Woodside streicht Pläne für Flüssiggas-Aufbereitungsanlage am James Price Point

Der Welt größte Buckelwal-Kinderstube ist in Sicherheit

 

Die angeblich unbedeutende Küste Kimberleys. Photo: Sea Shepherd Australia/Eliza Muirhead

Vor dem Hintergrund der bisher erfolgreichsten Walschutzkampagne kommen einladende Neuigkeiten für die Buckelwal-Population der Westküste, die auf dem Weg zurück von der Antarktis zu ihrer Heimat vor der Küste der Kimberleys sind.

Es ist offiziell; die Neuigkeit, dass nicht mitten durch der Welt größte Buckelwal-Kinderstube, die Heimat der Wale, der weltgrößte Gasumschlagplatz hindurchgepflügt wird.

Es gibt einen allgemeinen Seufzer der Erleichterung und der Freude, weil die Buckelwale sich aus ihren sommerlichen Futtergründen zu den Gründen vor der Küste von Kimberley aufmachen, wo sie im Winter ihre Kälber gebären.

Die Kinderstube und Heimat der Wale ist nun in Sicherheit, weil der Energieriese Woodside die Pläne für sein kontroverses $ 45 Milliarden teures Erschließungs-Gemeinschaftsprojekt am James Price Point bei Broome aufgegeben hat.

Das von Woodside geführte Konsortium verkündete diese Entscheidung am heutigen Morgen der australischen Börse.

Das Woodside-Gemeinschaftsprojekt, das vor dem Juni eine Entscheidung zu verkünden hatte, informierte die Staats- und Bundesregierung, dass sich die Partner der Erschließungsgemeinschaft gegen das Vorantreiben des Umschlagplatzes an Land bei James Price Point entschieden hätten, das heftigen Widerstand bei Umweltschützern und vielen Ortsansässigen hervorgerufen hatte.

Vertragspartnern, die im Gelände Vorarbeiten geleistet hatten, wurde gesagt, sie sollten abbauen und dass keine weiteren Abschlagszahlungen geleistet würden.

Das Projekt kann mit Hilfe von Shells schwimmender Flüssigerdgas-Technologie umziehen oder das Gas kann via Pipeline in die Region von Pilbara umgeleitet werden, doch die Wale und ihre Kinderstube können das nicht.

Hier zeigt sich eine klassische win/win-Situation für alle beteiligten Parteien.

Ein Gewinn für das Volk der Goolarabooloo und die Bewohner von Broome und des Kimberley

Ein Gewinn für die größte Buckelwal-Kinderstube der Welt

Ein Gewinn für den längsten Küstenstrich der Welt, der versteinerte Dinosaurier-Fußabdrücke aufweist, wert, in die Liste des Weltnaturerbes aufgenommen zu werden

Ein Gewinn für den vom Aussterben bedrohten Kaninchennasenbeutler

(dessen zwei weitere Unterarten bereits ausgestorben sind; s.a. http://www.google.de/imgres?client=firefox-a&sa=X&rls=org.mozilla:de:official&channel=fflb&biw=1600&bih=736&tbm=isch&tbnid=TdyYD2_SeZzCnM:&imgrefurl=http://flickriver.com/photos/tags/macrotislagotis/&docid=HJr5bdXZoROQPM&imgurl=http://farm1.static.flickr.com/62/218938662_f9b00c8090.jpg&w=500&h=375&ei=AYpqUd6gI8GitAbsg4HgDg&zoom=1&iact=hc&vpx=161&vpy=277&dur=765&hovh=194&hovw=259&tx=99&ty=94&page=1&tbnh=136&tbnw=180&start=0&ndsp=32&ved=1t:429,r:9,s:0,i:109 ;Anm. d. Ü.),

der seinen Lebensraum verloren hätte

Ein Gewinn für die einheimische Meeresschildkröte und die Dugong-Populationen, die ihre wichtigen Seegras-Futtergründe durch die massiven Ausbaggerarbeiten verloren hätten

Ein Gewinn für die Partner des Gemeinschaftsprojekts und die Anteilseigner mit einem 2 bis 15 Milliarden Dollar höheren Gewinn durch den Umzug des Projekts

Dies ist ein immenser Sieg für alle, die im Begriff waren, soviel zu verlieren, wenn dieses Projekt in einem der letzten großen Wildnisgebiete, die es auf diesem Planeten noch gibt, fortgeführt worden wäre. Sea Shepherd möchte all unseren Unterstützern danken, die diesen Sieg für die Wale möglich gemacht haben. Danke an Geoffrey Cousins für die Glaubwürdigkeit, die er dieser Kampagne verliehen hat, während er die Gemeinschaft der Geschäftsleute repräsentierte.

Sea Shepherd möchte auch all den anderen Gruppen Respekt zollen, die viele Jahre an dieser Kampagne mitgearbeitet haben, wie Environs Kimberley, Save the Kimberley und der Wilderness Society.

Sea Shepherd möchte auch den Musikern Xavier Rudd, John Butler und Missy Higgins für ihre beständige Unterstützung im Widerstand gegen dieses Projekt ihre Anerkennung zollen.

