Isländer verschieben die Jagd auf Finnwale

Gefunden bei: http://www.stern.de/

Islands Walfänger haben die umstrittene Jagd auf Finnwale aufgeschoben und erwägen die komplette Einstellung für dieses Jahr. Der Grund: Den Japanern ist der Appetit auf Walfleisch vergangen.

Als Grund für das Umdenken gab ein Sprecher fehlendes Interesse an Walfleisch auf dem japanischen Markt an. Die Jagd war für Juni geplant. Trotz der anhaltenden internationalen Proteste hat Islands Regierung in Reykjavik für dieses Jahr bisher 145 Finnwale sowie 200 Zwergwale zum Abschuss freigegeben. Auf diese wesentlich kleinere Art der Meeressäuger wird seit Ende April vor Islands Küste Jagd gemacht.

Im letzten Jahr wurden wegen geringen Interesses an dem Fleisch der Meeressäuger nur 60 Zwergwale erlegt. Umwelt- und Tierschützer haben in den letzten Jahren bei ihren Protesten gegen den Walfang immer wieder darauf hingewiesen, dass das Käuferinteresse an dem Fleisch nur sehr begrenzt ist.

Island hält sich nicht an das seit 1986 weltweit geltende Verbot des kommerziellen Walfangs durch die Internationale Walfangkommission. Bei den Beitrittsverhandlungen der kleinen Inselrepublik mit der EU gilt der Streit um den Walfang als eins der entscheidenden Hindernisse.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Isländer verschieben die Jagd auf Finnwale

  1. Regina sagt:

    Walfangflotte beginnt Jagd im Nordpazifik
    http://blog.greenpeace.de/blog/2011/06/15/walfangflotte-beginnt-jagd-im-nordpazifik/#comments
    Kann das von euch bestätigt werden ?Ich dachte das die Japaner erst im März von dannen gezogen sind!

  2. ThomasBuiter sagt:

    Moin Regina,

    leider kann ichs bestätigen. Die Jagd im Pazifik und in der Antarktis sind 2 verschiedene Walfangprogramme (JARPA Antarktis und JARPN Nord-West-Pazifik)

    LG

    Thomas

  3. Seiji Oujiru sagt:

    JARPN [seit 2000 eigentlich JARPN II] ist in der Tat etwas problematisch. Da werden Sei-, Zwerg-, Bryde- und Pottwale erlegt, und dies obwohl die Sei- wie auch die Pottwale gefährdet sind. Die Beiden sollten folglich aus dem Programm genommen werden.