Greenpeace scheint überhaupt kein Schamgefühl zu haben

Facebook-Kommentar von Captain Paul Watson

Wow! Von Greenpeace erhielt ich gerade die erstaunlichste Nachricht überhaupt – sie haben die Waljäger im Südpolarmeer gestoppt.

Sie haben die Nachricht sogar an mich persönlich adressiert. Ich fühle mich so geehrt, dass sie sich die Zeit genommen haben, mich persönlich zu benachrichtigen.

Sie gaben mir bekannt, dass Greenpeace gerade die japanische Waljagd im Südpolarmeer beendet habe. Ein Sieg für Greenpeace, sagen sie. Ich bin ein wenig überrascht. Das war mir nicht aufgefallen, bevor ich diese erhellende Nachricht von Phil erhielt.

Wir haben sie seit 2008 nicht da unten im Südpolarmeer gesehen. Nun, ich würde das nicht beachten, wenn sie erwähnt hätten, dass Sea Shepherd den Ball über die Ziellinie getragen hat, doch laut Phil hat Greenpeace das alles mit Hilfe ihrer Wenigkeiten erreicht.

Das Problem ist, dass das IGH-Urteil den Walfang nicht beendet hat und wir uns immer noch vorbereiten müssen, unsere Schiffe im Dezember da runter ins Südpolarmeer zu bringen.

2014 wird nicht das erste Jahr sein, in dem keine Wale gejagt werden. Greenpeace vergißt, dass Sea Shepherd in den letzten vier Monaten dort unten Walfangschiffe gejagt hat. Und Phil könnte ein bißchen voreilig sein, was 2015 betrifft.

Phil will, dass ihr Greenpeace Geld schickt, weil laut Phil dieser Sieg vor Gericht allein das Werk von Greenpeace war. Keine Anerkennung von Australien oder Neuseeland und keine Erwähnung der Sea Shepherd-Kampagnen von 2002 bis 2014.

Wenn es nach Greenpeace geht, existiert Sea Shepherd einfach nicht.

Also, wenn die Waljäger das Urteil wirklich ignorieren und ins Südpolarmeer zurückkehren, wird es nicht Greenpeace sein, die da sind, um sie in Empfang zu nehmen. Es werden die tapferen internationalen Freiwilligen von Sea Shepherd sein.

Phil, das war ein großer Sieg für die Wale und es ist wirklich traurig, dass du dich entschieden hast, diesen Sieg für diesen opportunistischen erbärmlichen Spendenaufruf auszuschlachten.

Phil, vielleicht kannst du uns aufklären, für was du diese Spenden haben willst? Du hast seit 2008 nichts in den antarktischen Gewässern getan.

Wirst du im Dezember da sein, falls die Japaner zurückkehren? Höchstwahrscheinlich nicht.

Du sagst, du willst den Schwung beibehalten, aber dein Schwung erstarb jäh im Wasser, als du vor sechs Jahren die Wale im Südpolarmeer den japanischen Harpunen überlassen hast. Was genau schützt du für Wale? Ihr seid nicht auf den Färöern, ihr seid nicht in Taiji, ihr seid nicht in Island, ihr seid nicht in Norwegen. Wo bist du, Phil?

Was meinst du mit komplett hingebungsvoll? Sprichst du von der Überreichung von Broschüren, Petitionen etc. Was hat deine Definition „völliger Hingabe“ zu bedeuten, Phil?

Du hast für Sea Shepherd nichts als Verachtung übrig für unseren Einsatz.

Du solltest dich wirklich für dich selber schämen.

Captain Paul Watson
Sea Shepherd Conservation Society

Brief von Phil Kline (der nie im Südpolarmeer war)

Paul -

Mach einen Freudensprung – kein Walfang im Südpolarmeer in diesem Jahr!

Ich habe fantastische Neuigkeiten und habe mein ganzes Leben darauf gewartet, sie mit dir teilen zu können. Japan hat offiziell alle Pläne aufgegeben, 2014 im Südpolarmeer Wale zu fangen.

Dies wird das erste Jahr seit 1904 sein, dass keine Wale in antarktischen Gewässern gejagt werden.

Das ist großartig. Der heutige Tag kennzeichnet einen phänomenalen Sieg für die Wale – und für die Greenpeace-Unterstützer wie dich, dich sich zusammengetan haben, um ein Ende des kommerziellen Walfangs zu fordern. Ich kann mir nur vorstellen, dass wenn wir diese Neuigkeit den Walen vermitteln könnten – sie würden ebenfalls Freudensprünge machen.

Seit 1989 hat Greenpeace neun Anti-Walfang-Expeditionen in die Antarktis entsandt. In jüngerer Zeit haben Unterstützer wie du unermüdlich gekämpft, um die Zuschüsse zu stoppen, die den kommerziellen Walfang am Leben erhalten und den unrechtmäßigen und unprofitablen Markt für Walfleisch zu kappen.

Dieser Tag wäre ohne deine Unterstützung nicht möglich gewesen. Danke dir!

Ich hoffe, du nimmst dir die Zeit, diese großartige Nachricht für die Wale heute mit mir zu feiern. Das ist ein Beweis, dass wir zusammen wirklich etwas bewirken können, um die Wale dieser Welt und die Meere zu schützen, in denen sie leben.

Für die Wale,

Phil Kline
Leitender Meeres-Aktivist

P.S. Heute ist ein großartiger Sieg für die Wale, aber wir wissen, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben. Greenpeace leistet vollen Einsatz, um ALLEN kommerziellen Walfang zu beenden – aber wir brauchen deine Hilfe. Bitte erhalte mit deiner heutigen Spende diesen Schwung aufrecht. Deine Unterstützung wird uns in den bevorstehenden Kämpfen 2014 helfen – zum Schutz gefährdeter Wale, unserer Meere und unseres Planeten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Greenpeace scheint überhaupt kein Schamgefühl zu haben

  1. Regina sagt:

    Das sind meisstens “junge Spunzies”,die null Ahnung haben und nur darauf geschult sind, Spendengelder zu sammeln und neue Mitglieder zu werben.Gibt es bei uns,in der Stadt immer wieder in den Fußgängerzonen.Einmal habe ich zuviel bekommen.Zirkus mit Wildtieren in der Stadt und eine Tierschutzorganisation (die ich jetzt hier nicht nennen werde ) ist auf Mitgliederfang.Andere demonstrierten vor den Toren des Zirkusgeländes und besagte Organisation hatte keine Ahnung,das überhaupt ein Zirkus bei uns gastiert.Ich war empört,aber geholfen hat es nichts,traurig.
    Ein bisschen muss ich GP dann doch in Schutz nehmen,da sie diesen Post s.u. lange Zeit stehen lassen haben und nicht gelöscht haben,trotzdem ein Link von Sea Shepherd gesetzt wurde.

    DANKE!

    Die Schlächter fahren nach Hause!
    http://www.seashepherd.org.au/news-and-media/2014/03/13/southern-ocean-whales-are-safe-for-now-whaling-is-over-for-2014-1587

    15.3.2014 um 00:47 Uhr