Wir möchten der Labor-Parlamentsabgeordneten für Fremantle, Melissa Parke, danken und den Grünen-Senatoren Christine Milne und Rachel Siewert für ihr Einstehen für die Kimberleys.

Sea Shepherd weiß, dass diese Kampagne ohne einen der größten Umweltschützer der Welt in unserer Zeit nicht möglich gewesen wäre. Ein ganz herzliches Danke-schön muss an unseren furchtlosen Kampagnenleiter Bob Brown und seinen Partner Paul gehen.

Für mich persönlich war es eine ganz große Ehre, dieser Kampagne gemeinsam mit Bob Brown dienen zu dürfen und von den Goolarabooloo nach Walmadan eingeladen zu werden, um zu sehen, ob wir ihnen in ihrem Kampf zum Schutz ihres Gebietes zu Wasser und an Land helfen könnten. Bereits an meinem ersten Tag wurde ich Zeuge, wie Mütter ihre Kälber säugten, weniger als einen Kilometer von dem ehemals vorgeschlagenen Standort. An einem Ort mit überwältigend türkisfarbenem Wasser, leuchtend roten Kliffs, einer reichhaltigen und sehr alten Kultur, die Zehntausende von Jahren zurückgeht und versteinerten Fußabdrücken von Dinosauriern, die vor 230 Millionen Jahren entstanden, konnte ich nicht verstehen, was Woodside und die Landesregierung da vorhatten“, sagte der Australien-Direktor, Jeff Hansen.

Meinem Gefühl nach wollte ich jeden auffordern, in die Kimberleys zu kommen und zu versuchen, nicht extrem von deren rauer Schönheit angerührt zu werden und den Goolarabooloo zum Schutz einer der letzten Wildnisse, die auf diesem Planeten noch verblieben sind, nicht zur Seite stehen zu wollen. Ich ermuntere jetzt jedermann, dort hinzugehen und die Kimberleys selbst zu betrachten, die großartige Bevölkerung von Broome zu treffen, die Goolarabooloo und eines der kostbarsten Geschenke der Erde, nämlich die Kimberleys. Es ist klar, dass ich es nicht abwarten kann, dahin zurückzukehren“, sagte Jeff Hansen.

Jeff Hansen fuhr fort: “Bei der Ankündigung der Operation Kimberley Miinimbi glaubten viele Menschen, es sei hoffnungslos, dieses Projekt stoppen zu wollen. Dass es ein David-gegen-Goliath-Kampf sein, den wir nicht gewinnen könnten. Dieser Sieg zeigt, dass, egal wie die Aussichten sind, egal was die Risiken sind, egal wie gut ausgerüstet, finanziell abgesichert und von der Regierung gedeckt deine Gegner sind, du niemals aufgeben sollst, niemals kapitulieren, sondern dass du kämpfen musst für das, was richtig ist. Denn das, wofür es sich auf unserem herrlichen Planeten zu kämpfen lohnt, ist das Leben.“

Kampagnenleiter Bob Brown hatte dazu Folgendes zu sagen: “Nun ist von entscheidender Bedeutung, dass die Abfindungssumme von 1, 3 Milliarden Dollar an die traditionellen Eigentümer für die Ausbeutung des Erdgas-Erschließungsgebiets garantiert wird, auch wenn die Weiterverarbeitung wahrscheinlich 400 km vor der Küste erfolgen wird. Das sind großartige Neuigkeiten, Sea Shepherd und ich verlangen, gemeinsam mit den traditionellen Eigentümern der Kimberley-Region, die Bewertung als Weltnaturerbe.“

Wir wollen das letzte Wort dem Sea Shepherd-Gründer Captain Paul Watson überlassen, der in seinem Antwortschreiben auf die Einladung der Ältesten, und damit der höchsten Rechtsinstanz der Goolarabooloo, schrieb:

Danke für Ihre Einladung, die wir im Geist immerwährender Freundschaft annehmen, verbunden mit dem Versprechen, in Geschlossenheit mit den Goolarabooloo zusammenzustehen, um die Schönheit und Heiligkeit dieser wunderbaren Umwelt zu beschützen. Für unsere Ozeane und für das Leben“, sagte Captain Paul Watson.

MY Steve Irwin nahe der Kimberley-Küste und der Buckelwal-Kinderstube. Photo: Sea Shepherd Australia/Eliza Muirhead

Sea Shepherd Australien-Direktor Jeff Hansen und Kampagnenleiter Bob Brown treffen Lorna Cox aus der Bevölkerung von Nyul Nyul/Jabirr Jabirr. Photo: Sea Shepherd Australia/Bronte Turner

Quelle: Sea Shepherd Australia

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sea Shepherd News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Woodside streicht Pläne für Flüssiggas-Aufbereitungsanlage am James Price Point

  1. Mike sagt:

    Hey, toller Artikel, gut geschrieben. Mehr Unterstützung für Paul Watson wäre cool. Hier hab ich einen kleinen Unterstützer gefunden. Schaut mal .. http://www.naturmedi-aufkurs.com/2013/04/03/lennox-kampft-fur-die-freiheit-des-schwertwals-kshamenk/.

    Gruss