Ein grosser Dank an Greenpeace

Vor knapp 3 Jahren gab es im Blog von Greenpeace einige Ungereihmtheiten zu den Taktiken diverser Umwelt- bzw. Tierschutzorganisationen.

Ich muss und möchte an dieser Stelle Greenpeace Deutschland e.V. danken, da sie es ermöglichten endlich wieder Sea Shepherd in Deutschland zu etablieren.

Vorangegangen war ein Streit im Greenpeace-Blog wo Greenpeace sich weigerte die Koordinaten der Walfänger an Sea Shepherd weiterzugeben. Dieses Verhalten stösst nach wie vor bei Vielen auf Unverständnis. Es ging damals NICHT um eine Zusammenarbeit sondern nur um den Austausch von Daten, die keinem wehgetan hätten. Doch Greenpeace zog es vor, Sea Shepherd die Koordinaten nicht zu geben um alleine (und hilflos) vor den Walfängern zu stehen. Es wurde medienwirksam ein Schlauchboot zwischen der Oriental Bluebird und der Nisshin Maru gestellt ohne auch nur im geringsten das Auftanken mit Treibstoff und das Umladen von Walfleisch zu verhindern.

Im gleichen Blog wurde auch muniert, dass es ja im deutschsprachigen Raum keine Meckerecke gegen Sea Shepherd geben würde.

Der Migaloo-Blog wurde in dieser Minute geboren.

Der erste und einzige Kommentar von Greenpeace in diesem Blog lies über 2 Jahre auf sich warten und stellt leider ein Armutszeugnis gegenüber Beate Steffens und Greenpeace Deutschland dar.

Der Höhepunkt wurde nun vor kurzem erreicht, als Greenpeace den Abzug der japanischen Walfangflotte sich selbst als Triumph hinstellte.

Greenpeace hat seit der Saison 2007/2008 kein Schiff mehr ins Südpolarmeer geschickt und stattdessen Origami-Wale nach Japan geschickt.

Ok. Papierwale schicken mag weniger kosten als Schiffe, doch hat keiner dieser Papierwale auch nur einen realen Wal geholfen. Das Enzige was die Papierwale brachten ist Umweltverschmutzung und weitere Spenden für eine Organisation, die nicht mal im Ansatz am Schutz von Meeressäugern interessiert ist.

Greenpeace ist bis zum heutigen Tage nicht daran interessiert den Walfang ernsthaft zu beenden. Noch ist Greenpeace daran interessiert das Robbenmorden oder das Abschlachten von Delphinen zu beenden.

Greenpeace ist nach eigener Aussage nicht am Erhalt der Arten interessiert, sondern nur nach dem Erhalt des Lebensraumes für den Menschen.

Dies mag kurzfristig sinn machen, aber generell sollten wir alle nach dem Erhalt des Lebensraumes für alle Tiere streben.

Trotzdem nochmal ein grosses Dankeschön an Greenpeace:

Ohne Euch gäbe es keinen Migaloo-Blog und vorallem kein Sea Shepherd Deutschland.

Danke.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Ein grosser Dank an Greenpeace

  1. Lutra sagt:

    Hallo Thomas!

    Danke für die “Aufklärung” in Sachen Geschichte. Wusste ich noch nicht. Und es zeigt, wohin die “Totschweige-und Ignorier-Taktik” von GP gegenüber SSCS führt! Da schließ ich mich dem Dank doch gleich an.

  2. Aeonian sagt:

    Hallo,

    unabhängig davon, was einzelne Personen über Greenpeace glauben oder zu wissen glauben, bleibt die Organisation doch ein Umweltschutzverband. Er kämpft damit für dasselbe Ziel – wenn er auch andere Mittel verwenden mag. Anfeindungen und Vorwürfe unter Umweltschutzverbänden sind extrem kontraproduktiv, denn sie verunsichern die Bevölkerung und geben unseren Kritikern Rückenwind. Deshalb sollten sie unterlassen werden. Möglich, dass sich auch Greenpeace – wie im Beitrag behauptet – dessen schuldig gemacht hat. Aber das ist kein Grund, es mit gleicher Münze heimzuzahlen.

  3. Seiji Oujiru sagt:

    Divide et impera™

    Hoffentlich streiten sich SS und GP schön weiter.