Update aus Taiji: Neun Delfine gefangen gehalten; Delfinschützer gewinnen an Stärke in der Stadt ohne Mitleid

Original: http://www.seashepherd.org/news-and-media/news-100904-1.html

Von Michael Dalton, Sea Shepherd Kampagnenleiter Taiji

Delfinfreunde aus der ganzen Welt beginnen sich in Taiji zusammenzufinden. Crewmitglieder der Sea Shepherd Conservation Society werden hier auf lange Sicht nicht die einzigen Delfinschützer sein. Am heutigen Abend treffen sich etwa zwanzig neu angekommene Leute in der Stadt mit aufblasbaren Delfinen im Schlepp. Weitere Westler, wie die japanische Küstenwache sie heute bezeichnete, werden im Lauf der nächsten Tage, Wochen und Monate eintreffen, unter ihnen prominente Persönlichkeiten.

Da ein unauffälliger silberner Toyota Sedan, mit zwei japanischen Küstenwächtern darin, da draußen herumsteht, ist es offensichtlich, daß sie die Anwesenheit von Sea Shepherd sehr ernst nehmen. Nachdem wir heute morgen von der Küstenwache und der japanischen Polizei verfolgt und gestoppt wurden, haben wir daraus geschlossen, daß sie eine Sorge drückt: wird die Sea Shepherd Crew noch einmal die Netze zerschneiden, wie sie es 2003 getan hat? Ich wurde unterschwellig gewarnt, daß ich inhaftiert werden würde, wenn ich das täte. Sie wissen, wer ich bin.

Letzte Nacht haben wir den Hafen überwacht, wo die Delfinpferche platziert sind. Wachtposten wurden in vier Fahrzeugen an zwei Stellen positioniert, wo sie die Pferche durchgehend mit Scheinwerfern und Punktstrahlern überblicken konnten, wobei die Wachtposten jede Stunde abgelöst wurden. Die Fischer hier sind in höchster Alarmbereitschaft, und sie sind überzeugt, daß Sea Shepherd einen erneuten erfolgreichen Schlag gegen die Netze führen wird.

Heute machten wir eine Kamerafahrt, um die Netze, die Bucht und die Pferche im Hafen zu checken – es waren keine Netze aufgebaut und alle Boote erwiesen sich als im Hafen liegend, einschließlich eines kleinen blauen Harpunenbootes, das wir vorher noch nicht gesehen hatten. Es rührte sich nichts in der Umgebung der Pferche. Ihre Paranoia ist gerade immens. Die Fischer sind gestern nicht zur Jagd hinausgefahren und heute sind sie auch nicht rausgefahren.

Was Ric O’Barry in Tokyo mit den Medien macht, ist gut.

Wir brauchen hier eine Vielfalt von Ansätzen. Die guter Polizist – schlechter Polizist – Strategie sozusagen. In Tokyo mit den Medien zu sprechen und die Petitionen zu präsentieren sind sehr gute Schachzüge und Sea Shepherd unterstützt Ric O’Barry wie wir es immer getan haben.

Unser Aufruf, hier am Ground Zero in dieser Kampagne Boote auf Sand zu setzen, dient einem einzigen Zweck – soviel wie möglich Menschen hierher zu bekommen, die sagen, sie sorgen sich um die Delfine und sind in der Lage hierherzukommen.

Wenn nur hundert Leute hier sein könnten, während der Tortur, die diesen Delfinen bevorsteht, könnte die Schlächterei deutlich reduziert werden, wenn nicht sogar ganz gestoppt. Diese Delfine sollten nicht „aus den Augen, aus dem Sinn“ sterben müssen. Es müssen nicht dieselben hundert Leute sein. Man kann für zwei Wochen kommen oder auch nur wenige Tage und dann von anderen abgelöst werden. Sicher kann Mitgefühl für die Delfine Menschen zum Ground Zero hier in Taiji bringen.

Dieser Beitrag wurde unter Sea Shepherd News abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Update aus Taiji: Neun Delfine gefangen gehalten; Delfinschützer gewinnen an Stärke in der Stadt ohne Mitleid

  1. icaneatcauliflower sagt:

    Heute 80 Delfine in Taiji gefangen
    http://www.youtube.com/user/KahakaiGirl?feature=mhum