

„Die Delfine brauchen heute und morgen Beschützer in der Bucht“, sagte Michael Dalton von Sea Shepherd Brisbane, der das Sea Shepherd –Team vor Ort in Taiji leitet, „wenn Ihr nach Japan gekommen seid, um Delfine zu retten, ist der richtige Platz Taiji und die richtige Zeit, da zu sein ist jetzt“.

Dieser Beitrag wurde unter Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Zehn Delfine in der Bucht in Taiji, Japan gefangen!

  1. Detlef A. sagt:

    Dieser rechtslastige Henryk M.Broder, beginnt nun auch gegen Veganer und Walfanggegner wie Watsons zu hetzen.

    —————————————–
    Zitat: Adoptiert alleinerziehende Mütter!
    von Henryk M.Broder

    Aber der Wahnsinn fängt schon bei den Veganern an, die keine Eier, keinen Käse und keinen Honig konsumieren, weil es sich um Produkte handelt, bei deren Herstellung die Tiere ausgebeutet werden. Weil, wie man weiß, die Hühner ihre Eier und die Bienen ihren Honig ja lieber an Bedürftige verschenken würden, wenn nicht ein paar geldgeile Bauern und Imker sie daran hindern würden.

    Noch schlimmer sind freilich die Tierrechtler, die sich für ein Leben am Rande der Legalität entschlossen haben und dafür ein Alibi brauchen, das sie vermarkten können. Wie der merkwürdige Paul Watson, Gründer der Organisation See Shepherd. Der kreuzt mit einem millionenteuren High-Tech-Trimaran über die Meere und hält nach Schiffen Ausschau, die Wale jagen. Ich habe mich richtig gefreut, als ich hörte, dass Watsons Designer-Yacht von einem japanischen Walfänger gerammt und fast versenkt wurde.

    Hinterher beschwerte er sich darüber, dass ihn die Aktion beinah das Leben gekostet hätte. Es war, als hätte sich einer der Läufer von Pamplona darüber beklagt, dass er von einem Stier erwischt wurde.

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/adoptiert-alleinerziehende-muetter/1911038.html
    ——————————————–

  2. Rene sagt:

    Also ich hab mir des gerade durch gelesen und bin entsetzt!!!!! So ein rießen A…Loch tschuldigung aber echt was hat der denn für ein problem??

    Wer ist das überhaupt?? Ist der wichtig??

    LG