Animis Opibusque Parati (Bereit an Geist und Mitteln)

Facebook-Kommentar von Captain Paul Watson

Das Urteil des Internationalen Gerichtshofs ist ein grandioser Sieg, aber es ist nicht das Ende der Whale Wars.

Sea Shepherd wird fortfahren, die Schiffe für eine Rückkehr in das antarktische Walschutzgebiet im Dezember vorzubereiten.

Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass Japan die Entscheidung des IGH ignorieren wird. Wenn sie das tun, müssen wir für sie bereit sein.

Die japanische Regierung hat gesagt, sie werde den Urteilsspruch befolgen, aber Japan hat im Lauf der Geschichte immer wieder das eine gesagt und das andere getan.

Daher rüsten sich die Sea Shepherd-Schiffe für eine Rückkehr ins Südpolarmeer im Dezember.

Das wird kein vergeblicher Aufwand gewesen sein, falls Japan nicht zurückkehrt. Das würde einfach bedeuten, dass die Schiffe bereit sind, dazu überzugehen, woanders Wale zu schützen, entweder im Nordpazifik vor der japanischen Walfangflotte oder im Nordatlantik zum Schutz der Wale vor dem illegalen Vorgehen der norwegischen, isländischen und färinger Waljäger.

Was das IGH-Urteil bedeutet, ist, dass Sea Shepherd in jedem Jahr, das wir unten im Südpolarmeer waren, rechtmäßig gegen die illegalen Walfangoperationen vorgegangen ist.

Wir wurden gerechtfertigt.

Und daher werden wir fortfahren in unserem Bestreben, im Namen unserer Klienten – der großen Wale und Delfine – die Welt vom Walfang zu befreien.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.